https://image320.macovi.de/images/product_images/320/1233947_0__8847411.jpg

EAN 4895106284593    SKU 11276-02-40G

Artikelbeschreibung

Seit dem 13.03.2018 im Sortiment

Für diesen Artikel ist noch keine Produktbeschreibung vorhanden.


**Informationen zur Finanzierung:

Barzahlungspreis entspricht dem Nettodarlehensbetrag; Gesamtbetrag von € 375,77*. Effektiver Jahreszins von 7,90% bei einer Laufzeit von 36 Monaten entspricht einem gebundenen Sollzins von 8,56% p.a.. Bonität vorausgesetzt. Partner ist die Santander Consumer Bank AG. Die Angaben stellen zugleich das 2/3 Beispiel gemäß §6a Abs. 3 PAngV dar.

Technische Daten

Allgemein:
GPU Modell: Radeon RX Vega 56
Edition: Pulse
Codename: Vega 10 XL
Schnittstelle: PCIe 3.0 x16
GPU Anzahl: Single GPU
GPU Takt: 1208MHz
Boost Takt: 1512MHz
Shader Model: 5.0
Anzahl der Streamprozessoren: 3584 Einheiten
Fertigungsprozess: 14nm
Speicher:
Grösse des Grafikspeichers: 8GB
Grafikspeichertyp: HBM2
Grafikspeicher Taktfrequenz: 800MHz (HBM2)
Grafikspeicher Anbindung: 2048Bit (HBM2)
Video:
Anschlüsse der Grafikkarte: 1xHDMI 2.0, 3xDisplayPort
Verschiedenes:
Direct X Version: 12.0
OpenGL Version: 4.5
Kühlung der Grafikkarte: Aktiv
Stromversorgung: 2x 8pin
Max. Stromverbrauch: 210W
Grafikkarten Bauform: 2.5 Slot
Verpackung: Full Retail
Besonderheiten: AMD Eyefinity, AMD FreeSync, AMD Liquid VR, AMD TrueAudio, Radeon Chill, Radeon Relive, Radeon VR Ready, Zero Fan Mode

Hinweis: Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hier aufgeführten Daten wird keine Haftung übernommen.

 

Kundenbewertungen

(68%)
(68%)
(24%)
(24%)
(6%)
(6%)
(2%)
(2%)
1 Stern
(0%)
(0%)

51 Bewertungen

4.6 von 5,0  anzeigen

Sie haben Erfahrungen mit diesem Artikel?

Geben Sie eine Bewertung ab

Reklamationsquote

:

RMA-Quote: 3%

 
 
4 5
     am 07.03.2019
Verifizierter Kauf
Die Sapphire Pulse ist eine wirklich schöne Karte.
Ich musste mich entscheiden zwischen dieser und der GTX2060.
Auf Grund des enormen Overclocking / Undervolting Potentials und die 2GB mehr Vram ist es dann die Vega56 geworden.
Unter Volllast liegt der Verbrauch zwischen 160 und 200W.
1 Stern Abzug gibt es weil die Lüfter leider doch recht hörbar sind. Da werde ich in Zukunft vielleicht noch nach einer alternativen Belüftungsmethode suchen.
Ansonsten kann ich die Karte zu 100% empfehlen. Ich hatte vorher eine GTX970 von MSI und der Performancesprung war enorm, weswegen ich nun auch auf 1440p wechseln werde :)
    
  
4 5
     am 20.02.2019
Verifizierter Kauf
Eine geniale Variante der Vega 56. Lässt sich ohne nennenswerte Probleme einbauen und Leistung hat die auch.
Zwei negative Aspekte gibt es jedoch: sie wird unter Last etwas Laut und der zentrale 2x8Pin Anschluss ist ein wenig im Weg
    
  
4 5
     am 13.02.2019
Verifizierter Kauf
Würde ich nochmal kaufen. Allein wegen Freesync und dem 8 GB speicher.
Die Karte ist im Gaming-betrieb höchsten 77-78Grad im warmen Zimmer.
    
  
4 5
     am 23.01.2019
Verifizierter Kauf
Gute Grafikkarte. Denkt bitte an daran ein starkes Netzteil zu kaufen .
600 Watt reichen nicht.
0 von 15 fanden diese Bewertung hilfreich.    
  
4 5
     am 16.12.2018
Verifizierter Kauf
Vorwort:
=======
Nach nun ca. 7 Jahren im Dienst, ist der Zeitpunkt gekommen um meine Sapphire HD6950 gegen etwas potenteres auszutauschen.
Daher musste erstmal wieder recherchiert werden, welches aktuelle Modell denn das beste Preis/Leistungsverhältnis bietet.
Da auch der mittlerweile mind. 8 Jahre alte Monitor durch ein neueres Modell - mit Freesync und 1440p, - getauscht wurde,
sollte die neue Grafikkarte eben auch Spiele mit der höheren Auflösung und Freesync unterstützen.
Durch die benötigte Freesync-Kompatibilität konnte die Suche zunächst gut eingeschränkt werden.
Der Nächste Punkt war die höhere Auflösung in Spielen bei hohen Details.
In der ersten Auswahl war eine RX 580 mit 8GB, diese schien lt. vielen Testberichten für 1080p ausreichend zu sein.
Alles was höher als FullHD aufgelöst wird, schien da schon etwas schwieriger zu sein.

Nun musste ich also meine mir selbst gesetzte Preisgrenze etwas anheben, da eine RX Vega 56 doch schon etwas kostspieliger war.
Hier galt es lt. vielen Bewertungen in unterschiedlichsten Shops, viel Glück zu haben, um eine leise Variante zu erhalten.
Ich habe prinzipiell kein Problem damit, wenn bei höherer Leistungsaufnahme auch mal die Lüfter etwas aufdrehen um die Karte kühl zu halten.
Allerdings schien hier auch eher das Problem von häufigen Spulenfiepen bei mehreren Modellen zu bestehen.

Nichtsdestotrotz konnte ich mich überwinden, bei einem Mindstar-Deal zu dieser Grafikkarte zuzuschlagen.
Die Vorfreude auf das bevorstehende Upgrade stieg mit jedem Blick auf die App des Paketzustellers.
Der Versand hat hier - Mindfactory-typisch - sehr schnell stattgefunden.

Angaben zum restlichen System:
CPU: Intel Xeon 1231v3
RAM: 16GB Crucial Ballistix Sport DDR3-1600 (2x8GB)
Netzteil: 650 Watt be quiet! Straight Power 11
Mainboard: ASRock Fatal1ty Z97M Killer
Monitor 1: Acer XF270HUA
Monitor 2: Samsung SyncMaster T240HD
Gehäuse: Fractal Design Node 804


Verpackung & Inhalt:
=================
Zur Verpackung kann man nicht viel schreiben, da sie sehr schlicht ist.
Zum Lieferumfang gehört hier auch nur, passend zur schlichten Verpackung, die Grafikkarte und ein paar Beiblätter.


Design & Verarbeitung:
===================
Das Design reiht sich in den bisherigen Ersteindruck mit ein.
Auch hier zeichnet sich eine schlichte Formgebung und Farbwahl aus.
Das PCB der Karte selbst ist sehr kurz und in schwarz gehalten.
Der Kühler mit zwei Lüftern ist auch zum Großteil in schwarz und hat rote, leicht wabenförmige Akzente.
Auf der Oberseite des Kühlers befand sich noch eine Plastikfolie.
An der Seite des Kühlers, gibt es einen Schriftzug "Pulse", welcher in Rot leuchtet und schön zur Geltung kommt.


Leistung:
========
Einen Vergleich zur HD6950 mit 2GB zu ziehen ist eigentlich schon sehr schwer, da sie nun mal einige Jahre hinter sich hat.
Die Leistung der Vega in sowohl aktuellen als auch älteren Spielen, ist für mich als "sehr gut" zu bewerten.
Getestet wurden u.a. folgende Spiele:

GTA V
Dauntless
Rocket League
Quake Champions
Grim Dawn

Zugegeben, diese Spiele sind vielleicht nicht mehr die neuesten, können aber teilweise unter höchsten Einstellungen auch starke Karten in die Knie zwingen.
Alle Spiele konnten mit der Auflösung 2560x1440 und dem oben stehenden System auf den höchsten Einstellungen flüssig gespielt werden.
Die Karte zog sich lt. MSI Afterburner auch gern mal um die 250Watt, was ich aber noch als "OK" verbuche, da es nicht auf Dauer war.
Meistens war die Leistungsaufnahme unter Last etwa bei 180Watt.
Die FPS gingen dabei auch eigentlich sehr selten unter 40.


Kühlung & Lautstärke:
==================
Der Kühler hat die Karte immer auf max. 75°C gehalten.
Sobald die 50°C überschritten wurden, sprangen die Lüfter schon an und wirkten der Wärme entgegen.
Das eigentliche Problem habe ich hierbei bereits im Vorwort beschrieben.
Leider hatte ich kein Glück, was das Problem mit dem Spulenfiepen anging.
Im Idle-Betrieb war die Karte zwar sehr leise, aber ab ca. 120Watt unter Last begann dieses doch schon sehr lästige Geräusch.
Ich habe es ein paar Tage versucht zu akzeptieren bzw. ich hatte die Hoffnung, dass es sich vielleicht wiederlegt.
Dies war leider nicht der Fall und so habe ich eine RMA (Umtausch/Reparatur) bei Mindfactory gestartet, welche auch wirklich sehr schnell abgewickelt wurde.
So schnell, dass ich sogar etwas skeptisch wurde.
Ich habe die neue Karte ausgepackt und mir viel gleich auf, dass die Plastikfolie auf dem Kühler nicht vorhanden war.
Da ich dennoch die Hoffnung hatte, dass es sich hierbei um eine Variante ohne Spulenfiepen handelt, habe ich sie verbaut.
Leider wurde hier bereits Idle-Betrieb klar, dass auch dieses Gerät so seine Probleme hat.
Ein Geräusch, welches eher an das leichte kratzen eines Lüfters erinnert, trat hier bereits ohne Last auf.
Unter Last kam dann auch noch das bekannte Spulenfiepen auf.
Als ich daraufhin eine erneute RMA (Umtausch/Reparatur) gestartet habe und Mindfactory über das entsprechende Formular die Probleme mitteilte,
wurde daraus dann eine Gutschrift, die ich dann nach ca. einer Woche und einer Mail später erhalten habe.


OC & Undervolting:
================
Aufgrund der oben beschriebenen Probleme hab ich auf das Overclocking und das Undervolting erstmal verzichtet.
Ich vermute aber, dass man bei dieser Karte schon noch ein paar gute Möglichkeiten hat, die Leistung zu optimieren.
Im Nachhinein konnte ich auch einige Forenbeiträge in Internet finden, welche sich intensiver mit diesem Thema befassen und meine Vermutung untermauern.


Fazit & Preis/Leistung:
==================
Nichtsdestotrotz möchte ich die Karte nicht gänzlich "schlecht reden".
Wenn man das Glück hat, ein leises Exemplar zu erwischen oder aber mit den nervigen Geräuschen keine Probleme hat, kann man sehr viel Vergnügen damit haben.
Für den Preis von ca. 370-380€ erhält man hier eine Grafikkarte mit einer sehr guten Leistung zu einem moderaten Preis.
3 von 3 fanden diese Bewertung hilfreich.    
  
4 5
     am 09.12.2018
Verifizierter Kauf
Habe die Karte mal im mindstar für 349 Euro bekommen, außerdem konnte ich noch nachträglich das Game bundle mit the devision 2, dmc 5 und RE 2 dazu bekommen - Fazit ein mega Schnäppchen.

Zu der Karte selbst, Verarbeitung nicht mega mäßig für den Preis aber völlig in Ordnung, Leistung ist auch gut soweit ich es beurteilen kann.

Läuft bei mir auf 1460mhz und 875mhz hbm, powertarget bei 50 Prozent, p6 state 990mv und p7 1020mv, verbraucht so bei vollast 150-180w maximal. Spiele nur in FHD und begrenze bei den non shooter die Karte auf 74fps, um AMD freesync zu nutzen.So kommt dann je nach game eine auslastung von 30-65 Prozent zustande und die karte verbraucht eben deutlich weniger Watt. Ansonsten finde ich die Rote Beleuchtung sehr ansprechend, passt wunderbar zum bequiet darkbase 700, TridentZ mit roter Beleuchtung und dem msi Core frozr L.

Wichtig: auch ich habe das Spulenfiepen, taucht aber a) nur leise auf und B) nur bei benchmarks, in games habe ich nichts bemerkt

Betrieben wird das Monster mit einem Straight Power 11 650w, also ausreichend Reserven vorhanden.
1 von 1 fanden diese Bewertung hilfreich.    
  
     am 07.12.2018
Verifizierter Kauf
Die Karte wurde in einem einfachen Karton geliefert. Anbei lagen ein kleiner Quickstartguide und die Seite des Herstellers.

Die Karte lief gut und konnte auf 1080p-Auflösung jedes Spiel problemlos in 60 fps darstellen. Leider war sie mir zu laut und warm weshalb ich sie wieder zurückgeschickt habe.
War diese Bewertung für Sie hilfreich?   
     am 22.11.2018
Verifizierter Kauf
Endlich - im dritten Versuch habe ich für meinen Hackintosh eine RX Vega gefunden, die nicht wie ein Staubsauger klingt oder als Heißluftfritteuse durchgeht.

Habe aufgrund fehlender Treiber für macOS 10.14 meine GTX 1070 Ti verkauft und mir die Sapphir Radeon RX Vega 56 Pulse gegönnt. In der Leistung bei UHD Abstriche unter Windows 10, bei WQHD Gaming Performance top. Und ich kann FreeSync nutzen. Unter macOS flüssiger als jemals zuvor. Alles in allem zufrieden. Sorry and good-bye, Nvidia.
War diese Bewertung für Sie hilfreich?   
     am 15.11.2018
Verifizierter Kauf
Vega 56 Pulse von Sapphire ist insgesamt eine solide Grafikkarte mit einigen Abstrichen. Für WQHD kann ich diese Karte uneingeschränkt empfehlen. Wieso ich dieser Karte nur 4 von 5 Sternen gebe, möchte ich folgend im Detail aufführen:


Verpackung:
Die Vega 56 Pulse kommt in einer von außen schönen, innen schlichten Verpackung. Die Karte ist ausreichend in einem simplen Karton samt abziehbarer Klebe- sowie Luftfolie gesichert. Extras sind nicht beigefügt, was bei dem günstigen Preis nicht überrascht und auch nicht negativ ins Gewicht fällt.

Design & Verarbeitung:
Die Karte ist relativ schlicht gehalten und wirkt hochwertig. In einem Markt, der von RGB Beleuchtung nahezu überschwemmt wird, empfinde ich die sehr sparsame beleuchtung des Pusle Schriftzugs auf der oberen Kante der Karte als sehr angenehm. Die Farben Schwarz, Rot und Silber sind gut gewählt und passen in nahezu jedes Setup - wobei die Begrenzung auf Schwarz/Silber noch besser empfunden hätte.

Am besten Punktet jedoch das Design in der Art wie der Kühler mit der verkürzten Platine abgestimmt wurde. Das sieht nicht nur einzigartig aus, sondern ermöglicht auch eine leistungsfähige und intelligent gelöste Kühlung.

Einen Punkt Abzug bekommt die Pulse in der gefühlten Verarbeitungsqualität. Die Backplate fühlt sich zwar hochwertig an, doch die Plastikfront wirkt dagegen relativ billig.

Somit ziehe ich hierfür einen halben Stern ab.


Kühlung & Lautstärke:
Out of the Box ist die Kühlung der Karte auf ein Target von 72° Celsius eingestellt. Diese Temperatur kann die Karte auch problemlos halten. Getestet habe ich die Karte in einem Thermaltake P1 und erreichte dabei, ohne etwas an der Grafikkarte zu verstellen, meist Temperaturen von 62-65 Grad unter Last.

Im Idle Betrieb beginnt die Karte mit ca. 27° und pendelt sich nach einigen Stunden bei ca. 40° ein. Das ist aus meiner Sicht in Ordnung, da hier die Lüfter nicht drehen. Sobald ein Spiel gestartet wird und die Karte auf über 55° kommt, springen die Lüfter an.

Der Wahnsinn: In Warframe bei max. Einstellung und 1440p bleiben die Lüfter teilweise noch aus und schalten erst in aufwendigen Tilesets wie der Open World "Fortuna" ein. Top!

Auch nachdem ich über Wattmann die erlaubte Power auf +50 stellte, samt Undervolting und leichten OC konnte die Karte bei automatischer RPM der Lüfter die 72-75° Marke gut halten.

In Sachen Lautstärke schlägt sich die Karte insgesamt gut, hätte jedoch optimierungsbedarf. Um die niedrigen Temperaturen wird die Karte durchaus wahrnehmbar und ist bereits ab 1300 RPM zu hören. Wirklich unangehm wird es ab ca. 1600 RPM, welche die Karte in Warframes neuer Open World "Fortuna" bei max. Einstellungen und 4k erreichte.

Hier sollte Sapphire nachbessern, denn in diesen Umdrehungszahlen haben bereits andere Hersteller wie MSI durchaus gezeigt, dass niedrige bis kaum wahrnehmbare Geräuschpegel möglich sind.

An dieser Stelle ziehe ich also wieder einen halben Stern ab, sodass wir bei einem vollen Stern abzug anlangen.


Leistung:
Getestet habe ich die Vega 56 in folgenden Titeln: Destiny 2 in 4k +HDR, Warframe 4k & 1440p, Final Fantasy 15 1440p, Elder Scrolls Online und Star Wars the Old Republic. Kombiniert mit 8GB RAM, der einsteiger CPU G4560, einem 550W Gold Netzteil, auf einer M.2 SSD und eine UHD Sony TV mit HDR und 120Hz nativ (in 4k HDR nur 60Hz).

Out of the Box lieft die Karte in Destiny 2 in 4k + HDR mit recht akzeptablen 40-50 FPS bei max. Einstellung. Da die Engine von Destiny recht gut optmiert dachte ich mir, da geht noch mehr nach einigen Tweaks im Wattmann und siehe da: stabile 55-60 FPS! Eine Top-Leistung. Im Gegensatz zum HDR Test mit meinen Nvidia Karten (1060, 1080), finde ich übrigens, dass AMD die HDR Darstellung aktuell besser hinbekommt (Farben, Kontrast, Ausleuchtung, FPS einbussen).

Der Test in Warframe war etwas weniger erfreulich, doch ich denke das liegt aktuell an fehlender Optimierung seitens der Entwickler. In allen "normalen" Missionen sowie der alten Open World "Planes of Eidolon" schafft die Karte problemlos 60FPS+ bei max. Einstellungen und 4K. In "Fortuna" jedoch bricht die Framerate auf teilweise 27 FPS ein - selbst nach den optimierungen im Wattmann. Somit blieb mir nur übrig auf 1440p herunter zuschalten und siehe da, 60FPS+ sind überall gegeben. Ärgerlich, doch ich denke mit weiteren Patches des Spiel wird das noch besser.

Final Fantasy 15 testete ich nur in 1440p und erreichte ohne Probleme stabile 60FPS. Dabei wählte ich das Preset High und deaktivierte sämtliche Nvidia basierte Einstellungen. Auch hier glänzt die HDR Leistung der VEGA und es ist kann Nachteil in den FPS festzustellen. Leider unterstützt Final Fantasy keine automatische Umschaltung aus SDR auf HDR, daher muss hier vor dem Starten des Spiels explizit der HDR Modus und Windows aktiviert werden, was bei Destiny nicht nötig war.

Elderscrolls Online lief mit allen Einstellungen auf Anschlag mit 4K und 60FPS ohne einen einzigen Ausreiser. Die Karte blieb dabei auch noch angenehm kühl und leise. TOP!

SWTOR läuft sowohl in 4k, als auch 1440p sehr gut. Da die Engine jedoch so alt ist, merkt man hier in der Auflösung kaum einen Unterschied und die FPS in 4k können in bestimmten Bereichen auch mal unter 50FPS gehen. Daher empfehle ich hier eher 1440p.

Durch die hohen Auflösungen sei noch zu sagen, dass die recht Schwache CPU nie ausgelastet war (max. gemessener Wert lag bei 80% in Fortuna).


OC & Undervolting:
Die Einstellungen in Wattmann sind für eine verbesserte Leistung aus meiner Sicht ein muss. Wer sich hiermit nich anlegen will und die Karte ohnehin nur in 1440p nutz, kann hier auch ruhig einen Bogen um diese Einstellungen machen. Wer wie ich auch in 4K vordringen will, muss an dieser Stellle Hand anlegen.

Bitte beachtet, dass diese Einstellungen je nach Karte sehr unterschiedlich ausfallen können und jeder mit Vorsicht bei seiner eigenen Karte heran gehen sollte. Um Stabilität zu gewährleisten sollte immer nur ein Aspekt geändert werden, bevor weitere ebenfalls verändert werden.

Hier sind meine Einstellung: Undervolting der letzten beiden P-States: P6 1050, P7 1080. Das war der stabilste und niedrigste Wert, den ich beim Undervolting der GPU erreichen konnte. Alles darunter, brachte die Karte zum Absturz. Ich wählte hier ab sichtlich nicht die gleiche Werte, wie so oft auf Youtube zu sehen, da die logik in der GPU mit den gleichen Werten schlechter zurecht kommt aus meinen Erfahrungen. Der Takt wurde mit dem Regler um 1.5% erhöht.

Der VRAM lies sich auf 850Mhz bei standarmäßigen Volt Einstellungen (900) betreiben. Dabei wurde das Power Limit der Karte auf maximale +50% erhöht. Die Temperatur und Lüftersteurung stellte ich nach einigen Test wieder auf AUTO, da mir Auffiel, dass die Karte leiser bleibt und weiterhin ausreichen kühlt ohne jemals in der nähe der max. Temperatur von 85° zu kommen.

Diese Einstellungen brachten folgenden Leistungszuwachs: unstabile 1370Mhz GPU Takt + 800Mhz VRAM Takt bei 180-230W Verbrauch auf stabile 1554MHz GPU Takt + 850Mhz VRAM bei einem variablen Verbrauch von 160W - 210W je nach Spiel. Die Temperaturen erhöhten sich leicht auf max. gemessene 78° statt wie zuvor 75°. Die FPS in Spielen waren durch die Bank höher und stabiler (besonders bemerkbar bei Destiny mit 4K + HDR).


Preis/Leistung:
Aus meiner Sicht die aktuell beste Karte im Punkt FPS/€. Ich hatte noch das Glück die Karte im Angebot für 349€ zu ergattern. Doch auch aktuell beim Preis von 399€ eine tolle Karte und genau im MSRP von AMD! Es wurde auch Zeit. Eine ordentliche WQHD Karte mit Reserven für 4K sind für diesen Preis absolut TOP.


Fazit:
Die Vega 56 Pulse Edition ist eine solide und dezente Grafikkarte ohne viel Schnickschnack, mit viel latenter Power unter der Motorhaube. Sie überzeugt durch eine sehr gute, wenn auch manchmal etwas laute Kühlung, sowie einem schlichten und doch schönem Design, welches durch wertigere Materialien noch besser wäre.

Wer eine gute Grafikkarte für WQHD und stellenweise 4K sucht, wird hier gut bedient. Für 1080p ist die Vega ein leichter Overkill, doch mit mehr als genug Zukunftssicherheit und Reserven für 144hz auf dem Bildschirm.

PS: Ich konnte durch meine geglückte Chip/Karten-Lotterie kein Spulenfiepen feststellen, selbst bei meinem 550W Gold+ Netzteil. Wer hier wegen Spulenfiepen sorgen hat, kann diese mit einem ordentlichen 750W Gold+ Netzteil auch bei weniger guter Chip-Lotterie aus meiner sicht ausmerzen.
War diese Bewertung für Sie hilfreich?   
     am 29.10.2018
Verifizierter Kauf
läuft exakt wie erwartet auf linux. das heisst spulenfiepen und viel manuelles gefummel. aber dann gehts ganz gut. idle nur noch bisschen rasseln,nicht zu hören ausm gehäuse. volle kanne hört man es wenn man drauf achtet. zur zeit 1520mhz mit nur 970mv anstatt 1200mv. 950 ging auch aber dann wurds unverhältnismässig. superposition kommt man auf 12k raus opengl,linux.
das die amd karten immer noch keine lüftersteuerung im bios und unabhängig vom os besitzen is mir ein rätsel;
War diese Bewertung für Sie hilfreich?   
Zeige 1 bis 10 (von insgesamt 12 Bewertungen)

Video

Kunden kauften auch: