https://image320.macovi.de/images/product_images/320/1325887_0__8935901.jpg

NZXT H710 Midi Tower ohne Netzteil schwarz

Artikelnummer 8935901

EAN 5060301694976    SKU CA-H710B-B1

NZXT H710 Midi Tower ohne Netzteil schwarz

NZXT https://image320.macovi.de/images/product_images/320/1325887_0__8935901.jpg
über 310 verkauft
Beobachter: 136

Artikelbeschreibung

Seit dem 16.08.2019 im Sortiment

Für diesen Artikel ist noch keine Produktbeschreibung vorhanden.


***Informationen zum Santander Ratenkredit**:

Barauszahlung entspricht jeweils dem Nettodarlehensbetrag. Der effektive Jahreszins von 7,90% entspricht einem festen Sollzins von 7,63% p.a. Letzte Rate kann abweichen. Bonität vorausgesetzt. Ein Angebot der Santander Consumer Bank AG, Santander Platz 1, 41061 Mönchengladbach. Die Angaben stellen zugleich das 2/3 Beispiel gemäß § 6a Abs. 4 PAngV dar.

Aktionen und wichtige Informationen

NZXT Themenwelt

Weitere Infos

Technische Daten

Allgemein:
Modellname: H710
Typ: Midi Tower
Netzteil: ohne Netzteil
Farbe: schwarz
Einschübe: 2x 3.5 Zoll (intern), 2x 3.5/2.5 Zoll (intern), 5x 2.5 Zoll (intern)
Installierte Lüfter: 3x 120mm, 1x 140mm
Erweiterbare Lüfter: 3x 120mm, 4x 140mm
Formfaktor: ATX, mATX, mITX
Erweiterungsslots: 7x
Frontanschlüsse: 1x Kopfhoerer, 2x USB 3.0, 1x USB 3.1 Typ C
Fenster: Ja
Dämmung: Nein
Besonderheiten: Kabelmanagement, Staubfilter
Länge: 494 mm
Breite: 230 mm
Höhe: 516 mm

Hinweis: Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hier aufgeführten Daten wird keine Haftung übernommen.

 

Artikelbewertungen

(80%)
(80%)
(20%)
(20%)
3 Sterne
(0%)
(0%)
2 Sterne
(0%)
(0%)
1 Stern
(0%)
(0%)

5 Bewertungen

4.8 von 5,0  anzeigen

Sie haben Erfahrungen mit diesem Artikel?

Geben Sie eine Bewertung ab

Reklamationsquote:

Reklamationsquote: 0,32%

 
 
4 5
     am 30.10.2019
Produkttester
Ich bedanke mich, dass ich das neue Gehäuse NZXT H710 testen durfte, welches mir im Rahmen von Mindfactory Testers Keepers zur Verfügung gestellt wurde.

Erster Eindruck und Lieferumfang
Das Gehäuse wird in einem recht großen Karton geliefert. Man hat den Eindruck, dass es sicher verpackt ist und durch den Versand nichts kaputt gehen sollte. Schon die Verpackung ist nett anzusehen, da der Karton auf der Außenseite mit den Spezifikationen des Gehäuses und Produktfotos in schwarz-weiß bedruckt ist. Im Karton selbst befindet sich natürlich das Gehäuse mit Zubehör. Zum Lieferumfang gehört löblicherweise Kabelbinder. Allerdings sind im Gehäuse auch Klettverschlüsse für das Kabelmanagement vorhanden (dazu später mehr). Da das Frontpanel des Gehäuses nur noch eine kombinierte Kopfhöhrer-/ Mikrofon-Klinkenbuchse besitzt, wird ein Y-Adapter mitgeliefert, um auch ein seperates Mikrofon zu nutzen zu können. Außerdem gibt es noch einen Stecker dazu, der die kleinen Kabel von der Gehäusefront (Power-Switch, HDD-Led,&) bündelt und es so einfacher macht die Verbindung mit dem Mainboard herzustellen.

Design
Das Gehäuse ist generell sehr schlicht gehalten und überzeugt durch Understatement. Optisch gibt es keine Spielereien. Sowohl die Front, als auch die Oberseite sind komplett glatt und luftundurchlässig. Dadurch, dass ich die schwarze Variante des Gehäuses habe, wirkt es noch unscheinbarer. Ich hätte mir zumindest ein paar Farbakzente gewünscht. Das Gehäuse gibt es aber auch in einer schwarz-roten Variante, welche mir vielleicht mehr zugesagt hätte. Allerdings lenkt das große Glasfenster den Fokus sowieso auf die Hardware im Gehäuse.
Gut gefällt mir der breite Streifen, welcher von oben nach unten durch das Gehäuse verläuft und die Kabel etwas verschwinden lässt. Insgesamt kann man also sagen, dass es sich hier um ein eher unauffälliges Gehäuse handelt, welches aber sicher noch nach Jahren schön und zeitlos aussieht.

Verarbeitung
Die Verarbeitung ist sehr gelungen und erscheint dem Preis angemessen. An der ein oder anderen Stelle merkt man natürlich schon, dass es sich um teilweise dünnes Blech handelt. Die Schrauben lassen sich etwas schlecht eindrehen und bei meinem Modell waren auch manche Nieten auf der Rückseite des Gehäuses etwas schief und stellenweise blank statt schwarz.
Man hat auch etwas Angst um die Plastiknasen der Gehäusefront, da man schon einige Kraft aufwenden muss um das Gehäuse vorne zu öffnen.
Allerdings ist das meckern auf hohem Niveau und spielt im alltäglichen Betrieb eigentlich kaum eine Rolle.

Ausstattung
Das Gehäuse verfügt über allerlei nützliche Features. Gerade im Detail werden Unterschiede zu günstigeren Gehäusen deutlich sichtbar. Die Seitenteile des Gehäuses lassen sich wirklich sehr einfach öffnen. Die geschlossene Seite lässt sich per Knopfdruck öffnen, während das Glasteil mit nur einer Schraube befestigt ist, welche die einfache Entnahme des Glas- Seitenteils ermöglicht. Dies finde ich vor allem praktisch, wenn man mal schnell das Glas reinigen will, weil sich Fettabdrücke oder Staub auf dem Glas gesammelt haben.
Im Gehäuse finden sich vielfältige Möglichkeiten zur Unterbringung einer Festplatte. Besonders gut gefallen mir die zwei abnehmbaren Halterungen auf dem Tunnel des Netzteils und die seitliche Halterung daran. Hier kann man die Hardware gut präsentieren, hat aber trotzdem die Möglichkeit die Halterungen abzunehmen, falls man sie nicht benötigt.
Etwas spartanisch präsentiert sich das Gehäuse allerdings, wenn es um die Ausstattung mit Anschlüssen geht. Das Gehäuse hat zwei USB-Buchsen des Typs A und einen USB Typ C Anschluss. Generell finde ich es gut, dass man auch verstärkt auf Typ C setzt, aber das ist für mich noch lange kein Grund weniger Typ A Anschlüsse im Vergleich zum NZXT H700 bereit zu halten, denn aktuell ist die Verbreitung eben noch nicht so hoch. Deshalb stellt Typ C bestenfalls eine Ergänzung für mich dar. Auch eine kombinierte Klinkenbuchse gefällt mir nicht, da ich gerne ein externes Mikrofon nutze und Headsets nur bedingt in Frage kommen. Schön ist aber, dass dann wenigstens ein anständiger Adapter mitgeliefert wird.

Montage
Das Öffnen des Gehäuses ist besonders einfach und unkompliziert durch einen Knopfdruck möglich. Durch die Größe des Gehäuses hat man genug Platz zum Arbeiten und kann problemlos auch größere Komponenten unterbringen. Das Mainboard, Netzteil und Festplatte sind schnell montiert. Auf der rückwärtigen Seite sind Kabelkanäle mit extra Klettverschluss und Halterungen, welche die Kabel leicht bändigen. Falls man an der ein oder anderen Stelle noch Kabel zusammenfassen will ist dies kein Problem, da dem Gehäuse sogar Kabelbinder beiliegt. Leider sind die Kabelkanäle etwas klein und beim Schließen des Seitenteils dürfen keine dicken Kabelstränge im Weg sein, da der Platz zwischen Seitenteil und Rückwand hinter dem Mainboard echt knapp ist. Für den Einbau eines Radiators benötigt es einen beherzten Griff, um Front oder Oberseite abzunehmen. Jedes Mal wenn man die Lüfter reinigen will muss ebenfalls die Front ab, da der Staubschutz nicht einfach entnehmbar ist. Schon beim ersten Abnehmen des Gehäusedeckels ist eine Plastiknase etwas verbogen worden. Auf lange Sicht gesehen wird wohl die Funktion der Halterungen nicht gegeben sein. Ansonsten machte das Gehäuse aber einen stabilen Eindruck auf mich.

Kühleigenschaften
Das Gehäuse kommt mit drei 120mm Lüftern in der Front und einem 120mm Lüfter auf der Rückseite. Alternativ könnte man auch zwei 140mm Lüfter in der Front und einen 140mm Lüfter auf der Rückseite einbauen. Der Gehäusedeckel ermöglicht die gleichen Lüfterkombinationen wie die Front. So hätte man also auch zwei Plätze für einen 240mm oder 360mm Radiator.
Die mitgelieferte Lüfter werden auch auf jeden Fall benötigt um die Hardware vernünftig zu kühlen, da die Luft ausschließlich über die seitlichen Gitter einströmen kann und nicht direkt von vorne. Ebenso wie die Front ist auch der Deckel undurchlässig und die Belüftungsöffnungen sind die seitlichen Gitter. Das Netzteil besitzt ganz klassisch einen eigenen Luftkreislauf am Gehäuseboden. Das Gehäuse kühlt insgesamt also ganz vernünftig, jedoch ist einfach bedingt durch die Bauform keine überragende Kühlleistung möglich.

Preis- / Leistungsverhältnis
Das Gehäuse ist kein Geheimtipp oder Preis-/ Leistungssieger, aber ich würde sagen, dass der Preis angemessen ist. In Relation zu anderen Gehäusen könnte die Preisgestaltung vielleicht noch etwas nach unten korrigiert werden. Vor allem auf den ersten Blick gesehen bietet dieses Gehäuse keine Besonderheiten. Allgemein passt der Look gut zu NZXT. Ich denke, dass dieses Gehäuse aber auch überhaupt nicht polarisieren und auffallen will, sondern dass die wahren Stärken dieses Gehäuses aus Haltbarkeit und Zeitlosigkeit bestehen.
1 von 1 fanden diese Bewertung hilfreich.    
  
5 5
     am 03.08.2021
Verifizierter Kauf
Das Gehäuse H710 (schwarz) von Nzxt entspricht meinen Erwartung zu 100%.
Das wird mein erster PC Build und erfülle mir somit einen Kindheitstraum.
Preis/Leistung zu meiner vollsten Zufriedenheit.
Die Qualität des H710 ist markellos und ich kann dieses Gehäuse nur weiterempfehlen.
    
  
5 5
     am 22.02.2021
Verifizierter Kauf
Dieses Gehäuse habe ich für meinen ersten Build gekauft. Vorher hatte ich zwar eins um die 100 € bestellt, das ging allerdings wegen kapitaler Dellen wieder zurück. Danke an MindFactory für die schnelle Lieferung und umkomplizierte Abwicklung!
Das NZXT H710 ist zwar mit ca. 140 € teurer, allerdings lohnt sich der Aufpreis meiner Meinung nach absolut!
Die Verarbeitungsqualität ist einwandfrei, wirklich alle Gewinde gingen gut einzuschrauben. Bei den Standoff-Pins vom Mainboard ist der mittlere mit einem Zapfen ausgestattet, auf den das Mainboard direkt aufgesetzt werden kann. Das erleichtert den Einbau enorm. Die Vorbereitungen für das Kabelmanagement sind auch sehr zahlreich und wirklich sinnvoll angeordnet.
Festplatten bekommt man auch massig unter, Platz für 5 (!) 2,5" SSDs und 2 HDDs sollte für fast alle ausreichen. Die Aufnahmen lassen sich dabei so abnehmen, dass keine ungenutzten Löcher oder Gewinde sichtbar zurückbleiben. Das hat NZXT gut gelöst. Die Kabelabdeckung ist sehr chrakteristisch, ich persönlich finde sie schön, mit unflexiblem 24-Pin-Kabel kann es allerdings mal etwas fummelig werden. Auch die unteren Steckplätze am Mainboard lassen sich gut Kabelmanagen. Die verwendeten Kabel sind hochwertig und auch die Stecker einteilig, sodass man nicht mehrere 1- oder 2-Pin Stecker nebeneinander einstecken muss.

Häufig wird kritisiert, dass sich die Panele schwer abbauen lassen. Drückt man die Pins allerdings von innen mit einer Zange zusammen (gut erreichbar), lassen sich Front- und Top-Panel gut abnehmen.
Die Staubfilter schließen wirklich bündig ab und lassen keine offenen Stellen übrig.

Beachten sollte man, dass die 4 eingebauten Lüfter aus dem Einsteigerbereich stammen und über eine DC-Steuerung verfügen und nicht gummigedämpft sind. Sie sind im Betrieb nicht gerade leise, schaffen aber dafür einen guten Luftstrom.

Meine 1660S liegt im Idle bei ca. 40 °C und unter Last bei 60 °C, der Ryzen 5 3600 mit Standardkühler zwischen 40 und 70 °C, mit einer 360er AIO (Alpenföhn Gletscherwasser) bei nur 32-60 °C (bei deutlich leiserem Betrieb). Radiatoren und AIOs lassen sich in dem einfach ausbaubaren Rahmen (Oberseite des Gehäuses) super einbauen.

Beide Panele lassen sich einfach abnehmen und hinter dem Mainboard-Tray ist noch genug Luft, falls es mal etwas mehr Kabel sind.

Insgesamt bin ich sehr zufrieden mit diesem Gehäuse. Wenn man die Standardlüfter im BIOS mit einer sinnvollen Lüfterkurve ausstattet oder austauscht ist auch die Lautstärke äußerst annehmbar. Für einen absoluten Silent-Build wird es allerdings nicht geeignet sein. Preislich ist es zwar etwas höher angesetzt, allerdings setzt die Verarbeitung Maßstäbe.
Dementsprechend klare Empfehlung!
1 von 1 fanden diese Bewertung hilfreich.    
  
5 5
     am 08.08.2020
Verifizierter Kauf
Genialer Airflow, welcher meine GPU/CPU Temperaturen im Schnitt um 20°C verbessert hat.

Das Kabelmanagement-System ermöglicht einen absolut cleanen Build, welcher wunderbar im Einklang mit dem minimalistischem Design des Cases steht. Die Kabel verschwinden im wahrsten Sinne des Wortes.

Ein Knopfdruck und das Seitenpanel fällt einem in die Hände - eine Kleinigkeit, die großen Komfort bietet.

Qualität grundsätzlich erste Klasse - ein kleiner Kratzer hat sich nähe des Frontintake-Gitters eingeschlichen. Stört mich aber nicht weiter, da er wirklich kaum sichtbar ist.

Sieht nicht nur gut aus - funktioniert auch gut! 5 Sterne.
    
  
5 5
     am 18.12.2019
Verifizierter Kauf
Schönes Case in matt schwarz mit durchdachten Features und gutem Kabelmanagement. Bei den vorinstallierten Lüftern hätte ich mir PWM Lüfter gewünscht, ist für mich aber kein großer Kritikpunkt.
    
  
4 5
     am 30.10.2019
Produkttester
Ich bedanke mich, dass ich das neue Gehäuse NZXT H710 testen durfte, welches mir im Rahmen von Mindfactory Testers Keepers zur Verfügung gestellt wurde.

Erster Eindruck und Lieferumfang
Das Gehäuse wird in einem recht großen Karton geliefert. Man hat den Eindruck, dass es sicher verpackt ist und durch den Versand nichts kaputt gehen sollte. Schon die Verpackung ist nett anzusehen, da der Karton auf der Außenseite mit den Spezifikationen des Gehäuses und Produktfotos in schwarz-weiß bedruckt ist. Im Karton selbst befindet sich natürlich das Gehäuse mit Zubehör. Zum Lieferumfang gehört löblicherweise Kabelbinder. Allerdings sind im Gehäuse auch Klettverschlüsse für das Kabelmanagement vorhanden (dazu später mehr). Da das Frontpanel des Gehäuses nur noch eine kombinierte Kopfhöhrer-/ Mikrofon-Klinkenbuchse besitzt, wird ein Y-Adapter mitgeliefert, um auch ein seperates Mikrofon zu nutzen zu können. Außerdem gibt es noch einen Stecker dazu, der die kleinen Kabel von der Gehäusefront (Power-Switch, HDD-Led,&) bündelt und es so einfacher macht die Verbindung mit dem Mainboard herzustellen.

Design
Das Gehäuse ist generell sehr schlicht gehalten und überzeugt durch Understatement. Optisch gibt es keine Spielereien. Sowohl die Front, als auch die Oberseite sind komplett glatt und luftundurchlässig. Dadurch, dass ich die schwarze Variante des Gehäuses habe, wirkt es noch unscheinbarer. Ich hätte mir zumindest ein paar Farbakzente gewünscht. Das Gehäuse gibt es aber auch in einer schwarz-roten Variante, welche mir vielleicht mehr zugesagt hätte. Allerdings lenkt das große Glasfenster den Fokus sowieso auf die Hardware im Gehäuse.
Gut gefällt mir der breite Streifen, welcher von oben nach unten durch das Gehäuse verläuft und die Kabel etwas verschwinden lässt. Insgesamt kann man also sagen, dass es sich hier um ein eher unauffälliges Gehäuse handelt, welches aber sicher noch nach Jahren schön und zeitlos aussieht.

Verarbeitung
Die Verarbeitung ist sehr gelungen und erscheint dem Preis angemessen. An der ein oder anderen Stelle merkt man natürlich schon, dass es sich um teilweise dünnes Blech handelt. Die Schrauben lassen sich etwas schlecht eindrehen und bei meinem Modell waren auch manche Nieten auf der Rückseite des Gehäuses etwas schief und stellenweise blank statt schwarz.
Man hat auch etwas Angst um die Plastiknasen der Gehäusefront, da man schon einige Kraft aufwenden muss um das Gehäuse vorne zu öffnen.
Allerdings ist das meckern auf hohem Niveau und spielt im alltäglichen Betrieb eigentlich kaum eine Rolle.

Ausstattung
Das Gehäuse verfügt über allerlei nützliche Features. Gerade im Detail werden Unterschiede zu günstigeren Gehäusen deutlich sichtbar. Die Seitenteile des Gehäuses lassen sich wirklich sehr einfach öffnen. Die geschlossene Seite lässt sich per Knopfdruck öffnen, während das Glasteil mit nur einer Schraube befestigt ist, welche die einfache Entnahme des Glas- Seitenteils ermöglicht. Dies finde ich vor allem praktisch, wenn man mal schnell das Glas reinigen will, weil sich Fettabdrücke oder Staub auf dem Glas gesammelt haben.
Im Gehäuse finden sich vielfältige Möglichkeiten zur Unterbringung einer Festplatte. Besonders gut gefallen mir die zwei abnehmbaren Halterungen auf dem Tunnel des Netzteils und die seitliche Halterung daran. Hier kann man die Hardware gut präsentieren, hat aber trotzdem die Möglichkeit die Halterungen abzunehmen, falls man sie nicht benötigt.
Etwas spartanisch präsentiert sich das Gehäuse allerdings, wenn es um die Ausstattung mit Anschlüssen geht. Das Gehäuse hat zwei USB-Buchsen des Typs A und einen USB Typ C Anschluss. Generell finde ich es gut, dass man auch verstärkt auf Typ C setzt, aber das ist für mich noch lange kein Grund weniger Typ A Anschlüsse im Vergleich zum NZXT H700 bereit zu halten, denn aktuell ist die Verbreitung eben noch nicht so hoch. Deshalb stellt Typ C bestenfalls eine Ergänzung für mich dar. Auch eine kombinierte Klinkenbuchse gefällt mir nicht, da ich gerne ein externes Mikrofon nutze und Headsets nur bedingt in Frage kommen. Schön ist aber, dass dann wenigstens ein anständiger Adapter mitgeliefert wird.

Montage
Das Öffnen des Gehäuses ist besonders einfach und unkompliziert durch einen Knopfdruck möglich. Durch die Größe des Gehäuses hat man genug Platz zum Arbeiten und kann problemlos auch größere Komponenten unterbringen. Das Mainboard, Netzteil und Festplatte sind schnell montiert. Auf der rückwärtigen Seite sind Kabelkanäle mit extra Klettverschluss und Halterungen, welche die Kabel leicht bändigen. Falls man an der ein oder anderen Stelle noch Kabel zusammenfassen will ist dies kein Problem, da dem Gehäuse sogar Kabelbinder beiliegt. Leider sind die Kabelkanäle etwas klein und beim Schließen des Seitenteils dürfen keine dicken Kabelstränge im Weg sein, da der Platz zwischen Seitenteil und Rückwand hinter dem Mainboard echt knapp ist. Für den Einbau eines Radiators benötigt es einen beherzten Griff, um Front oder Oberseite abzunehmen. Jedes Mal wenn man die Lüfter reinigen will muss ebenfalls die Front ab, da der Staubschutz nicht einfach entnehmbar ist. Schon beim ersten Abnehmen des Gehäusedeckels ist eine Plastiknase etwas verbogen worden. Auf lange Sicht gesehen wird wohl die Funktion der Halterungen nicht gegeben sein. Ansonsten machte das Gehäuse aber einen stabilen Eindruck auf mich.

Kühleigenschaften
Das Gehäuse kommt mit drei 120mm Lüftern in der Front und einem 120mm Lüfter auf der Rückseite. Alternativ könnte man auch zwei 140mm Lüfter in der Front und einen 140mm Lüfter auf der Rückseite einbauen. Der Gehäusedeckel ermöglicht die gleichen Lüfterkombinationen wie die Front. So hätte man also auch zwei Plätze für einen 240mm oder 360mm Radiator.
Die mitgelieferte Lüfter werden auch auf jeden Fall benötigt um die Hardware vernünftig zu kühlen, da die Luft ausschließlich über die seitlichen Gitter einströmen kann und nicht direkt von vorne. Ebenso wie die Front ist auch der Deckel undurchlässig und die Belüftungsöffnungen sind die seitlichen Gitter. Das Netzteil besitzt ganz klassisch einen eigenen Luftkreislauf am Gehäuseboden. Das Gehäuse kühlt insgesamt also ganz vernünftig, jedoch ist einfach bedingt durch die Bauform keine überragende Kühlleistung möglich.

Preis- / Leistungsverhältnis
Das Gehäuse ist kein Geheimtipp oder Preis-/ Leistungssieger, aber ich würde sagen, dass der Preis angemessen ist. In Relation zu anderen Gehäusen könnte die Preisgestaltung vielleicht noch etwas nach unten korrigiert werden. Vor allem auf den ersten Blick gesehen bietet dieses Gehäuse keine Besonderheiten. Allgemein passt der Look gut zu NZXT. Ich denke, dass dieses Gehäuse aber auch überhaupt nicht polarisieren und auffallen will, sondern dass die wahren Stärken dieses Gehäuses aus Haltbarkeit und Zeitlosigkeit bestehen.
1 von 1 fanden diese Bewertung hilfreich.    
  

Video

Bestellen Sie das passende Zubehör gleich dazu

NZXT: ungewöhnliche Designs für individuelle PCs

NZXT ist ein US-amerikanischer PC-Hardware-Hersteller für PC-Gehäuse, PC-Komponenten und weiteres Zubehör. Fokusgruppe ist dabei die Gaming-Community. 2004 war das Gründungsjahr des Unternehmens, dessen erstes Produkt, ein Modding-Tower, wegen der Frontaufsätze an die Protagonisten von Transformers erinnerte. Das war für die Firma der Startschuss für den zunehmenden Erfolg am Markt, den NZXT heute hat. Nach wie vor sind PC-Gehäuse das Steckenpferd des Herstellers, der sein Sortiment über die Jahre hinweg allerdings um Mainboards, Netzteile, Wasserkühlungen, LEDs und weiteres Zubehör erweitert hat.

NZXT Logo
NZXT Produkte

NZXT - Extravaganz am und im Tower

Die neueren Gehäuse tendieren zu einem minimalistischen Look. Dank der verglasten Sidepanels einiger Gehäuse-Modelle können Gamer sich allerdings beim Zusammenstellen des PC-Innenlebens so richtig auslassen und mit LED-Leuchtstreifen oder beleuchteten Lüftern ein Lichtfeuerwerk beim Zocken entfachen. Generell ist NZXT die ideale Marke, wenn es um ungewöhnliches Design geht. Langweilige Gehäuse gibt es bei NZXT nicht, dafür eine Vielzahl an extravaganten Towern für Gamer und sogar für Liebhaber des Overclockings. Die Funktionalität kommt bei all dem Design nicht zu kurz. NZXT lässt Gamer-Herzen höherschlagen.

Kunden kauften auch: