https://image320.macovi.de/images/product_images/320/1016785_0__8638899.jpg

MSI Z170A SLI PLUS Intel Z170 So.1151 Dual Channel DDR ATX Retail

Artikelnummer 8638899

EAN 4719072433055    SKU 7998-001R

Nicht mehr lieferbar.

Alternativen anzeigen »

MSI Z170A SLI PLUS Intel Z170 So.1151 Dual Channel DDR ATX Retail

MSI https://image320.macovi.de/images/product_images/320/1016785_0__8638899.jpg
über 760 verkauft
Beobachter: 2

Artikelbeschreibung

Seit dem 16.10.2015 im Sortiment

Das Z170A SLI PLUS aus der MSI PRO-Serie ist für jeden PC geeignet. Sie können der ausgezeichneten Qualität vertrauen und eine hohe Leistung sowie intelligente Business-Lösungen erwarten. Die langlebigen Mainboards der PRO-Serie zeichnen sich durch extreme Stabilität und Zuverlässigkeit aus. MSI stattet das Mainboard mit der DDR4 Boost-Technik mit optimierten Signalleitungen in einem isolierten Kreislauf aus. Die Speichersignale bleiben von anderen Komponenten unbeeinflusst und die Leistung sowie Stabilität bleiben voll erhalten.

Entdecken Sie das neue und vielfach ausgezeichnete CLICK BIOS 5 um Ihr System auf maximale Leistung für Ihre Games zu trimmen. MSIs CLICK BIOS 5 präsentiert die neueste Generation des UEFI-BIOS mit Optimierungen für Windows 10. Das MSI PRO-Mainboard verfügt über einen Intel® i219V Gigabit Netzwerkadapter. Damit erhalten Sie eine stabile, schnelle und sichere Internetverbindung. Diese Eigenschaften machen Intel LAN zu einem optimalen Feature sowohl für den professionellen Gebrauch, als auch für den Umgang mit Multimedia.

Gefertigt aus Military Class 4 Komponenten verspricht das Mainboard eine lange Lebensdauer. Das Mainboard ist mit zahlreichen Schutzfunktionen wie z.B. Feuchtigkeitsschutz, High Temperature Protection, Schaltkreisschutz, ESP und EMI Protection ausgestattet.


Technische Daten

Allgemein:
Mainboard Modell: Z170A SLI PLUS
Mainboard Sockel: So.1151
Mainboard Chipsatz: Intel Z170
Mainboard Formfaktor: ATX
Onboard Grafik: Intel HD-Grafik Unterstützung
Grafikausgänge: 1x DVI, 1x HDMI, 1x VGA
MultiGPU Fähigkeit: AMD 2-Way CrossFireX, AMD 3-Way CrossFireX, NVIDIA 2-Way SLI
Arbeitsspeicher Slots: 4x
Arbeitsspeicher Typ: DDR4
Arbeitsspeicher Bauform: DIMM
Arbeitsspeicherarchitektur: Dual Channel
Max. Kapazität der Einzelmodule: 16 GB
Unterstützte Speichermodule: DDR4-2133, DDR4-2400, DDR4-2600, DDR4-2800, DDR4-3000, DDR4-3200, DDR4-3600
Anzahl PCIe x16 Slots: 3x PCIe 3.0 x16
Anzahl PCIe x8 Slots: nicht vorhanden
Anzahl PCIe x4 Slots: nicht vorhanden
Anzahl PCIe x1 Slots: 3x
Anzahl PCI-X Slots: nicht vorhanden
Anzahl PCI Slots: nicht vorhanden
Anzahl AGP Slots: nicht vorhanden
Anzahl mSATA Anschlüsse: nicht vorhanden
Anzahl M.2 Anschlüsse: 1x M.2 bis 2280
Anzahl SATA 6GB/s Anschlüsse: 6x
Anzahl SATA 3GB/s Anschlüsse: nicht vorhanden
Anzahl SAS 6GB/s Anschlüsse: nicht vorhanden
Anzahl IDE Anschlüsse: nicht vorhanden
Anzahl SAS 3GB/s Anschlüsse: nicht vorhanden
Anzahl Floppy Anschlüsse: nicht vorhanden
Soundcodec: Realtek ALC1150 Audio Codec
Audiotyp: 7.1 Sound
Audioanschlüsse: 6x 3,5mm Klinke
Netzwerkadapter: 1x 1000 MBit
Wireless Lan: nicht vorhanden
Bluetooth: nicht vorhanden
Anzahl USB2.0 Anschlüsse: 2x
Anzahl USB3.2 Gen 1 Anschlüsse (USB 3.0): nicht vorhanden
Anzahl USB3.2 Gen 2 Anschlüsse (USB 3.1): 2x
Anzahl FireWire Anschlüsse: nicht vorhanden
Anzahl Parallelport Anschlüsse: nicht vorhanden
Anzahl Seriellport Anschlüsse: nicht vorhanden
Anzahl eSATA Anschlüsse: nicht vorhanden
Anzahl PS/2 Anschlüsse: 2x
BIOS Typ: UEFI
integrierte CPU: nicht vorhanden
Verpackung: Retail

Hinweis: Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hier aufgeführten Daten wird keine Haftung übernommen.

 

Artikelbewertungen

(71%)
(71%)
(26%)
(26%)
3 Sterne
(0%)
(0%)
(3%)
(3%)
1 Stern
(0%)
(0%)

34 Bewertungen

4.6 von 5,0  anzeigen

Sie haben Erfahrungen mit diesem Artikel?

Geben Sie eine Bewertung ab

:

Reklamationsquote: 3,04%

 
 
4 5
     am 14.08.2016
Produkttester
Das Mainboard z170A SLI PLUS von MSI wurde mir zum Test im Rahmen der Testers Keepers Aktion von Mindfactory zur Verfügung gestellt. Ich bedanke mich bei Mindfactory für diese Gelegenheit meinen Testbericht an die Community zu bringen!

DESIGN
Die Verpackung des Mainboards ist in einem schlichten schwarz gehalten und wird vom Produktnamen in einem dezenten grauen Schriftzug begleitet. Die Verpackung sieht dadurch nicht sonderlich spektakulär aber auch nicht billig aus - eine normale Verpackung eben. Dieser Farblinie folgend ist das Mainboard in einem schönen, satten schwarz gehalten, was durch kleine, silbrig blitzende Aluabdeckungen und Verlötungen doch sehr interessant und wertig wirkt. Es sind nicht die gewohnten, cool aussehenden "Kühlblöcke" wie bei anderen (meist teureren) Mainboards vorhanden, doch was verbaut wurde sieht aufgeräumt und sehr elegant aus!
Auch cool ist, dass die beigelegten Kabel und das I/O-Panel im gleichen Schwarz daherkommen und so das Farbschema konsequent gehalten wird.

VERARBEITUNG
Ich habe das Mainboard genauestens geprüft und mir sind keinerlei Macken oder locker sitzende Bauelemente aufgefallen. Das Mainboard wirkt sehr solide und lässt sich auch mit etwas Druck nicht so leicht verbiegen. Das ist definitiv ein positiver Faktor, da allgemein bei der Montage von Mainboards manchmal eine Schraube zu fest angezogen und das Board dadurch verbogen wird. Für das Mainboard ist das auf lange Zeit schädlich und führt zu einer geringeren Haltbarkeit.
Die beigelegten SATA Kabel haben die übliche Qualität wie man sie im Handel oder bei anderen Anbietern bekommt, die Slotblende dagegen kam mir etwas wertiger und stabiler vor.

MONTAGE
Hier kommt es ganz besonders darauf an wie gut deine Fertigkeiten beim Einbau generell sind und was für Hardware du verbauen musst, da jede Hardware andere Maße hat und zum Teil unterschiedlich montiert werden muss (Bsp. Luftkühlung vs Wasserkühlung; Eine GPU vs mehrere GPUs im Crossfire Gespann). Da ich meine Hardware mehrmals ein- und ausbauen musste und bereits etliche PCs zusammengebaut habe, war dieser Teil für mich kein Problem.
Beim Einbau macht dieses Board generell keine Probleme, die Verteilung der Steckplätze auf dem Mainboard hat gut zu meinem restlichen Hardware Setup gepasst und alles hat wie vorgesehen geklappt.

LEISTUNG
Obwohl das Mainboard nicht gerade ein Billiges ist und auch sehr qualitative Komponenten und gute Features eingebaut hat, hat es viel Potenzial verschenkt, indem es nur 2x USB 3.0 und 2x USB 2.0 Ports verbaut hat. Da hätte man die heutzutage kaum genutzten PS2 Anschlüsse am Mainboard weglassen können. So werden bei den Meisten bereits 2 USB Anschlüsse für Maus und Tastatur wegfallen und wer dann noch einen Drucker oder ein Gamepad anschließt muss dann immer was ausstöpseln, wenn er kurz mit dem Handy, dem USB Stick oder der externen Festplatte an seinen Computer will. Hier muss für die meisten ein externer USB Hub her. Es hätte nicht so einen negativen Beigeschmack, wenn nicht so viel Platz am I/O-Panel für Anschlüsse, die man heute kaum benutzt, verwendet worden wäre (hier genannt seien die zwei PS2 Anschlüsse, sowie der VGA Anschluss neben dem bereits vorhandenen DVI-D und HDMI Anschluss).
Löblich ist der Soundtreiber auf dem Mainboard. Es klingt deutlich besser und die Lautsprecher geben kein leises Surren mehr von sich, wenn sie im Leerlauf sind oder der Computer heruntergefahren ist. Das wurde am Mainboard so gelöst, dass die Tonbereitstellenden Komponenten von der restlichen Elektronik abgekoppelt sind. Sowas habe ich bisher nur bei sehr teuren Mainboards gesehen und war bei dem Anblick positiv überrascht.
Alles andere funktioniert tadellos und ein Bootvorgang mit SSD dauert auch keine 20 Sekunden.

FAZIT
Beim Aussehen eher schlicht gehalten, überzeugt dieses Mainboard allerdings mit seinen inneren Werten. Komponenten, die man eigentlich nur bei 300¤ Mainboards vorfindet, sowie ein Soundtreiber der Extraklasse, sprechen für sich.
Mit dem z170A SLI PLUS bringt MSI Highend sehr preiswert auf den Markt. Für nur 127¤ (Stand 01.08.2016) hat man ein solides Mainboard mit aktuellem Sockel und DDR4 Ram, das für die Zukunft gerüstet ist.
Mit der SLI Möglichkeit, kann sogar in Zukunft eine zweite GPU dazukommen, ohne, dass man sich Gedanken um die Kompatibilität des Mainboards machen oder gar ein neues kaufen muss.
Abstriche müssen jedoch bei den USB Ports gemacht werden, lediglich vier sind vorhanden. Wer dennoch damit zurechtkommt oder für wenig Geld bereit ist einen USB Hub zu kaufen, für den ist das kein Kaufhindernis.
Ein schlichtes Mainboard, das für den Preis sehr überzeugt und auch mit teureren Modellen konkurrieren kann. MSI hat mit diesem Board neue Wege eingeschlagen und mit dieser Preispolitik bin ich auf die Zukunft mit MSI gespannt!
1 von 1 fanden diese Bewertung hilfreich.    
  
4 5
     am 27.07.2016
Produkttester
Unboxing Video mit Montage und Betrieb:

https://www.youtube.com/watch?v=n5r5yifBxV4


- Verpackung und Zubehör: -

MSI hat das Board in eine, fast für Mainboards genormte, Schachtel verpackt. Von Außen lässt sich schon erahnen, das hier Wert auf Schwarz gelegt wird. Kein Siegel für den Verpackungsverschluss, es konnte direkt geöffnet werden. Der Inhalt wurde sauber und sicher verpackt. Nachdem Mainboard, Sata Kabel, Handbuch, SLI Brücke, Rückblende und Treiber DVD aus der Schachtel entnommen wurde, musste ich feststellen das sonstiges Zubehör nicht vorhanden war. Kein Schraubensatz, keine USB Slotblende. Jegliche Erweiterung muss, bei Bedarf, noch erworben werden.

- Design/ Verarbeitung: -

Das Board ist fast komplett schwarz lackiert, ebenfalls die Kühler. Es ist ein mattes Schwarz, das jedoch beim Anlangen auch Fingerabdrücke hinterlässt. Unterschiedlich zu anderen Mainboards sieht man direkt die Military Class 4 Komponenten, die solider und hochwertiger aussehen. Das Board selbst wirkt gut verarbeitet. Ein Pin, für den CPU Fan, war minimal verbogen. Auch die Rückblende ist Schwarz lackiert, was der Optik im gesamten positiv dient. Das Board wirkt aufgeräumt und das Design gefällt mir soweit gut.

- Einbau der Komponenten: -

Natürlich kommt es darauf an, was für Zubehör man kauft, besonders bei der CPU Kühlung. Ich habe mich für einen Kühler mit Luftkühlung entschieden, der mit der Backplate auf den CPU montiert wird. Der CPU Sockel war mit einem Kunststoffdeckel geschützt und die Mechanik des Sockels lässt sich gut Bedienen.
Mit dem CPU Kühler musste ich feststellen, das ich Diesen nicht nach meiner Weise der Luftzirkulation montieren kann. Die RAM Slots sind sehr dicht beim CPU, so dass die Höhe der RAM Speicher ein Problem für den CPU Kühler darstellen. In dem Fall konnte ich den CPU Kühler nur in eine Richtung montieren, um noch genügen Platz für die RAM Speicher zu haben.
GPU einbau ging Problemlos.

Das Board hat mehrere SATA Anschlüsse, von welchen 4 davon abgewinkelt sind. Ich finde das hilfreich, da in der Regel die neuen Gehäuse direkt neben diesen Anschlüssen den Platz für die HDD's/ SSD's hat und somit die Kabelverlegung sauberer gestaltet werden kann.

Mein altes Silentmaxx ST-11 Gehäuse ist für meinen gewählten CPU Kühler nicht breit genug, ich kann den seitlichen Deckel nicht schließen. Also bei Neukauf der Komponenten auf die Maße achten. Ebenfalls sind manche PIN Belegungen, z.B. vom Gehäuse LED Anschluss, anders und passen nicht aufs Board.

Das Mainboard hat bei den Bohrungen für die Backplate einen leichten Grat an den Bohrungen, an denen die Abstandshalter dann hängen bleiben. Allgemein ist der Platz für den Verbau des Kühlers gering, und der Grat hat mich noch zusätzlich Zeit gekostet. Da hat sich MSI einen Arbeitsschritt gespart bei der Herstellung.

Ansonsten ging der Verbau ins Gehäuse und der Komponenten eher Problemlos, bis auf die Abstandshalter vom CPU Kühler.

Das Mainboard hat keinen IDE Anschluss. D.h. Festplatten oder optische Laufwerke können nur mit SATA-IDE Adapter installiert werden.

- Erster Betrieb: -

Board hat direkt ins Bios gebootet. Das Bios ist ein Klick-Bios, d.h. das dies eine Mausunterstützung bietet. Dies hat auch auf Anhieb funktioniert. Die Komponenten wurden soweit erkannt. Beim RAM wurde die Geschwindigkeit vom Board erkannt, aber nicht richtig eingestellt, dies musste ich manuell Einstellen. CPU Geschwindigkeit hat gepasst.
Zuerst habe ich das bereits installierte Windows gebootet, mit den Treibern vom alten Board. Windows konnte ich soweit benutzen, stellte jedoch besonders bei Spielen starke Leistungseinbrüche fest.
Nach dem Clean Install von Win 10 konnte der Test gestartet werden.

- Leistung, Stabilität: -

Natürlich hängt die Leistung nicht nur vom Mainboard ab. CPU, GPU und RAM spielen eine wichtige Rolle. Jedoch müssen diese Komponenten auch harmonisch mit dem Mainboard funktionieren. Bei den Tests, wie Videorendering, Videoschnitt, Grafik intensive Spiele und Benchmarks, lief das Mainboard ohne Zwischenfälle. Keinerlei Störungen oder Treiberprobleme wurde bislang festgestellt. Bootvorgang, dank der SSD, liegt zwischen 15-25 Sekunden.

- Audio: -

Hier wurde ich positiv überrascht. Im Vergleich zu meinem vorherigen Board konnte ich direkt eine starke Leistungssteigerung feststellen. Ein sauberer Ton, kein Rauschen, saubere Tiefen und Höhen. Gefällt.

- Anschlussmöglichkeiten: -

Was ich nicht ganz verstanden habe, ist das Vorhandenseins von einem VGA Anschluss. Das Board hat eine Grafikkarte Onboard, die, falls diese jemand nutzt, scheinbar auch 4K abspielen kann. Wer dann ein 4K Monitor an VGA anschließt, macht was falsch. Ich vermute das MSI den Allroundeinsatzzweck des Boards vergrößern wollte, und dadurch den VGA Anschluss hinzugefügt hat. Aber ich bezweifle das jemand dieses Board primär als Server nutzt. Für mich macht das keinen Sinn, da hätte ich lieber mehr USB Anschlüsse gehabt.
PS2 ist auch nicht unbedingt nötig. Ich habe selber noch eine PS2 Tastatur, die ich jedoch nicht wirklich mehr benutze. Auch hier wäre mehr Platz für USB Anschlüsse oder evtl ein exSATA Anschluss.


- Fazit: -

Das Board hat eine ansprechende Optik durch die schwarze Lackierung, die bei gewissen Case Modding adds auch schön in Szene gesetzt werden kann. Diese Optik ist jedoch etwas Fingerabdruck anfällig und auch Staub wird man schneller wahrnehmen können.
Zubehörmäßig ist es eher spärlich ausgestattet, hier kommt man um den Kauf von Erweiterungen fast nicht vorbei.
Preis/ Leistung ist gut, zumal das Board auch noch durch die OC Möglichkeiten Platz nach oben bietet und ich das Board auch eher für Gaming Zwecke einstufe. Für Bürotätigkeiten fehlen die nötigen USB Anschlüsse (es sei denn man erweitert dies).
Die Upgrademöglichkeiten sind gut, der Sockel 1151 bietet leistungsstarke CPU's und es kann bis auf 64GB Ram aufgestockt werden, was den Rechner auch für die Videobearbeitung durchaus gebrauchlich macht. Zumal auch 3 Grafikkarten in Betrieb genommen werden können.

Besonders gut ist die Audioqualität. Abzug gibt es bei den Anschlussmöglichkeiten.
1 von 1 fanden diese Bewertung hilfreich.    
  
5 5
     am 27.07.2016
Produkttester
-- Vorwort --

Das MSI Z170A ist ein Mainboard der ATX Größe und somit für die meisten Gehäuse geeignet. Es unterstützt die neuste Generation der Intel Prozessoren | Skylake. Und auch die Optionen auf Übertaktung diverser Komponenten sind gegeben.
Ob das Board einen Blick oder vielleicht sogar einen Kauf wert ist lesen Sie nun im folgenden Test.

-- Verpackung und Zubehör --

Das Z170A wird in einem recht stabilen Karton geliefert. Dieser ist bis auf die silberne Schrift und zwei Intel Logos auf der Frontseite komplett schwarz gehalten. Auf der Rückseite finden sich typisch für Verpackungen dieser Art nähere Informationen zum Produkt. Diese reichen von den allgemeinen Spezifikationen (die im weiteren Verlauf jedoch noch aufgelistet werden), bis hin zu den technischen Besonderheiten des Boards.

Im Inneren des Kartons wird einem nun direkt das Objekt der Begierde präsentiert, natürlich in antistatischer Folie verpackt, damit es unbeschadet ankommt. Direkt Polsterung findet man nicht, jedoch ist die Größe des Kartons so gewählt, dass das Mainboard einen festen Sitz hat und so nicht beschädigt werden kann.
Hebt man Es nun aus dem Karton heraus, so findet man unter einer weiteren Kartonabdeckung das beigefügte Zubehör.
Dies besteht aus folgenden SATA Kabeln:
- 2x gerade/gerade
- 2x gerade/gewinkelt
An dieser Stelle kann man MSI zugute halten, das überhaupt SATA Kabel mitgeliefert werden und die verschiedenen Sorten berücksichtigt wurden; so kann man sein Kabelmanagement für den Anfang doch relativ gut im Griff behalten.
Desweiteren gehören noch die Blende für die Anschlüsse auf der Gehäuserückseite, ein Nvidia SLI Kabel für Grafikkartenverbünde, eine gedruckte Anleitung (heut zu tage auch nicht selbstverständlich), ein "Quick-Installation-Guide" und eine CD mit Drivern etc. zum Zubehör.
Man kann wohl sehr wohl behaupten das MSI am Zubehör nicht gespart hat; sowohl an der Menge als auch an der Qualität gibt es nichts auszusetzen.

-- Design, Verarbeitung und Beschaffenheit --
MSI Z170A SLI PLUS - Testers Keepers-20160720 112210-min.jpg
Man kann wohl mit Sicherheit sagen, das Mainboards wie das Z170A nicht in einem Office Rechner in der hintersten Ecke eines Büros verenden, sondern eher in einem hochwertigen Gehäusen, vielleicht sogar mit Fenster, prestigeträchtig verbaut werden. Deshalb ist mittlerweile auch das Design der einzelnen PC-Komponenten in den Fokus der Hersteller gerückt. Das Z170A wurde von MSI komplett in einem edlen schwarz-Karbon Ton gehalten. Lediglich die gleichfarbigen Kühlungsabdeckungen stechen durch Ihre scharfkantige, aber dennoch schlichte Form hervor. Der Gesamteindruck ist modern aber dennoch zeitlos; das Board kann sich durchaus sehen lassen.
Bezüglich der Beschaffenheit und Qualität kann man nichts bemängeln. Anschlüsse und Ähnliches sind fest auf der Platine verlötet und geben bei Benutzung nicht nach. Die Anschüsse sind von der Passform alle einwandfrei; die Stecker sitzen fest aber nicht zu fest. In dieser Hinsicht hat MSI definitiv alles richtig gemacht.

-- Technische Spezifikationen --

Das Mainboard verfügt über diverse Anschlüsse die in der folgenden Tabelle dargestellt werden:
MSI Z170A SLI PLUS - Testers Keepers-bildschirmfoto-2016-07-20-um-12.01.42.jpgMSI Z170A SLI PLUS - Testers Keepers-tabelle-z170a.jpgMSI Z170A SLI PLUS - Testers Keepers-bildschirmfoto-2016-07-20-um-12.03.05.jpg
Über die Anzahl der Anschlüsse will folgendes gesagt sein:

Es ist löblich das noch die alten Tastatur- und Mausanschlüsse vorhanden sind, jedoch in Betrachtung der voraussichtlichen Kundschaft des Boards absolut nicht nötig. MSI hätte eher die ohne hin wenigen USB Anschlüsse erweitern sollen. Wie schon in der Tabelle schon aufgezeigt gibt es lediglich 2x USB 3.1 (Gen. 1) sowie 2x USB 2.0, was im vergleich zu anderen Boards dieser Preisklasse durchaus recht wenig ist.
Zugute halten kann man MSI aber, dass das Board über alle drei standardmäßig verwendeten Videoausgänge verfügt.
Somit steht man mit einem HDMI Monitor ohne Grafikkarte nicht vor dem Problem das man einen anderen Monitor/Kabel/Adapter benötigt, wie man es von älteren Mainboards noch kennt. Der USB-C Anschluss ist recht praktisch und soll wohl die Zukunftssicherheit des Boards unterstreichen, jedoch bei der geringen Größe hätte man ruhig einen zweiten verbauen können. Der 7.1 Soundausgang ist für Audiophile Nutzer ein klares Kauf-Argument, welches man MSI definitiv positiv anrechnen kann. Andere Mainboards verfügen lediglich über 5.1 Sound.
Zu den Anschlüssen am Board direkt kann man anmerkten das es für die Verkabelung von Vorteil ist, dass zum Beispiel die USB Steckplätze einmal gewinkelt und gerade angebracht sind. Die Anzahl der SATA Ports ist durchschnitt.
Alles in allem ist das Board bis auf die Anzahl der USB Ports überdurchschnittlich ausgestattet und in soweit zu empfehlen.

-- Features --

"Audio Boost" - MSI legt wie in der Vergangenheit schon öfters großen Wert auf die Soundqualität. Nicht nur in Bezug auf die Möglichkeit des 7.1 Surround-Sounds sondern auch auf die Qualität des verbauten Audiomoduls. Durch die spezielle Isolierung und Abschirmung des Moduls auf der Platine kann Störungen vorgebeugt und ein besserer Klang erreicht werden.

"Military Class 4" Komponenten | Durch die Verwendung dieser erreicht MSI eine Erweiterung der Lebensdauer verschiedener Komponenten. Diese Sicherheit untermauert MSI mit einer auf 10 Jahre erweiterten Garantie auf solche.

"OC Genie" | Vereinfacht das übertackten des DDR4 Rams. Durch einfaches Bestätigen kann man dem PC so einen Geschwindigkeitsschub verpassen.

Lüfter Kontrolle | Da durch ausgiebiges Gaming oder ähnlich anspruchsvolle Aufgaben der PC heiß läuft, benötigt man Kühlelemente, in normalen PCs sind dies Lüfter. Durch die 4pins für die Ventilatoren lässt sich die Temperatur an verschiedenen Stellen des Boards messen und durch die einzelne Steuerung der Lüfter regulieren.

SLI oder Crossfire Unterstützung | Das Mainboard ist durch die Anordnung der PCI-Express Slots für mehrere Grafikkarten ausgelegt. Diese wurden verstärkt um abbrechen durch schwere Grafikkarten oder Erschütterungen zu vermeiden. Auch unterstützen Sie die Verbundmethoden von Nvidia und ATI.

Überspannungsschutz und Debug LEDs | Sehr nette und durchaus nützliche Features bei der Fehlerdiagnose.

"Click Bios 5" | Es handelt sich hierbei um ein sehr übersichtlich und einfach gehaltenes UEFI BIOS, dass einem die wichtigsten Informationen und Einstellungen direkt präsentiert. Durch den "fortgeschrittenen" Modus werden Probleme durch Fehleinstellungen unwissender Nutzer reduziert.

-- Einbau --

Der Einbau gestaltete sich problemlos. Die Löcher für die Halteschrauben sind angemessen groß und weiträumig von den umliegenden Schaltkreisen entfernt, sodass beim Einbau eigentlich nichts schief gehen sollte. Die Verkabelung gestaltete sich ebenfalls recht einfach, da wie schon erwähnt ,diverse Anschlüsse durchaus passend platziert und in verschiedenen Ausführungen verfügbar sind. Der CPU ließ sich gut einbauen, der CPU-Kühler mehr oder weniger problemlos. Dies lag jedoch nicht an dem Board selber, sondern an der doch komplexen Bauweise mancher CPU-Kühler.

-- Fehlerdiagnose --

Wie bei den Features schon erwähnt wurde, sind am Board Debug LEDs angebracht, die anzeigen, welches Bauteil im Fall der Fälle Probleme bereitet. Durchaus eine sehr hilfreiche und durchdachte Funktion ,die man erst so richtig zu schätzen weis, wenn es so weit ist das etwas nicht mehr rund läuft.

-- Start --

Der Start verläuft nach ordnungsgemäßer Verkabelung problemlos. Die Debug LEDs leuchten kurz auf und signalisieren dass alles in Ordnung ist. Und schon gelangt man ins BIOS, beim ersten Start eines neuen Rechners immer eine Erleichterung.

-- Fazit --

Bei dem MSI Z170A handelt es sich um ein durchdachtes, schlichtes aber sehr schick gestaltetes Mainboard. Die Anschlüsse sowie das Board selber sind von hervorragender Qualität und teilweise durch spezielle Vorrichtungen oder Materialien verstärkt.
Das Board weist viele Funktionen auf, die einem den normalen und auch fortgeschrittenen Gebrauch vereinfachen. Das BIOS ist übersichtlich und bietet alle Einstellungsmöglichkeiten die man erwarten kann. Trotz des Verzichtes auf LED Beleuchtungen ist das Board definitiv ein Hingucker und einen Kauf wert. Lediglich mit der Anzahl der Rückseitig verbauten USB Anschlüsse muss man zu haushalten wissen. Als kleine Wiedergutmachung verbaute MSI jedoch den neuen USB Typ-C Anschluss, welchen man so ohne zusätzliche Karten etc. verwenden kann.

Alles in allem ist das Board mit Blick auf den derzeitigen Preis von 126¤ (19.7.16) mehr als nur einen kurzen Blick wert. Ein gutes Preisleistungsverhältnis sowie gute Ausstattung und Funktionalität kann man dem Board zu gute halten.

Meine Persönliche Bewertung: 8 von 10 Punkten.
Â’ Lediglich 4 USB Port und 6 SATA Anschlüsse sind für meine persönlichen Zwecke durchaus ausbaubar | Sollten aber für die allermeisten Benutzer ausreichen.
0 von 1 fanden diese Bewertung hilfreich.    
  
5 5
     am 22.07.2016
Produkttester
Erfahrungsbericht zum Mainboard MSI Z170A Plus (oder auch "BLACK BEAUTY")

In diesem Erfahrungsbericht möchte ich nach knapp zwei wöchigem Testen eine mehr oder weniger ausführliches Fazit zu dem oben genannten Mainboard ziehen.
Dabei werde ich auf die Kriterien Design, Leistung, Verarbeitung, Preis/Leistung und Montage eingehen.
Zunächst einmal widme ich mich anhand von Bildern dem Äußeren des Mainboards.
Dazu könnt ihr euch alternativ auch mein unboxing Video anschauen.

https://youtu.be/z22axUHoKM8

Design
Das Board ist einheitlich in mattem Schwarz, Grau und Silber gehalten.
Dabei stellen die Grundelemente, wie das Board selber, Kühlung, (Strom)Stecker und die DDR4 RAM Slots farblich eine dunkle (schwarz/graue) Basis dar, während die Ein- und Ausgänge, sowie die beiden veredelten PCI-E 3.0 Slots und die Schriftzüge auf dem Board silber glänzende Highlights sind.

Diese Designwahl gefällt mir persönlich ausgesprochen gut, da das Konzept ruhig, einheitlich und abgestimmt erscheint.
Alles wirkt aufgeräumt und übersichtlich ohne störende Unstimmigkeiten oder Schnickschnack.
Auch wenn das Aussehen noch immer Geschmackssache bleibt und nicht eindeutig objektiv bewertbar ist, so bietet das MSI Z170A SLI Plus doch ein Äußeres, dass dem Großteil von euch sehr zusagen dürfte.

Verarbeitung
Denn nicht nur das Design stimmt, sondern dazu auch die Verarbeitungsqualität.
Das Board wirkt sehr solide. Kühleinheiten, Ein-/Ausgänge, Stecker und Slots sind sehr robust und gut verbaut.
Besonders hervorzuheben sind die beiden für den SLI Modus gedachten edelstahlverstärkten PCI-E 3.0 Slots x16.

Wie auf dem Bild zu sehen stützen jeweils 4 Plastik-Pins auf jeder Seite eines Slots diesen zusätzlich.
Ob diese Besonderheit langfristig große praktische Vorteile bietet lässt sich zu diesem Zeitpunkt nicht sagen.
Was sich aber sagen lässt ist, dass dieses Feature das gesamte Board hochwertiger erscheinen lässt und durchaus ein Beweis für hohe Verarbeitungsqualität ist.
Selbst bei vergleichbaren Produkten jenseits der 200¤ Marke sind solche Merkmale nicht zu finden.


Leistung und Ausstattung
Weiter möchte ich auf die Leistung und die Ausstattung eingehen, die uns das MSI Z170A SLI Plus bietet.
Und das ist für den Preis eine ganze Menge.
Angefangen mit dem Turbo M.2 Slot (32GB/s), welcher schnellste interne übertragungsraten ermöglicht und weiter mit einigen nicht selbstverständlichen Anschlüssen, wie dem USB Typ-C Anschluss, den zwei (von insgesamt sechs) senkrecht angelegten SATA-Ports, den zwei USB 3.1 frontpanel Anschlüssen, dem Thunderbolt Anschluss usw.
Abgesehen von allen nötigen Anschlüssen die mir in der Praxis völlig ausgereicht haben war mir eine Eigenschaft besonders wichtig.
Das Übertakten des ganzen Systems wird durch das Board und seine Features in der Praxis so leicht gemacht wie möglich.
Der Anwender bekommt durch die OC Genie 4, Click 5 BIOS oder die EZ-Debug-LED zum einen softwaretechnisch ideale Voraussetzungen geliefert.
Zum anderen aber auch durch hochwertige Hardware, wie Dark Chokes und Dark Caps, die von MSI selbst als "Military Class 4" klassifiziert werden, einen zuverlässigen übertakteten Betrieb gewährleistet.
Durch diese Voraussetzungen kann aus der neusten Intel-Skylake-Generation, sowie aus bis zu 64GB Dual Channel DDR4 RAM das Optimum herausgeholt werden.
Der RAM lässt sich dabei per DDR4 BOOST auf 3600MHz übertakten.
Des Weiteren ist die Realtek ALC1150 Codec  7.1 Soundkarte hervorzuheben, welche isoliert auf dem Board verbaut ist und für mich persönlich und somit wahrscheinlich auch für 95% der Gamer da draußen absoluten top Sound liefert.

Montage
Zur Montage möchte ich an dieser Stelle nicht besonders viel sagen, da das Board hier nicht weiter besonders positiv oder negativ auffällt.
Das Board ließ sich ohne Probleme ins Gehäuse einsetzen und mit insgesamt sechs Schrauben befestigen.
Meine sehr große GTX 580 findet auf dem Board ausreichend Platz und somit dürfte auch zukünftig fast jede Karte verbaut werden können.

Preis/Leistung
In meinen Augen lässt sich zum Thema Preis/Leistung zu diesem Board nur positives sagen.
Vom Design, über Verarbeitung, Anschlüsse bis hin zu Ausstattung der Hard- und Software schneidet das MSI Z170A SLI Plus meiner Meinung nach überdurchschnittlich gut ab.
Für 130¤ bekommt man ein Board geliefert das nicht nur sehr schick aussieht, sondern auch in den Bereichen Verarbeitung und Ausstattung stark Punkten kann.
1 von 1 fanden diese Bewertung hilfreich.    
  
5 5
     am 21.07.2016
Produkttester
Hallo liebe Mindfactory-Community,

heute möchte ich meine gesammelten Erfahrungen mit dem MSI Z170A SLI Plus Mainboard aus der PRO-Serie mit Euch teilen, welches mir freundlicherweise von der Firma Mindfactory AG zur Verfügung gestellt wurde.
Ich durfte das Mainboard im Rahmen einer Testers Keepers-Aktion in Kooperation mit MSI zwei Wochen lang auf dem Prüfstand haben, um es auf Herz und Nieren zu testen. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an Mindfactory, dass ich, der sonst nie irgendetwas gewinnt, zum Produkttester auserwählt wurde.
Bitte beachtet, dass ich als alter MSI-Fan auch die Parallelen und Unterschiede zu meinem ca. 70¤ teureren MSI Z170A Gaming M7 miteinbringe, um den Vergleich zwischen dem eher unteren Ende der Fahnenstange und der hochpreisigen Enthusiasten-Riege zu ziehen.
Geneigter Leser, bitte fühle Dich nicht von der augenscheinlichen Menge an Buchstaben und Wörtern erschlagen, sie dienen ausschließlich zur haar- kleinen Veranschaulichung, damit Du über alles aufgeklärt bist, was ich zu diesem Mainboard herausgefunden habe.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------
1. Versand
2. Verpackung und Unboxing
3. Überblick über das Board und seine Komponenten
4. Montage
5. Betrieb/Bedienung
6. Messwerte
7. Fazit
-----------------------------------------------------------------------------------------------------

1. Versand
Gewohnt schnell kam das wohl verpackte Mainboard binnen zwei Tagen bei mir in Süddeutschland an, obwohl es dabei (laut Karte) ca. 505 Kilometer Luftlinie zurücklegen musste. Wie bei Mindfactory üblich, war das Mainboard in seinem Karton mit Luftpolstern im Umkarton gesichert, sodass nichts verrutschen oder anderweitig zu Schaden kommen konnte.
Neben dem eigentlichen Inhalt lag auch noch ein Brief bei, der nochmals herzlich zum Gewinn der Aktion gratulierte sowie die nächsten Schritte erklärte (Bewertung verfassen, Fristen).

2. Verpackung und Unboxing
Das Board kommt in einem schicken, mattschwarzen Karton, auf dessen Vorderseite ganz minimalistisch nur der Produktname und die Skylake-Kompatibilität vermerkt sind. Hier ein ganz dickes Lob an MSI: Man muss nicht immer mit allen Mitteln durch Produktfotos und cooles Verpackungsdesign auffallen. Meist fällt der auf, der am wenigsten auffallen möchte. Ohne Schnickschnack, ohne Klimbim, einfach edel eingepackt!
Auf der Rückseite findet man dann die eigentlichen Features des PC-Herzstücks, unter anderem die Audio Boost Technologie für optimalen Onboard-Sound, die Kompatibilität mit M2-SSDs, also hoch-kompaktem Massenspeicher in einer Art Scheckkarten-Format samt neuem NVMe-Protokoll sowie den Hinweis, dass das Board DDR4 Speicherriegel mit bis zu 3600 MHz unterstützt (ein ordentlicher Wert, den nicht mal doppelt so teure High-End Mainboards immer erreichen).
Außerdem bietet diese Hauptplatine auch die neue USB 3.1 Gen(eration)2-Schnittstelle im verdrehsicheren Type-C Format. Somit entfällt das sprichwörtliche dreimalige Einstecken von USB-Kabeln: beim ersten mal vermeintlich falsch herum, beim zweiten mal dann wirklich falsch herum und erst beim dritten mal dann richtig :D!
Und nun das wichtigste: Das Board ist nach Military Class 4 Standard zertifiziert, es wurden also nur hochwertige Kondensatoren und andere Bauteile von MSI ausgewählt, um auf diesem Produkt verlötet zu werden. Zudem konnte die Feuchtigkeitsaufnahme, die zu Korrosion der Komponenten führt, gesenkt werden, sodass man ein sauber verarbeitetes Produkt geliefert bekommt.
Ansonsten fällt der Blick des Betrachters auf die grafische Darstellung der hinteren I/O-Blende, um die Anschlüsse zu zeigen, die das Board ausführt. Hierbei wird aber leider nicht erwähnt, dass mittels eines separat zu kaufenden Slot-Blechs auch Seriell- und Parallelport einfach | und vor allem ohne Latenzen verursachende Steckkarten für den PCIe x1-Slot | mittels direktem Anschluss auf dem PCB nachgerüstet werden kann.
So, nun zum spannenden Teil:
Deckel auf!
Wie immer bei MSI-Mainboards liegt das Mainboard, eingepackt in einer Anti-ESD Folie, die es vor elektrostatischen Entladungen schützen soll, auf einer Art Tray aus schwarzem Pappkarton. Darunter liegt, geteilt durch den Mittelsteg der Kartonage, das Handbuch, welches in gedruckter Version leider nur in englischer Sprache vorliegt. Hier besteht eindeutig Nachholbedarf seitens MSI, denn sobald ein Produkt auch in deutschem Sprachraum vertrieben wird, sollte wenigstens ein grober Überblick auf Deutsch gegeben sein. Natürlich hat man so Papierersparnis und das Handbuch ist auf Deutsch ja auch im Internet auf der MSI-Homepage auffindbar... Aber der Weg, der bei meinem M7 gewählt wurde, ist auch nicht besser: Die Übersetzung ist multilingual im Handbuch, aber eben leider auch voller Fehler (bspw. "das Fenster wird erscheint").
Also am besten demnächst mehrsprachige, grammatikalisch korrekte Anleitungen schreiben (professionelle Übersetzungsagenturen kosten nicht die Welt; Kunden freuen sich über gute Grammatik).
Daneben liegt die obligatorische Treiber CD, die meines Wissens bei allen Intel Z170 Chipsätzen das gleiche enthält: gute Treiber und nervige Utilities. Ich persönlich finde die 60-Tage Testlizenz von Norton Internet Security sowie die Halbjahreslizenz für XSplit Pro klasse, aber ich möchte keine Google Toolbar installieren! Seltsamerweise erscheint das Fenster für die Utility- und Treiberinstallation auf allen getesteten Bildschirmen seltsam skaliert, sodass man den Grafiktreiber für die IGP des Prozessors am besten einfach im Ordnerstamm der CD auswählt, dort ist er auch ausführbar hinterlegt.
Des weiteren befindet sich ein Dankeschön seitens MSI in Form eines kleinen Kärtchens im Paket, welches ausdrücklich darauf hinweist, das Produkt bei MSI zu registrieren. Auch wenn Mainboards und Grafikkarten leider von der einjährigen Garantieverlängerung durch eine Registrierung ausgeschlossen sind, profitiert man meiner Meinung nach von einem besseren Support seitens des Herstellers, da dieser mit nur einem Blick die verbauten Komponenten erfassen kann.
Zudem lohnt eine Registrierung noch vor Einbau des Boards, da die dafür notwendigen S/N-Nummern zwar an zentralen Stellen (bspw. dem ATX-MAIN-Konektor) aufgeklebt wurden, jedoch im eingebauten Zustand sehr schlecht bis gar nicht mehr ablesbar sind. Diese leidvolle Erfahrung, gemacht bei meinem M7, möchte ich nicht nochmal erleben müssen...
Die I/O-Blende, die leider nicht durch Isolierung vor elektromagnetischen Interferenzen abgeschirmt wurde, aber dafür schön beschriftet wurde, ist auch in edlem schwarz und separat eingeblistert.
Den Abschluss bilden zwei Zweierpacks (etwas zu) kurzer SATA-Kabel, aber dafür sind zwei davon auf einem Ende sogar mit abgewinkelten Steckern zu haben, was das Kabelmanagement ungemein erleichtert

3. Überblick über das Board und seine Komponenten
Das schwarze Verpackungsdesign setzt sich auch wunderbar auf dem PCB um. Alles ist in mattschwarz gehalten, welches bei Beschriftungen und dem MSI-Schriftzug auf dem Chipsatzkühler in weiß kontrastiert und dem Board einen anmutigen Look verleiht. Auffällig ist, dass auf LEDs weitgehend verzichtet wurde; außer einer dreiteiligen Debug-Anzeige, die ich überaus praktisch finde, da sich ein Fehlverhalten bzw. Defekt eindeutig in die drei Hauptgruppen "CPU", "RAM" und "VGA" eingliedern lässt, leuchtet das Board an keiner Stelle. Apropos Fehlereingrenzung: Das kann nur noch mein M7 toppen, da dank der Doppelsegmentanzeige ganze Zahlencodes ausgegeben werden, getreu dem Motto: "Seht ihr, wo sie stehenbleibt, habt ihr den Fehler erkannt!"
Ansonsten fällt einem sofort die Steel Armor genante Technik auf, die auch die schwersten Grafikkarten, womöglich sogar noch mit massivem Wasserkühler, optimal dank verstärkter Lötpunkte und einer Vollmetallverkleidung in Position hält, ohne dabei einen Stil-Patzer zu machen. Schaut man sich die klobigen Alternativen eines anderen Herstellers an, dann kann man sagen, dass MSI hierin Marktführer ist. Zudem hat man nun auch das gute Gewissen, etwas "Ewiges" in den Händen zu halten, da nun keine Grafikkarte mehr für Kontaktschwäche im PCIe-Slot sorgen kann, indem sie diesen schier aufspaltet.
Auch der Audio-Teil kann mit hochwertigen Chemi-Con Kondensatoren sowie einem isolierten Schaltkreis punkten, die Audiojacks bieten volle 7.1 Soundkonfiguration (sind aber nicht vergoldet wie bei meinem M7) und der Onboard-Sound kann sich sehen lassen. Es gibt Leute, die schwören auf dedizierte Soundkarten | ich bin der Meinung, das man sie nicht bei solchen Alternativen wie Audio Boost braucht (außer man hat entsprechende Hardware).
Nun zu den wenigen Kritikpunkten im Design:
Ich persönlich finde die Kühlkörper über den Spannungswandlern unterdimensioniert, vor allem der linke ist nicht länger als mein kleiner Finger. Daraus resultieren dann auch etwas höhere Temperaturen, aber dazu später mehr.
Zudem führt das Board mir zu wenige USB-Anschlüsse rückseitig aus, die ich alle benötige. Und nur ein einziger Port, die Type-C Buchse, bietet auch tatsächlich die Generation 2 mit 10 Gbit/s. Auch intern sind es nur insgesamt je zwei USB 2.0 und 3.1 (Gen 1) Anschlüsse, die aber gut positioniert sind.

4. Montage
Verbaut wurden:
Intel Core i7 6700k
beQuiet! Dark Rock Pro 3
Arctic MX4 (Wärmeleitpaste)
das zu testende MSI Z170A SLI Plus
16 GB G.Skill Ripjaws (3200 Mhz)
SanDisk Ultra II 240 GB SSD
beQuiet! Straight Power 10 CM mit 600W
TSSTcorp CDDVDW SH-222AB (Laufwerk)
Und alles in ein Corsair Obsidian 750D Airflow Edition (mit Standardlüftern)

Die Montage verlief relativ einfach, da ich parallelen zu meinem M7 ziehen konnte und dies auch nicht mein erster selbst zusammengeschraubter Computer war. Nur bei zwei Schrauben gab es ein kleines Problem, da sie, durch das Board leicht zur Seite gedrückt, anfingen zu fressen. Nun ja, einfach nicht einschüchtern lassen und so lange ohne Gewalt probieren, bis man zum Ziel kommt. Die I/O-Anschlüsse sitzen ziemlich tief im I/O-Panel, aber von verhakenden USB-Steckern (wie jemand in der Bewertung schrieb) kann ich nichts berichten. Nur an einer Ecke musste man den Metall-Klipp an der Blende, die auf den I/Os aufliegt, zurechtbiegen.
Danach wurde der RAM eingesetzt, schön nach der Empfehlung in den zweiten und vierten Slot, und alle Strom- sowie USB- und Audiokabel angeschlossen
Dann habe ich die Kühlerkontaktfläche und den Heatspreader des Prozessors mit Reinigungsalkohol aus der Apotheke von alter Wärmeleitpaste gereinigt, um dann hauchdünn mit einer Scheckkarte neue WLP aufzutragen. Dabei störte nur ein Kondensator, der nahe am Sockel lag, an dem ich mit der Scheckkarte oft hängen blieb.Den schweren Dark Rock Pro 3 aufgesetzt und aufgeschraubt, gleichmäßig und nicht mit Gewalt, denn das schadet Prozessoren ja grundsätzlich, und die Lüfter verkabelt. Ein Problem stellte dabei der Sys-Fan-Anschluss 2 dar, da er weiter weg vom Lüfter liegt als beim M7. So musste das Kabel anders und leicht auf Zug verlegt werden (ja, ich weiß, dass es auch 3-Pol-Verlängerungskabel gibt ^^)
Zu guter Letzt habe ich noch die Sata-Kabel eingesteckt, wobei mir ein schönes Feature des Boards ins Auge fiel: Eine der USB 3.1 Gen1- sowie zwei der sechs SATA-Anschlussbuchsen liegen nach oben zeigend, der Rest um 90° gekippt. Damit ist gutes Kabelmanagement möglich.
Seitenwand zu, Affe tot, der Einbau war kein schwieriges Unterfangen!

5. Betrieb/Bedienung
Nachdem ich vor Angst etwas kaputt zu machen zitternd auf den Einschaltknopf drückte, lief alles wie am Schnürchen: Der POST-Test machte mich auf einen neu-entdeckten Prozessor aufmerksam, worauf ich ins BIOS ging. Hierbei kommt eine modifizierte Version des hochgelobten Click BIOS 5 in hochauflösender Darstellung zum Zug, die, ganz im Sinne der schwarzen Stil-Linie, die MSI mit diesem Produkt verfolgt, in edlem schwarz-grau den Bildschirm füllt. Mal schnell bei den Lüftereinstellungen vorbeigeschaut, um die Gehäuselüfter auf den Smart-Fan-Modus einzustellen, da fiel mir OC Genie 4 ins Auge: einfach auf Knopfdruck dem eigenen i7 oder i5 mit dem kleinen "k" hintendran einen kleinen Leistungsschub zu verpassen. Hierbei bin ich aber von den Übertaktungseinstellungen der Automatik bei meinem M7 mehr überzeugt, da sich dort die Übertaktung über zwölf-stufig (sogar per Hardware-Drehregler) mit mehr Power regeln lässt. Wenn man sich die eigentliche Zielgruppe der PRO-Serie ansieht, wird man schnell merken, dass es sich mehr um Businessanwendungen und Ausfallsicherheit/Zuverlässigkeit und nicht so sehr um das Übertakten dreht.
Windows ist gewohnt schnell da (nachdem die neuen Geräte konfiguriert wurden), aber mir fällt auf, dass dieses Board den Fernseher, den ich als Hauptbildschirm missbrauche, eine gute Idee schneller anspricht, als das M7, bei dem nach "no signal" direkt die Anmeldeseite kommt.

6. Messwerte
Alle Temperaturen beziehen sich auf eine Raumtemperatur von 21,5°C!
Aus Prinzip teste ich ohne Grafikkarte, damit der Prozessor seine eigene IGP für die Abwärme im Gehäuse nutzt, und nicht noch eine Grafikkarte dazu beiträgt.

Im Idle auf dem Windows 10 Desktop bleibt die Temperatur des Prozessors mit 23°C bis 24°C im angenehmen Bereich, wie ich es von meinem Dark Rock Pro 3 gewohnt bin. Und weil einen gut gekühlter Prozessor auch ein langes Leben erwartet, bin ich damit voll zufrieden. Nur mein M7 bekommt den i7 dabei tatsächlich auf 22°C, aber das 1°C kann ja auch ein Messfehler sein.
Kein Messfehler und auch verständlich ist hingegen die Tatsache, dass die Mainboard-Temperatur bei meinem M7 aufgrund größerer, heatpipe-verbundener Kühlkörper 2°C niedriger liegt, als die 27°C des SLI Plus im Idle.
Der obligatorische Cinebench-Testlauf resultierte, bei Vermeidung anderer Prozessoraktivität durch parallel geöffnete Programme, unübertaktet in 879 cb Punkten, dies ist 1 cb Punkt weniger als der angegebene i7 6700k und 2 cb Punkte weniger als auf dem anderen Board. Klassisch gesehen eine Patt-Situation. Bei beiden Boards blieb der i7 mit maximalen 45°C gut gekühlt.
Schöner als beim M7 ist hingegen die Aufbereitung der Sensorwerte in einer eigenen, in das Command Center integrierten, Applikation, die alles wunderbar grafisch darstellt und mit deren Hilfe man auch eine Art "Fast Cool-Down"-Effekt erreichen kann, wobei das System stark (und laut) gekühlt wird.
Nun zu den Geräuschen (Eigenwahrnehmung):
Das SLI Plus lässt zu keiner Zeit Spulenfiepen erklingen, und hält sich dezent im Hintergrund | auch unter Vollast. Selbstredend gilt das auch für das M7...

7. Fazit
Gerade für Budget-Gamer und Leute die Wert auf Wertigkeit legen, aber auch einen hohen Anspruch an das Design haben, ist dieses Mainboard zu empfehlen. Eigentlich für den Businessbetrieb (Workstation etc.) gedacht, erweist es sich als regelrechter Allrounder.
Der Preis von knapp 127 ¤ spricht für eines der fairsten Preis-/Leistungsverhältnisse, die ich kenne!
Und dank der hochwertigen Komponenten, die nach Military Class 4 zertifiziert sind, sowie der Steel Amor Technologie für verbesserten Halt von Grafikkarten hat man auch das Gefühl, dass das Mainboard wertstabil und langlebig ist.
Das Board schafft Zeitensprung zwischen Parallelport (optional) und USB 3.1 Gen2 perfekt, sodass es auch etwas für Liebhaber alter Hardware sein könnte, die händeringend nach einem Direktanschluss suchen.
Selbst wenn ich ein berühmter Anwalt mit anspruchsvoller Klientel wäre, würde ich mir extra ein rundum verglastes Gehäuse schlossern lassen, damit alle dieses edle Herzstück meines Computers bewundern können, so toll sieht es aus!
Auf einen Blick:

+ durchdachtes Design; Abkehr von dem typischen rot-schwarz (finde ich auch schön) tut gut
+ hochwertige, langlebige Komponenten; zertifiziert nach Military Class 4
+ abgeschirmter RAM-Kontakt zur CPU
+ abgeschirmter Audio-Schaltkreis mit hochwertigen Komponenten sowie 7.1 Soundunterstützung
+ guter Spagat zwischen alten Schnittstellen (Parallelport (optional), PS/2) sowie brandneuer Technik
+ tolles BIOS und andere gut durchdachte Software-Features
- Kein Overclocking-Board, OC Genie 4 ist nur begrenzt zu empfehlen
- (Zu) wenige USB-Anschlüsse (extern als auch intern)
- Kleine Kühlkörper für Spannungswandler

Verdient sichert sich das MSI Z170A SLI Plus seine 5 von 5 Punkten, denen nur wenige, an einer Hand abzählbare Mängel entgegenstehen, die getrost als "Nörgeln auf hohem Niveau" abgespeichert werden können.
Ich persönlich weiß nun, dass MSI nicht nur im High-End Bereich mit guter Technik aufwarten kann, sondern dies auch im Low-End mit gleichem Ehrgeiz tut!

Vielen Dank für die Auserwählung als Produkttester, es hat mir sehr viel Freude bereitet.
Lieber Leser, ich hoffe, der Text war dir eine Bereicherung, und Du weißt nun mehr über das MSI Z170A SLI Plus.

Viele Grüße
Yannik
    
  
5 5
     am 20.07.2016
Produkttester
Jeder, der vor der schwierigen Aufgabe der Suche nach einem geeigneten Board unter Intels neuer CPU Generation mit seinem Top Chipsatz des Z170 steht, wird mit einer großen Anzahl von Anbietern und möglichen Motherboards konfrontiert. Diverse Hersteller bieten Boards mit verschiedenen Funktionen und unterschiedlichen Preisklassen an und können einem die Suche nach dem passenden Produkt schon ein wenig erschweren.

Ich selbst stand vor derselben Aufgabe und mir wurde die Entscheidung durch Mindfactory und MSI glücklicherweise abgenommen. Vielen Dank nochmals an beide Unternehmen. Durch die Auswahl des Testers Keepers habe ich mich intensiv mit dem Motherboard beschäftigt.

Das MSI Z170 ist in der niedrigeren bis mittleren Preisklasse für ein Z170 Board einzuordnen und ist für ca. 130¤ zu haben. Trotz dieser etwas günstigeren Einordnung ist es ein ausgesprochen gutes und leistungsstarkes Motherboard.

Im Detail:

Die Verpackung ist im matten schwarz gehalten. Die Oberseite ist einzig und allein mit dem Produktnamen versehen. Die Rückseite zeigt alle besonderen Features.
Sobald die Verpackung geöffnet wird, grüßt das in einer Antistatik-Folie verpackte Board. Die Verpackung an sich ist meiner Meinung nach sehr wertig - einzig und allein eine Schaumstoffmatte, auf der das Board wie bei anderen Herstellern liegt, fehlt. Gegebenenfalls könnten sich aufgrund dessen Lötpunkte durch die Folie in die Pappabtrennung bohren und Schäden verursachen.

In der Verpackung befindet sich neben dem Handbuch eine Schnellstartanleitung, ein Dankeschön für den Kauf von MSI, eine Treiber-CD, 4 SATA-Kabel (davon 2 mit einem abgewinkelten Anschluss), die in schwarz gehaltene IO-Blende und ein SLI Kabel. Bis auf die SLI-Brücke kann ich am Zubehör nichts beanstanden. Ich persönlich hätte mir eine etwas wertigere SLI-Brücke gewünscht, was jedoch auf Grund des Preises vermutlich nicht möglich war.

Das Motherboard ist, wie die Verpackung ebenfalls in einem matten schwarz gehalten, was mir sehr gefällt. Das gesamte PCB und die Kühlkörper weisen dieses Design auf. Das Mainfeature des Boards ist die SLI Fähigkeit und so sind zwei von drei PCIe Slots mit der von MSI verbauten Steel Armor Technologie versehen. Eine metallische Verstärkung umgibt die PCIe Slots, die für die Grafikkarten vorgesehen sind. So soll ein mögliches Herausbrechen während des Transportes oder Betriebs verhindert werden. Insgesamt verfügt das Board über 3 PCIe x16 und 3 PCIe x1 Slots.

Das gesamte Board verfügt weiter über MSI Guard Pro. Guard Pro ist eine Optimierung des Boards und seiner Komponenten, um einen höheren Schutz gegen Feuchtigkeit, hohen Temperaturen, Kurzschlüssen sowie der Schutz der Schaltkreise gegen elektrische Einflüsse zu gewährleisten. Um eine besonders zuverlässigen und langlebigen Betrieb zu garantieren, verbaut MSI Military Class 4 Komponenten. Dies besagt, dass die Komponenten eine militärische Freigabe besitzen und besonders zuverlässig sind.

Weiterhin bietet das Z17 0 SLI Plus die OC Genie 4 Technologie. Dies ist eine One-Klick Übertackungsmöglichkeit. MSI hat vorgefertigte Profile angelegt, die je nach Hardware eine gewisse Bandbreite an einer Übertaktung ermöglichen. Dies funktioniert überaus gut und sollte selbst unerfahrenen Benutzern das Übertakten ermöglichen. MSI verbaut zum 1151 Sockel 11 Phasen um eine stabile Stromzufuhr zu gewährleisten. Zusätzlich verbaut MSI das DDR4 Boost Feature, welches eine Abschirmung der DDR 4 Leitungen gegenüber anderen Komponenten bietet. Es wird DDR4 mit bis zu 3600Mhz und XMP Profile unterstützt. Falls doch etwas bei dem Übertakten oder Einbau schiefgelaufen sein sollte, bietet das Board mehrere Anzeigen an. So zeigt eine LED, ob ein Spannungsproblem vorliegt. Ganz genau nimmt es das EZ Debug LED Deature, welches Probleme mit der CPU, des RAM`s oder der Grafikkarte amzeigt

Mit Audio Boost verbaut MSI einen von den restlichen Komponenten isolierten 7.1 Channel Realtek ALC 1150 Soundchip. Die Isolierung und das Verbauen von hochwertigen Komponenten ermöglicht eine störungsfreie Wiedergabe des Sounds.

Die weiteren Anschlüsse sind ein Turbo M.2 Anschluss, der bis zu 32Gbs ermöglicht und mit einem Adapter als Turbo U.2 benutzt werden kann, 6x 6Gbs SATA-Anschlüsse sowie auf der Rückseite PS2 Anschlüsse für Maus und Tastatur, 2x USB 2, 2x USB 3.1, 1x USB 3.1 Type C, ein intel i219 10/100/1000 Mbit LAN Anschluss sowie ein VGA, DVI-D und HDMI Anschluss.

Doch selbst die beste Hardware muss kontrolliert werden. Dies geschieht durch die Software. In meiner Vergangenheit habe ich mit einigen Problemen und fehlender Unterstützung anderer Hersteller leben müssen und so war ich gespannt, wie es MSI handhabt. Kurz angemerkt, das Board von MSI ist mein erstes Produkt von diesem Hersteller und ich wurde nicht enttäuscht.
Das Click Bios 5 ist umfangreich und leicht zu bedienen. Es zeigt in zwei Ansichtsoptionen für normale und fortgeschrittenen Benutzern alle nötigen Einstellung bis ins kleinste Detail. Auch die MSI Software unter Windows 10 für das Übertakten oder das Aktualisieren der Treiber ist aktuell und sehr zu empfehlen. MSI zeigt sich hier von einer sehr guten Seite und bietet mit seinen Softwarelösungen die für mich bisher Beste.

Das MSI Z170 SLI Plus bietet, zusammenfassend gesagt, für unter 130¤ ein sehr gutes und umfangreiches Produkt. Es bietet alles, was ich benötige und noch einiges mehr, ergänzt um eine exzellente Software. Ich kann es demnach jedem uneingeschränkt empfehlen.
    
  
4 5
     am 16.07.2016
Produkttester
Hallo an alle die sich für das Mainboard Z170A SLI Plus von MSI interessieren!

Ich bin einer derjenigen, die sich das Board näher anschauen durften und dies ist neben meinem Video, welches ich begleitend zum Unboxing gedreht habe, meine schriftliche Bewertung:

Zunächst einmal die Verpackung des Boards:
Sie ist sehr schlicht und einfach gehalten. Komplett in schwarz und lediglich die weiße Aufschrift auf dem Deckel und an den Seiten verraten was sich in der Verpackung befindet. Ich persöhnlich finde eine derartige Verpackung ansprechend, da das schwarze schlichte sehr edel und teuer auf einem selbst wirkt.
Auf der Rückseite befinden sich dann die ganzen Spezifikationen, die das Board aufweist, und man erhält schnell einen Überblick was das Board so alles drauf hat.

Das Öffnen der Verpackung erweist sich als eher unspektakulär, anders als ich es von anderen Herstellern kenne. Das Board liegt einfach in einer antistatischen Hülle vor einem auf einer Karton-Zwischenlage. Ich hätte mir an dieser Stelle mehr Zuwendung des Herstellers gewünscht. In Schaumstoff eingebettet fände ich besser und ansprechender. Zum einen wegen der Estetik und zum anderen, weil man dann später beim Bestücken des Boards mit CPU und RAM auch direkt eine perfekte Unterlage hat.

[B]Zubehör:[/B]
Beiliegend zum Board erhält der Käufer:
- IO Blende, passend zur Verpackung und zum Board komplett schwarz
- Nvidia SLI Bridge
- Handbuch, nur auf Englisch, was heutzutage kein Problem mehr darstellen sollte. So spart man sich auf jeden Fall einen dicken Wälzer
- Ein Dankeschön Karte von MSI mit der Aufforderung sich zu regestrieren um späteren Suppourt zu bekommen
- CD mit den notwendigen Treibern, wobei je nach Herstellungsdatum der CD könnten schon neue, aktuelle Treiber auf der Homepage von MSI zur Verfügung stehen
- 4 Sata Kabel, 2 mit geradenem Stecker, 2 mit 90° abgewinkeltem Anschluss. Ein Pluspunkt von mir, da es 4 Kabel sind. Bei meinem letzten Board waren nur 2 dabei, was für mich zu wenig sind um alle Datenbanken anzuschließen

Das Zubehör ist insgesamt für mich top, da mir nichts zu fehlen scheint und auch nicht übermäßig viel unützes Zeug dabeiliegt.

[B]Mainboard:[/B]
Das Mainboard ist wie die Verpackung schön in kompletten schwarz gehalten, wodurch keine Farbakzente gesetzt werden, die beim späteren Design des Gehäuse-Innenlebens maßgeblich gewesen wären. Da ich schwarz sehr mag ist dieses Mainboard vom Design her für mich erste Sahne! Evtl. hätte man noch für einen kleinen Aufpreis die IO's mit einer Kunststoff Abdeckung verstecken können, wie es bei den teuren Modellen üblich ist.

Das Mainboard bietet für das Übertakten beste Möglichkeiten. Z170 Chipsatz und Ram Takt bis zu 3600 MHz, was wirklich ausreichend sollte für die Meisten.
Was ich sehr positiv am Board empfinde sind die zwei verstärkten PCI-E Slots für den SLI Verbund von zwei Grafikkarten. Das bietet nicht nur ein gutes Aussehen, sondern stabilisiert die Halterung enorm, was bei schweren Grafikkarten durchaus von Vorteil ist und sorgt für keine skeptischen Blicke mehr, wenn sich das Mainboard bedenklich biegt und der Last.

Zum Anschluss von Festplatten stehen 6 SATA Anschlüsse zur Verfügung. Dabei können 4 Kabel im 90° Winkel angeschlossen werden und 2 normal senkrecht zum Board. Sehr gute Kombination, da so gewählt werden kann was besser für das eigene Kabelmanagment ist. Ebenso gibt es den M.2 Anschluss mit Datenraten bis zu 32Gbps, welcher für mich auf heutigen Boards nicht fehlen sollte.

Die IO's hinten am Board sind:
-6x Audio Anschlüsse
-2x USB 2.0
-2x USB 3.1
-1x USB 3.1 Type C
-1x LAN
-1x HDMI
-VGA
-DVI
-Alte Mouse und Keyboard Anschlüsse

Da muss ich kritisieren, dass es nur 4 USB Anschlüsse gibt. Ich erwartete eigentlich 6 Stück, da ich eine Tastatur mit 2 USB Anschlüssen habe. Dazu Maus, 3D Maus, USB Audio Interface und Externe Festplatte. Damit müsste ich dann einen USB Hub verwenden.
Meiner Meinung nach hätte MSI hier die veralteten Anschlüsse von Maus und Tastatur weglassen können und dafür 2 weitere USB Anschlüsse verbauen können. Ich sehe keinen Grund warum solche Anschlüsse noch Verwendung finden sollten.

Was positiv an USB Anschlüssen ist, ist der USB 3.0 Steckplatz auf dem Mainboard. Dieser ist normal stehend und 90° abgewinkelt vorzufinden. Für das Kabelmanagment definitiv ein Pluspunkt, weil so das Kabel nicht mehr in einem Bogen aufs Board zugeführt werden muss.

[B]Audio:[/B]
MSI legt hier, sowie ich es von den Board zuvor kenne, wieder auf hohe Audio Qualität. Dafür sprechen die die qualitativen Audio Kondensatoren und das isolierte PCB Design, was dem SNR sehr zugute kommt. Weiterhin macht der verbaute Audio Chip mit 24 Bit und 192kHz Abtastfrequenz zusätzliche Soundkarten überflüssig, da tiefer in die Tasche gegriffen werden muss um ähnliche Performance auf einer Soundkarte zu bekommen. Weiterhin ein Pluspunkt fürs Board.

[B]Preis / Leistung:[/B]
Das Board bietet für 126¤ (15.07.2016) viel. Es hat für mich ein herausragend gutes Design in komplettem Schwarz und fügt sich somit in jedes Gehäuse gut ein. Die Leistungen für das Übertakten sind auch sehr gut. Z170 Chip und ein Ram Takt von bis zu 3600 MHz im Boost Modus setzt eine gute Performance Basis. Weiterhin sind die verstärkten PCI-E Slots ein Pluspunkt und somit ist das Board prädestiniert für den Betrieb zweier Grafikkarten, was den Gamern sehr zuvorkommend ist.
Weiterhin bietet das Board hohe Audio Qualität und das für den Preis. Das ersetzt eine zusätzliche Soundkarte und erspart somit einen guten Geldbetrag. Einzig die IO's hinten hätten meiner Meinung nach 2 weitere USB Steckplätze vertragen.
Insgesamt kann ich dem Board definitiv eine Kaufempfehlung ausprechen.



Die war meine Bewertung. Ich hoffe es bringt euch das Board etwas näher und hilft euch bei der Entscheidung, welches Board ihr demnächst kaufen möchtet, sofern ihr auf der Suche nach einem seid.

Ein Dankeschön nochmal dafür, dass ich als Bewerter fungieren durfte und anbei findet ihr mein Unboxing Video:

https://www.youtube.com/watch?v=JUpIxbpxksA&feature=youtu.be

Viele Grüße,
Martin
    
  
4 5
     am 15.07.2016
Produkttester
Im Rahmen der Testers Keepers Special Edition gesponsert von MSI und Mindfactory wurde ein MSI Z170A SLI PLUS Mainboard getestet. Zusätzlich wurde ein kurzes Unboxing Video gedreht.
Ich bedanke mich im Vorfeld bei den Sponsoren für die Möglichkeit das Mainboard testen zu dürfen.




Verpackung und Zubehör
Das Mainboard wird in einem schwarzen matten Karton geliefert. Auf der Vorderseite ist ganz spartanisch nur das MSI Logo, die Bezeichnung Z170A ZLI PLUS sowie das Intel Z170 CHIPSET Logo und das SUPPORT Intel CORE Logo zu sehen.

Auf der Rückseite sind die Spezifikationen abgebildet und eine kurze Beschreibung der Hauptfeatures wie Audio Boost, Turbo M.2, STEEL ARMOR, Military Class 4, USB 3.1 Typ C sowie DDR4 Boost. Eine Abbildung des I/O Panels ist auch aufgedruckt.


Der Deckel des Kartons lässt sich ganz einfach aufklappen, darunter sieht man als erstes das Mainboard in der durchsichtigen antistatischen Tüte verpackt.
Schon auf dem ersten Blick sieht man die dunkle schwarze Farbgebung des Mainboards.

Unter dem Mainboard befindet sich noch das Zubehör:

- Vier SATA Kabel, jeweils zwei mit und zwei ohne gewinkelten Anschluss in schwarz,
- eine flexible SLI Brücke in schwarz,
- eine schwarze Abdeckung für das I/O Panel,
- eine Software DVD in schwarz,
- das Handbuch sowie eine Dankeskarte/Registrierkarte ebenso in schwarz.

Das bedruckte Handbuch ist leider nur in Englisch verfasst, auf der Homepage lässt sich aber eine mehrsprachige PDF Version für Europa herunterladen [Englisch/Deutsch/Italienisch/Griechisch].

MSI hat dem Mainboard auch noch was ich schön finde eine bebilderte Schnellstart Anleitung mit beigepackt, in der die wichtigsten Einbauschritte zu sehen sind.




Design, Verarbeitung und Spezifikationen
MSI setzt bei dem MSI Z170A SLI PLUS Mainboard nicht auf das übliche schwarz/rote Design mit dem roten Drachen als Logo, sondern auf ein überwiegend schwarzes Farbdesign ohne den roten Drachen. Das PCB und die meisten Bauteile wurden hier schwarz eingefärbt. Lediglich zwei der drei PCIe-x16 Slots stechen in Silber hervor, sowie die entsprechenden externen Anschlüsse an der I/O Blende, und die CPU Sockelhalterung.

Bei den zwei in Silber gehaltenen PCIe-x16 Slots handelt es sich um verstärkte PCI-Express Slots aus Metall, die eine bessere Stabilität aufgrund von mehreren Lötpunkten auf dem Mainboard bieten soll. MSI nennt dieses Feature MSI® STEEL ARMOR. Diese verstärkten PCI-Express Slots sollen Schäden an den PCI-Express-Slots verhindern, die bei Nutzung von Grafikkarten entstehen sollen, welche über ein besonders hohes Gewicht verfügen.

MSI verbaut bei dem Z170A SLI PLUS Mainboard Military Class 4 Komponenten wie Dark Chokes und Dark Caps, diese sollen neben den Features wie OC Genie 4 helfen auch übertaktet einen zuverlässigen Betrieb zu gewährleisten.

Jeder I/O Port ist zudem geschützt gegen Elektrostatische Entladung (ESD). Diese können beim Ein und Ausstecken von Geräten entstehen.

Die Feuchtigkeitsaufnahme wurde zudem um 10% reduziert, um die elektrochemische Filigrankorrosion zu verhindern, da die Leiterplatten speziell behandelt wurden.

Auch der Betrieb unter hohen Umgebungstemperaturen von bis zu 60 Grad ist mit den verbauten Military Class 4 Komponenten möglich.

Die Audio Komponenten sind vom restlichen PCB optisch als auch elektrisch abgeschirmt. Verbaut wurden hier fünf hochwertige Nippon Chemi-Con 85°C Audio Kondensatoren, der Realtek ALC 1150 Audio Chipsatz, der 7.1 High Definition Audio Kanäle unterstützt, sowie die dazugehörigen sechs 3,5mm Klinken Anschlussbuchsen.

Zu den weiteren Ausstattungen zählen ein M.2 Slot mit bis zu 32Gb/s, 11 CPU-Phasen/Spulen sowie ein Feature was sich EZ Debug LED nennt. Dabei handelt es sich um drei LED's auf dem PCB, eine für die CPU, den RAM und die Grafikkarte. Diese zeigen an wenn die jeweilige Komponente nicht erkannt wurde oder fehlerhaft ist.




Die Spezifikationen

Mainboard- Format ATX
Hersteller und Bezeichnung MSI Z170A SLI PLUS
CPU-Sockel LGA1151
Stromanschlüsse 1x 24-Pin ATX
1x 8-Pin EPS 12V
CPU-Phasen/Spulen 11
Straßenpreis ca. 127¤ [Stand Juli 2016]
Homepage https://de.msi.com/Motherboard/Z170A- SLI-PLUS.html#hero-overview

Southbridge-/CPU-Features
Chipsatz Intel Z170 Express
Speicherbänke und Typ 4x DDR4 Dual Channel
Unterstützt 3600/3200/3000/2800/2600/2400/2133
MHZ
Speicherausbau Maximal 64 GB
SLI/ CrossFire SLI (2Way), Crossfire (3-Way)
Onboard-Features 3x PCIe 3.0 x16 (unterstützt x16/x0/x4, x8/x8x4)
PCI-Express 3x PCIe 3.0 x1

PCI -
SATA und M.2 Schnittstellen 6x SATA III 6GB/s mit Raid 0, 1, 5, 10
1x M.2 PCIe 3.0 x4 Standard,
unterstützt 4,2cm/ 6cm / 8cm lange M.2 SSD Karten
Grafikschnittstellen 1x DVI-D, 1x HDMI, 1x VGA
USB 1x USB 3.1 Typ-C
über ASMedia® ASM1142 Chipsatz am hinteren I/O
Panel
6x USB 3.1; 2x Ports am I/O Panel hinten, 4 über
Header und Intel Z170 Chipsatz

6x USB 2.0; 2x Ports am I/O Panel hinten, 4 über
Header und Intel Z170 Chipsatz
LAN 1x Intel® I219-V Gigabit Lan
Audio-Codec und Anschlüsse 7.1 Channel Realtek ALC1150 Audio Codec
6x 3,5mm Audio-Jacks
Fan Header 2x 4-Pin CPU Lüfter
3x 4-Pin System Lüfter
Sonstige Anschlüsse 1x PS/2 Maus Port
1x PS/2 Keyboard Port




Montage
Der Einbau des Mainboards in mein Gehäuse [Thermaltake Armor+ LCS] funktionierte reibungslos.

Um mir den Einbau zu erleichtern, habe ich vorher das Mainboard Tray ausgebaut und das Mainboard außerhalb des Gehäuses eingebaut. Das Mainboard habe ich mittels acht Halterungsschrauben am Mainboard Tray befestigt.

Beim Einbau der Speicherriegel [2x 16GB GeIL Dragon DDR4 2400MHz] habe ich kurz ins Handbuch geschaut und wie empfohlen den zweiten und vierten Steckplatz benutzt. Die Ram Steckplätze unterstützen Module mit bis zu 3600 MHz, mir reichten allerdings erstmal 2400MHz.

Als CPU wurde ein Intel Core i7-6700k verbaut, dank der entsprechenden Einkerbungen und Markierung auf dem CPU Sockel auch selbst erklärend. Ich habe einfach das goldene Dreieck auf der CPU mit dem Dreieck auf dem Sockel ausgerichtet, etwas Wärmeleitpaste auf der CPU verteilt und den CPU Kühler [Dark Rock Pro 3] montiert.

Danach habe ich das Mainboard Tray wieder ins Gehäuse geschoben das Netzteil [Dark Power Pro 11 550 Watt] angeschlossen und die Festplatte per SATA Kabel an einem der sechs verfügbaren SATA III Anschlüsse angeschlossen. Schön war hier, dass vier der sechs SATA III Anschlüsse um 90° angewinkelt waren, dies erleichterte das Verkabeln, da man das SATA Kabel nicht allzu biegen musste und direkt durch den Kabelkanal am Gehäuse durchführen konnte.

Beim Einbau der zwei Gehäuse Lüfter [Silent Wings 2 PWM] musste ich feststellen, dass diese zwar über einen 4-Pin Header verfügen wie die CPU Header, der vierte Pin ist bei den SYSFAN1, SYSFAN2 und SYSFAN3 Headern allerdings nur ein Dummy. Damit lassen sich keine PWM gesteuerten Lüfter an diesen Anschlüssen betreiben, diese laufen dann nur in dem normalen Spannungs-Modus.

Zum Schluss habe ich noch die Frontpanel Anschlüsse für den Powerknopf, die LED, den Resetschalter, sowie die vier Front USB 2.0 Anschlüsse und die Anschlüsse für das Headset vorne angeschlossen.

Alternativ wären noch zwei USB 3.1 Header vorhanden zum Anschluss für vier USB 3.1 Anschlüsse an der Front. Da mein Gehäuse leider keine USB 3.1 Frontanschlüsse hat, musste ich mich leider mit den USB 2.0 Front Anschlüssen begnügen.




Leistung
Die Leistung des Mainboards ist dank des Z170 Chipsatzes auf der Höhe der Zeit und lassen auch einen übertakteten Betrieb mit K-Prozessoren wie dem i6700K oder den i6600K zu.

Insbesondere die 11 CPU-Phasen/Spulen sind hier vom Vorteil.

Das Übertakten ist dank OC Genie 4 über das Command Center kinderleicht, es gibt zwei vorkonfigurierte Setups. Eins für den i6700K und eins für den i6600K. Per Knopfdruck lassen sich diese aktivieren.

Der Chipsatz ermöglicht den Betrieb von DDR4 RAM mit bis zu 3600 MHz, die einen Speicherausbau bis maximal 64GB ermöglichen, verteilt auf vier Speicherbänke im Dual-Channel-Modus.

Der onboard Audio Sound konnte dank der hochwertigen verbauten Nippon Chemi-Con 85°C Kondensatoren durchweg überzeugen. Ein Rauschen oder Knacken war zu keiner Zeit hörbar.




Preis-/Leistungsverhältnis/Haltbarkeit
Die Verarbeitung sowie die verbauten Komponenten, insbesondere die Military Class 4 Komponenten sind qualitativ hochwertig und lassen auf eine lange Lebensdauer und Haltbarkeit schließen.

Für einen Straßenpreis von derzeit 127¤ [Stand Juli 2016], bekommt man ein durchaus gutes qualitativ hochwertiges Mainboard, welches auch optisch zu überzeugen weiß.




Fazit
Das MSI Z170A ZLI PLUS ist ein Mainboard mit einer hohen Leistungsfähigkeit und einer guten CPU-Spannungsversorgung und sehr vielen Overclocking-Funktionen.

Es ist ausreichend ausgestattet mit sechs USB-3.1, einem USB-3.1 Typ C, sechs USB-2.0-Schnittstellen und einem M.2-Slot.

Die Position des M.2.-Slots auf dem PCB ist optimal, dieser befindet sich oberhalb des ersten Grafikkartenslots. Dadurch bekommt die verbaute M.2 SSD nicht die ganze Abwärme einer verbauten externen Grafikkarte ab.

Gut durchdacht sind auch die vier um 90° Grad abgewinkelten SATA III Anschlüsse sowie ein USB 3.1 Header der ebenfalls um 90° Grad abgewinkelt ist.

Hochwertig verbaute Komponenten sowie ein schlichtes aber doch edles schwarz/silbernes Design sprechen für das Mainboard.

Einziger Kritikpunkt den ich wirklich sehe ist, das keine PWM Gehäuse Lüfter an den SYSFAN Headern benutzbar sind.

Zudem ist auch leider kein zweiter BIOS Chip für ein Backup BIOS verfügbar, aber das ist dann auch schon meckern auf hohem Niveau.

Ich würde dem MSI Z170A SLI PLUS Mainboard daher 4,5 von 5 Sternen geben.
    
  
5 5
     am 11.07.2016
Produkttester
Dank der Mindfactory "Testers Keeper" Aktion in Zusammenarbeit mit Msi bot sich mir die Möglichkeit dieses Mainboard zu testen.
Das Design welches bei vielen Leuten immer mehr eine Rolle spielt wurde hier von Msi mit einer gewissen Zurückhaltung gewählt. Hier heißt es: mattes schwarz trifft auf weiß mit gewissen edlen Chrom Effekten. Auch auf eine Beleuchtung wurde größtenteils verzichtet, lediglich die Debug LED´s leuchten hier beim Systemstart auf.
Die Audiolane z.B. ist hier nicht beleuchtet!
Auch wenn es hier an Beleuchtungseffekten und Hinguckern fehlt ist es z.B. eine Variante für ein schwarz/weißes Setup und endlich mal weg vom "ausgelutschten" schwarz/rot Design.


Von der Verarbeitung her bekommen wir ein Produkt wie wir es von Msi gewohnt sind.
Mit "Military Class 4" ausgezeichnet, bietet das Board eine lange Lebensdauer und daraus resultierendem Spaß am Produkt.
Die Steel Armor PCI Slots sorgen hier für stabilen Halt der Grafikkarten jeder Größe.

Der Einbau verlief reibungslos und unkompliziert. Je nach Gehäusegröße kann es natürlich zu gewissen Engpässen kommen aber im Allgemeinen gibt es hier keinen Unterschied zu anderen ATX Mainboards beim Einbau. In meinem Fall ist es ein Zalman Z9 Neo und der Einbau war in wenigen Minuten erledigt.
Also eingeschaltet und siehe da: es läuft!
Ein durchdachtes Layout bei dem die Anschlüsse gut positioniert sind vereinfachen den Einbau hier immens.

Nach der OS Installation erfolgte die Treiber & Software Installation via CD.
Dank Msi Live Update sind die Treiberaktualisierungen hier ein Kinderspiel und binnen weniger Minuten ist auch das erledigt (*Internetverbindung natürlich erforderlich).
Über das Command Center von Msi kann schnell und einfach übertaktet werden aber auch für die erfahrenen Anwender gibt es hier was zu sehen! Schaut man einmal unter den Punkt Advanced findet man noch sehr viel mehr Möglichkeiten um sein System zu übertakten!
Nehmen wir z.B. den OC Genie 4 Button der 2 vorkonfigurierte Setups besitzt.
Zum einen für den Intel i5-6600k und zum anderen für den Intel i7-6700k.
Der i5 wird per Knopfdruck auf 4.1GHz getaktet, der i7 hingegen auf 4.5 Ghz.
Da ich von meinem i5 gewohnt bin das er auf 4.4 GHz läuft dachte ich mir also ich probiere OC Genie gleich mal aus und schaue mir an was diese kann.
Tatsächlich lief der i5 dann auf stabilben 4.1 GHz (vorher 3.5GHz | stock!), jedoch erhöhte sich logischerweise auch der Vcore von ~1,1 auf 1,3. Von meinem Setup (anderes Board) kenne ich diese Vcore Werte mit 4.4 GHz.
Also mal weg von der CPU, denn diese läuft eh!

Was gibt es nervigeres als schlechten Sound? Egal ob im Spiel oder sonstigen Anwendungen.
Meine Erwartungen wurden übertroffen und der Audio Boost verrichtet sehr gute Arbeit.
7.1 Sound und die eigens isolierte Audio PCB Lane sprechen da eben für sich!
Getestet wurde außerdem noch Gaming, Multimedia (Bild- und Videobearbeitung) sowie normaler Office Betrieb. Mich hat dieses Board überzeugt.

Ein Board mit vielen Features, wovon ich nur sehr wenige hier genannt habe, zu einem unschlagbarem Preis!
Ihr bekommt eine sehr gute Ausstattung, ein einfaches aber dennoch edles Design und ein voll kompatibles Board für Win 10!

Einen kleinen Kritikpunkt bzw. Anregung gibt es dann aber doch!
Die Anzahl der USB Ports ist sehr beschränkt, daher unbedingt vorher genau nachsehen wie viele benötigt werden!
Ansonsten gibt es hier nichts zu meckern.

Design, Layout, Zubehör, Ausstattung und Kompatibilität in diesem Ausmaß zu solch einem attraktiven Preis.
Meiner Meinung nach ist dieses Board gerade interessant für Budget Gamer und Multimedia Liebhaber und Leute die mit dem Gedanken spielen auf Skylake aufzurüsten. Meiner Meinung nach kann man mit diesem Board lange seine Freude haben dank der Qualität von Msi.
    
  
5 5
     am 08.08.2020
Funktioniert nach 3 Jahten immer noch super
    
  
5 5
     am 02.03.2017
Verifizierter Kauf
gutes komacktes mainboard
    
  
5 5
     am 14.02.2017
Verifizierter Kauf
Preis/Leistung tip top :)
    
  
5 5
     am 26.01.2017
Verifizierter Kauf
!Bestes Preis-Leistungs-Verhältnis!

Mein Setup:
i5 6600k
be quiet! Pure Rock Slim
Msi Armor OC Gtx 1070
Ballistix Sport LT 16GB Single DDR4-2400
be quiet! Netzteil 450W
Zalman Z11


Montage:
Super leicht; Schrauben des alten Mainboards raus, abnehmen, neues Mainboard einsetzten, festschrauben. Fertig.

Performance:
Von Seiten des Mainboards gibt es keine Einschränkungen bezüglich der Leistung, Ram und Cpu können bis an deren Grenzen getrieben werden.

Sound:
Ich hatte davor eine Asus Xonar DG, welche jedoch nicht in das neue Board passt. Da ich mich schon an die gute Soundqualität gewöhnt hatte, war eigentlich der Kauf einer Xonar DGX schon geplant. Jedoch wollte ich den so angepreisenen OnBoard Sound zuerst ausprobieren und wurde dabei nicht enttäuscht. Mit meinem Kenwood verstärker und den zwei Heco Interior Reflex 35H ist die Qualität bei höheren Lautstärken zwar merklich schlechter, jedoch für eine OnBoard- Lösung das Beste, was ich bis jetzt gehört habe. Der Bass ist ordentlich und nie matschig, Stimmen klar und die Höhen klirren nicht. Einziger Kritikpunkt wäre, dass außerhalb von Spielen die Surround-Lautsprecher nicht richtig angesteuert werden, so kommen aus den seitlichen und rückseitigen Lautsprechern etwa bei Spotify oder Youtube nur sehr leise, komische Störgeräusche, das war mit gleichem Setup bei der Ausus nicht der Fall. In Spielen funktioniert es zum Glück problemlos.

Design:
Sehr gut gelungen, das schlichte Schwarz-Weiß sieht sehr edel aus, dazu passt meine ebenfalls Schwarz-Weiße Msi Armor GTX 1070 sehr gut. Mit etwas blauer Led-Berleuchtung is so mein Rechner zu einem echten Hingucker geworden, welcher jetzt auf meinem Schreibtisch stehen darf.

Software
Msi-typisch, d.h. sehr übersichtlich, umfangreich und mit guten Features wie Msi Fast Boot, bei dem der Boot-Vorgang merklich beschleunigt wird, oder dem OC-Genie Feature, bei dem meine Cpu mit einem Klick auf 4,1 getaktet wird, dies ist meiner Meinung nach sehr sinnvoll für Einsteiger, welche sich nicht mit dem Übertakten auskennen, aber trotzdem einen kleinen Performance-Schub haben möchten.

Fazit
Tolles Board mit super Preis-Leistungs-Verhältnis, welches in jedem Gehäuse gut aussieht und dazu für ~120¤ alles bietet was man braucht.
Nach fast zwei Monaten täglicher Benutzung bin ich immernoch sehr zufrieden und kann dieses Board wirklich nur jedem empfehlen, der gerne Übertakten würde, SLI für die Zukunft offen hält und noch dazu einen schicken PC will.
    
  
5 5
     am 22.01.2017
Verifizierter Kauf
Mainboard sieht top aus. Mit einem i7 6700K und 16GB DDR4 RAM ein krasser Sprung zu meinen vorherigen Komponenten: i7 870 und einem Fertig-PC Mainboard. Außerdem bietet das Mainboard ausreichen Lüfter-Anschlüsse. Nur weiter zu empfehlen, da das Board eigentlich alles hat was man so braucht :D
    
  
5 5
     am 11.12.2016
Verifizierter Kauf
+ Schlichtes Design
+ Wirkt sehr aufgeräumt
+ Sehr hochwertig verarbeitet
+ Läuft sehr stabil
+ Einfaches UEFI BIOS
+ USB Type C
+ Kein SATA 2 mehr an Board
+ Mit nahezu jedem DDR4 Speicher und jeder Sockel 1151 CPU kompatibel

- Integrierter Soundchip bewegt sich im Mittelfeld
- Für meinen Geschmack sind heute 2 USB 3.0 Ports zu wenig


Super Board, bewährte MSI Qualität! Kann ich jedem empfehlen!
Macht sich zusammen mit anderer schwarz-weißer Hardware sehr gut.
    
  
4 5
     am 19.11.2016
Verifizierter Kauf
An OK motherboard, OC settings are a bit weird and limited even after flashing to newer BIOS. Can run my 6700k at 4,7ghz easy at 1.38V. The board looks great and fits my black and white build. I do however regret not getting an Asus board as I am used to that bios more and there are more options to tweak stuff.
    
  
4 5
     am 05.11.2016
Verifizierter Kauf
great features, no "gaming" stuff that you really don't need, works as it should be, recommended
    
  
4 5
     am 10.10.2016
Erfüllt seinen Zweck und tut was es soll. Die schlichte Optik finde ich sehr angenehm.

Als ich das Board neu auspackte, waren auf der schwarzen Schicht stellenweise kleine "ölige" Flecken, als wäre da irgendeine Flüssigkeit rauf gespritzt. Sieht nicht so toll aus wenn man ganz genau drauf schaut, aber in meinem Case eingebaut sieht man es nicht wirklich und ich hatte keine Lust den Artikel schon wieder zurück zu schicken und auf ein neues zu warten, wo es dann eventuell ebenso wäre. Die Funktion ist davon nicht beeinträchtigt.

Also Technik und Preis/Leistung ein Sehr Gut, Abzüge gibt's wegen des erwähnten optischen Mangels.
Kommentar Mindfactory
Kommentar Mindfactory 

Bei der Produktion der Mainboards kann es durchaus mal vorkommen, dass noch Rückstände übrig bleiben und diese als "ölige" Flecken beschrieben werden.

    
  
5 5
     am 05.10.2016
Verifizierter Kauf
This motherboard has everything you need: High-quality ALC1150 audio codec, great Intel I219-V network interface card, a USB 3.1 Gen2 Type C Port, DDR4 support up to 3600MHz, an M.2 socket for a SSD, Onboard graphics support for a second monitor, and enough ports for case and CPU fans and case USB ports.

MSI also currently has a promotion for this mobo that gives you a free Total War: WARHAMMER when you register this mobo at their website. Be sure to check on their website though in case this has changed.

In comparison to the Asus Z170-A, a similar motherboard, the MSI Z170A SLI PLUS wins hands down. The Asus one has a worse audo codec ALC892, supports DDR4 only up to 3400MHz, has one less audio jack, other features being about the same, yet still costs much more than this MSI one.
    
  
Zeige 1 bis 10 (von insgesamt 34 Bewertungen)

Video

Bestellen Sie das passende Zubehör gleich dazu

MSI - Der Pionier im Gaming

Als eine der weltweit führenden Marken im Gaming-Bereich entwickelt MSI - Micro-Star International - Produkte für höchste Ansprüche. Design und Innovation vereinen sich zu Hardware-Komponenten, die von professionellen Gamern hochgeschätzt werden. 1986 in Taiwan gegründet, ist beste Qualität und Performance stets das Ziel der Entwickler. MSI hat nicht nur weltweit Partnerschaften mit über 15 Profi-eSports-Teams, die Hersteller nehmen auch selbst aktiv an internationalen Gaming-Turnieren teil. Seien Sie selbst bei der Masters Gaming Arena dabei, dem renommierten Gaming-Event von MSI!

MSI Logo
MSI Produkte

Einzigartige Spieleerlebnisse

Als begeisterter Gamer gehört eine MSI GeForce GTX 1660 Ti Gaming X 6G Grafikkarte unbedingt zu Ihrer Ausstattung. Beeindruckende Innovationen wie Turing-Shader, eine starke Performance und GeForce Experience™ sorgen für einzigartige Spieleerlebnisse auf höchstem Niveau. Auch die MSI Radeon RX Vega 56 AIR BOOST 8G Grafikkarte wartet mit bahnbrechenden Funktionen auf. Erleben Sie Ihre Spielewelt lebendig wie nie zuvor. Sogar VR-Abenteuer sind möglich. Ist Ihnen auf dem Office-Rechner gute Qualität wichtig, nutzen Sie die 1GB MSI GeForce GT 710 LP Passiv Grafikkarte.

Kunden kauften auch: