https://image320.macovi.de/images/product_images/320/1223140_0__70874.jpg

EAN 4719072554675    SKU V368-005R

Artikelbeschreibung

Seit dem 12.01.2018 im Sortiment

Für diesen Artikel ist noch keine Produktbeschreibung vorhanden.


**Informationen zur Finanzierung:

Barzahlungspreis entspricht dem Nettodarlehensbetrag; Gesamtbetrag von € 258,41*. Effektiver Jahreszins von 7,90% bei einer Laufzeit von 24 Monaten entspricht einem gebundenen Sollzins von 8,56% p.a.. Bonität vorausgesetzt. Partner ist die Santander Consumer Bank AG. Die Angaben stellen zugleich das 2/3 Beispiel gemäß §6a Abs. 3 PAngV dar.

Aktionen und wichtige Informationen

AMD Xbox Game Pass - Spielen Sie Gears 5 und über 100 PC-Spiele (Bedingungen beachten)

Weitere Infos

Technische Daten

Allgemein:
GPU Modell: Radeon RX Vega 56
Edition: AIR BOOST 8G OC
Codename: Vega 10 XL
Schnittstelle: PCIe 3.0 x16
GPU Anzahl: Single GPU
GPU Takt: 1181MHz
Boost Takt: 1520MHz
Shader Model: 5.0
Anzahl der Streamprozessoren: 3584 Einheiten
Fertigungsprozess: 14nm
Speicher:
Grösse des Grafikspeichers: 8GB
Grafikspeichertyp: HBM2
Grafikspeicher Taktfrequenz: 800MHz (HBM2)
Grafikspeicher Anbindung: 2048Bit (HBM2)
Video:
Anschlüsse der Grafikkarte: 1xHDMI, 3xDisplayPort
Verschiedenes:
Direct X Version: 12.0
OpenGL Version: 4.5
Kühlung der Grafikkarte: Aktiv
Stromversorgung: 2x 8pin
Max. Stromverbrauch: 210W
Grafikkarten Bauform: Dual Slot
Verpackung: Retail
Besonderheiten: AMD CrossFire, AMD Eyefinity, AMD FreeSync, AMD Liquid VR, AMD TrueAudio, Radeon Chill, Radeon Relive, Radeon VR Ready

Hinweis: Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hier aufgeführten Daten wird keine Haftung übernommen.

 

Kundenbewertungen

(46%)
(46%)
(24%)
(24%)
(9%)
(9%)
(11%)
(11%)
(10%)
(10%)

79 Bewertungen

3.8 von 5,0  anzeigen

Sie haben Erfahrungen mit diesem Artikel?

Geben Sie eine Bewertung ab

Reklamationsquote

:

RMA-Quote: 6%

 
 
4 5
     am 13.07.2019
Verifizierter Kauf
zur rechten Zeit gekauft mit Wasserkühlung die ich noch liegen hatte ist der lustige Stromverbrauch erträglich mit aktivem Radiator (Zusatzlüftung) so unter 33 Grad zu halten . Die Raumtemperaatur steigt auf 32 Grad geräuschlos mit Radiator 40*40 cm. kann man so nicht erwerben..kurz Blower demontieren - fein
    
  
4 5
     am 13.07.2019
Verifizierter Kauf
Trotz blower design ertragbare lautstärke dank undervolting. GraKa macht was sie verspricht.
    
  
3 5
     am 11.07.2019
Verifizierter Kauf
Die Grafikkarte ist schön schnell , aber auch furchtbar Laut. Dafür kostet sie nur einen schmalen Taler
    
  
2 5
     am 05.07.2019
Verifizierter Kauf
Gute Leistung, wenn sie dann mal läuft. Leider lief meine nicht stabil! Einmal täglich gabs nen Absturz =( Daher kann ich hier leider keine Kaufempfehlung aussprechen :( Außerdem muss noch erwähnt werden, dass die Karte wirklich nur was für Headset-Nutzer ist, denn wenn der Kühler auf der Karte einmal richtig aufdreht wird das ganze richtig, richtig laut.
    
  
5 5
     am 01.07.2019
Verifizierter Kauf
In meinen Augen eine super Grafikkarte. Man muss hierzu allerdings ein paar Einstellungen daran vornehmen (UV / Lüftereinstellungen), da die Stock Settings müll sind. Nachdem die Einstellungen vollzogen sind hält die Karte ihren Boosttakt von ca. 1580 Mhz und bleibt dabei in durchaus akzeptablen Lautstärkebereichen. Hierbei sollte man bedenken, dass es sich um eine Blowerkarte handelt, welche bauartbedingter lauter ist, jedoch ihre eigenen Vorteile hat (Wärme wird direkt aus dem Gehäuse heraus geblasen).

Wenn man dann noch sieht welche Leistung man für ca. 240¤ ist das einfach nur top.
    
  
4 5
     am 29.06.2019
Verifizierter Kauf
Ich besitze diese Karte schon seit 4 Monaten, nun möchte ich euch meine Erfahrungen und Empfehlungen mitteilen.

1. Kühldesign

Die GPU hat einen Direct-Exhaust-/Blowerkühler, der den Vorteil hat, dass er die heiße Luft des Gehäuses direkt nachdraußen befördert, was zu einem kühlem Gehäuse führt und es auch ermöglicht die Karte in einem Gehäuse mit schlechtem Airflow zu betreiben. Dadurch wird die Luft im Gehäuse nicht so wie bei normalen GPUs aufgeheizt. Die Slotblende bietet sehr wenig Luftwiederstand im Gegensatz zu anderen Referenzdesignkarten, dadurch wird die Kühlleistung gesteigert. Die Karte besitzt außerdem ein Vaporchamber, welches die Hitze auf den Aluminiumkühler großflächig verteilt. Als Lüfter wird ein Gleitlager-Radiallüfter von Delta, welcher maximal 5000 RPM kann, verwendet. Mit der Standardeinstellung können jedoch nur maximal 2400 RPM erreicht werden. Die Karte ist zwar auf den Standardeinstellungen laut, aber mit anpassung der Lüfterkurve konnte ich sie auf 1800 RPM zähmen, damit ist sie zwar nicht leise, aber auch wenn der PC neben einem steht, ist die Lautstärke ok. Der Lüfter wird Standardmäßig auf ca. 75 RPM gedrosselt, was meiner Meinung nach sogar besser als ein Zero-Fan Mode ist, da die GPU und andere Bauteile damit Lautlos im Idle Kühl bleiben. Bei einem Kühlerwechsel gibt es ein muss man die Siegel auf den Schrauben der Karte durchtrennen, die Garantie bleibt jedoch laut MSi Support erhalten.

2. Optik und Haptik

Optisch und haptisch macht die Karte dank einem Aluminiumzierelement, einer Backplate mit MSi Drachen und schlichtem schwarzen Design mit roten Zierstreifen einen sehr hochwertigen Eindruck. Die Karte bietet außerdem ein rot beleuchtetes MSi Logo und einen GPU-Tach, eine Leistungsanzeige bestehend aus 9 LEDs, welche sich rot und blau beleuchten lässt.

3. Manuelle Anpassungen

Mit dem im AMD Adrenalin Treiber integriertem Wattman kann man den Takt und die Spannung des GPU Cores und des Speichers einfach anpassen. Dies lohnt sich, da die Karte viel Optimierungspotential bietet.
AMDs GCN Architektur ist sehr Speicherlimitiert, deshalb habe ich als erstes den Speichertakt angepasst, da das sehr einfach mehr Leistung bringt. Ich konnte den HBM2 Speichertakt (Bei mir leider Hynix VRAM, die Karte gibt`s aber auch mit Samsung) auf 940 MHz erhöhen (481 GB/s Speicherbandbreite). Die Asicpower (Nur GPU Chip) habe ich auf 165W belassen, damit wird die GPU bei 1800 RPM maximial 78*C heiß (In Fractal Design Define R6 mit Ryzen 5 1600@3,7 GHz) und kann mit Undervolting (P7 1622 MHz @1040mv) 1450-1500 MHz halten, teilweise erreiche ich auch 1550 MHz. Im Sommer betreibe ich sie jetzt bei -42% PT mit Undervolting und angepasster Lüfterkurve, womit sie insgesamt ungefähr 120W (ca. 96W Asicpower) verbraucht ( und der Lüfter bei leisen 1200-1500 RPM mit 75*C läuft. Damit ist sie ähnlich schnell und effizient wie eine GTX 1660. Der Vorteil der Vega56 ist, das sie sehr universell Einstellbar ist. Man kann sie bei GTX1660 (ähnlicher Preis) Niveau und Effizienz betreiben, man kann sie jedoch bei schlechterer Effizienz auch auf RTX2060+ Niveau betreiben.

4. Netzteilanforderungen

Die Karte ist mit Undervolting relativ effizient, jedoch sollte man die Karte mit einem mindestens 500W Markennetzteil betreiben, bei einem Netzteilneukauf sollte man lieber ein mindestens 600W starkes Markennetzteil nehmen, da Vega leider wenige ms lange Spikes (Hohe Leistungsaufnahme) hat, welche über 400W sein können, evtl. sogar über bis über 600W, moderne Markennetzteile können das jedoch. Mein 550W Seasonic Focus Plus Platinum läuft mit der Karte und einem auf 3,7 GHz übertaktetem Ryzen 5 1600 problemlos. Bei Stresstests zieht mein Sytem maximal 375W aus der Steckdose. Die GPU besitzt ein Dual-Bios, Bios 1 hat 165W ASIC-Power (Powerlimit nur für den GPU-Die), Bios 2 150W ASIC-Power, weitere Unterschiede konnte ich zwischen den Bios nicht feststellen.

5. Treiber

Der Radeon Adrenalin Driver bietet sehr viele nützliche Funktionen, wie z. B. Auto-OC/Auto UV, man kann dank HBCC auch RAM noch als VRAM nutzen, VirtualSuperResulution (Bild kann in doppelter Bildschirmauflösung gerendert werden, Umfangreiche Einstellungen für Spiele, ein Aufnahme- und Streamingtool, den Wattman mit dem sich alle 7 GPU Takt P-States, VRAM Takt und Lüfterkurve einstellen lassen (damit ist ein sehr gutes OC möglich).

6. Fazit

Ich besitze die Karte nun seit über 4 Monaten und bin sehr glücklich mit ihr. Meiner Meinung hat die Karte das beste Preis-/Leistungsverhältnis der Oberklassegrafikkarten. Sie bietet dank Treiberoptimierungen (Vega hat seit dem Release schon durchschnittlich 6% laut Computerbase nur durch Treiberupdates in Spielen an Mehrleistung bekommen) fast die Leistung einer RTX 2060 für 100¤ weniger, dazu sie besitzt auch noch einen größeren und schnelleren Speicher. Die Karte ist wie oben schon erwähnt universell Einstellbar, womit sie zum Allrounder wird. Die Karte hat genug Leistung um mit FHD 144 FPS/ WQHD 60 FPS die meisten Spiele auf hohen bis Ultra Details ozu spielen, wenn man sich mit mittleren bis hohen Einstellungen zufriedengibt kann man sogar 4k 60 FPS spielen. Ich kann die Karte weiterempfehlen, Silent-Freaks sollten aber evtl. noch einen Raijintek Morpheus II montieren. Aktuell würde ich jedoch 20¤ mehr für die Sapphire Pulse RX Vega 56 ausgeben, da diese bei Standardeinstellungen deutlich leiser ist und einen deutlich besseren Kühler bietet.
1 von 1 fanden diese Bewertung hilfreich.    
  
     am 26.06.2019
Verifizierter Kauf
Build (das wichtigste):
AMD Ryzen 5 2600X, 6x 3.60GHz
MSI - B450 Gaming Plus ATX AM4 Motherboard
Corsair Vengeance LPX schwarz DIMM Kit 16GB, DDR4-3000
be quiet! PURE POWER 11 500W
MSI Radeon RX Vega 56 Air Boost 8G OC

Grafikkarte wurde zusammen mit den restlichen Komponenten gekauft und zusammengebaut. Nachdem ich anfänglich recht viele PC-Abstürze miterleben durfte habe ich das Problem irgendwann auf die Grafikkarte eingrenzen können. Also zurückgeschickt und eine neue erhalten (hat ca. eine Woche vom Einsenden bis zur neuen Grafikkarte gedauert).

Gut, also erste Karte defekt, aber jetzt läuft alles. Nun der Interessante Teil:
Gesamt Benchmark: https://www.userbenchmark.com/UserRun/14935799

Mit der Karte kann man moderne Titel allgemein flüssig Spielen.
Apex Legends auf Max Einstellungen @60 FPS & WQHD
The Division 2 auf Max Einstellungen @40 FPS & WQHD
Dark Sould III auf Max Einstellungen @60 FPS & WQHD

Bei allen Titel läuft die Karte auf ~65-70°C und der Stromverbrauch liegt bei 200-250W.

Auf Ultra hat die Grafikkarte einige Probleme mit komplexen bzw. sehr fordernden Spielen (siehe Division 2).
Vergleicht man die Karte mit der Nvidia Konkurrenz spielt sie ca. auf dem gleichen Level wie eine RTX 2060, ist dabei günstiger.
(https://gpu.userbenchmark.com/Compare/Nvidia-RTX-2060-6GB-vs-AMD-RX-Vega-56/4034vs3938)

Was die Lautstärke der Karte angeht: Den Lüfter nehme ich beim Spielen meistens nicht wahr. Es kann allerdings recht laut werden, da die Karte von nur einem Lüfter gekühlt wird. Aus irgendeinem Grund läuft die Karte bei Planetside 2 (ich weiß, altes Spiel) auf 100%, wobei der Lüfter dann auch etwas eskaliert und auch mit aufgesetzten Kopfhörern (Logitech G443) gut wahrnehmbar ist. Bei (so gut wie) allen anderen Titeln ist der Lüfter mit aufgesetzten Kopfhörern nicht wahrnehmbar.

Fazit: Sehr zufrieden mit der Karte, gerade wenn man bedenkt, dass man sie für unter 250¤ erhält. Zum Zocken auf WQHD reicht es locker, auch wenn man bei manchen Spielen Die Grafikeinstellungen für 60FPS opfern muss. Wer nach einer Karte für 4K oder 144Hz Gaming sucht ist hier wahrscheinlich falsch.
Alles in Allem sehr zufrieden (auch, wenn die erste Defekt war (wurde ja kostenlos ausgetauscht)) :)
War diese Bewertung für Sie hilfreich?   
     am 23.06.2019
Hi,

ich möchte gerne meine Erfahrungen zu der Karte teilen da ich viele Bewertungen mit Problemen sehe. Habe sie zwar woanders erworben aber bei Mindfactory informieren sich die Leute gerne per Bewertung über ein Produkt.

Die ganzen Fehler wie Abstürze, lauter Lüfter, Power und Temp Limit stimmen. Out of the Box ist die Karte extrem schlecht optimiert. Man muss definitiv Hand anlegen.

Also auf gehts!

Beim Einbau sollte man schon mal den Steg der zwischen den Slotblenden vom Gehäuse steht entfernen/raussägen. Also am Gehäuse versteht sich. Dieser verdeckt ca. 30 des Luftauslasses der Vega. Ich war erstaunt dass es 3% weniger Lüftergeschwindigkeit gebracht hat. Das sind bei der Karte 250 upm weniger und einfach wichtig um das teil leise zu bekommen. Dazu später mehr...

Ich empfehle die Windows Fastboot Option zu deaktivieren über die Windows Energie Einstellungen. Genauso den MSI Afterburner zu deaktivieren oder per Aufgabenplanung den Autostart zu verzögern bis der AMD Treiber geladen ist. Ansonsten kommt es regelmäßig zu Treiberabstürzen und die Standard Settings sind wieder aktiv.

Standardsettings sind Gift für die Karte. Power und Temperatur Limit liegt recht schnell an. Die Karte ist dann locker 30% langsamer als sie sein könnte und LAUT. Und zwar richtig LAUT. Unerträglich laut.

Abhilfe verschafft man sich im Wattman der Radeon Software. Die Karte erstmal undervolten. Die Kiste läuft Stock mit 1.200 mV!!! Viel zu viel. Ich habe meine auf dem P7 State mit 960mV und dann die anderen States jeweils 10mv weniger manuell eingetragen. aslo P1 900mV und so weiter bis P7 960mV.

Damit hält sie in 90% der Fälle Ihren Boost von 1520 MHz. Die Taktraten fassen wir nicht an da es keinen Sinn macht. Karte braucht sonst einfach zuviel Strom um das Ding auf evtl. 1600 MHz zu prügeln.

Wichtig: Der Taktschalter muss auf dynamisch stehen sonst schmiert die Karte regelmäßig ab vor allem wenn das Netzteil die Taktsprünge nicht mitmacht. Also auf Dynamisch stellen dann kann man manuell auch keine Taktraten mehr eingeben. Seitdem Läuft die Karte bei mir ohne Abstürze mit einem BQ Pure Power 11 500 Watt.

Weiter gehts. Beim Speicher sind 950 MHz eine gute Richtlinie und 950mV Spannung. Ab 970MHz hatte ich Artefakte trotz Samsung Speicher.

Power Target 20% hochsetzen. in 90% der Fälle nicht nötig da sie kaum über Ihre 165 Watt Board Power kommt. Aber ab und zu halt doch mal unter Volllast mehr braucht und so bei 180-185 Watt kurzzeitig kommt. Damit bleibt der Takt bei Vollast stabil zwischen 1500-1520 MHz. Ideal.

So jetzt noch das größte Sorgenkind der Lüfter. Wer eine PS4 hat und die jetzt im Sommer mal arbeiten lässt und die richtig rödelt bei z. B. God of War der hat eine Vorstellung des Lüfters der Graka. Ohne unsere Maßnahmen bis jetzt sogar noch heftiger. Unerträglich wirklich. Kann die Leute verstehen die out of the Box ne Karte haben wollten und dann den Schock ihres Lebens bekommen.

Lüfterkennlinie auf manuell setzen und den ersten gelben Punkt auf 11% bei 55 Grad setzen. Damit stellt ihr sicher das der Lüfter im desktopbetrieb und bei youtube oder so seine klappe hält. Ich höre nichts nur leichtes Rauschen meiner Fractal Design R6 Lüfter im Gehäuse.

Den zweiten Punkt setzen wir auf 60 Grad und 24%. Der dritte gelbe Punkt auf 65 Grad und 24%. Vierter Punkt auf 70 Grad und 30% und den letzten Punkt auf 75 Grad und 30%.

Wenn die Karte 50-75% ausgelastet ist bewegt sie sich somit zwischen 60 und 70 Grad bei sehr angenehmen 1450 upm. ungefähr vergleichbar mit dem Geräusch einer Standard PS4 wenn Sie aufgewärmt im OS verweilt oder Netflix damit geguckt wird. Absolut erträglich. Bei permanenter Volllast pendelt die Karte sich bei 75 Grad ein bei 1850 upm und die Schmerzgrenze der zumutbaren Lautstärke. Leiser als PS4 bei Volllast. Mit Abstand sogar behaupte ich. Habt Ihr den Steg wie am Anfang vom Gehüse nicht entfernt benötigt Ihr mindestens 33% um die Karte bei Volllast auf 75 Grad zu halten. Das sind dann ca. 2100 upm und schon recht nervig. Die Kurve habe ich absichtig nicht lenear ansteigen lassen da sonst der Lüfter permanent nachregelt. Das verursacht Lüfterheulen. Richtig schlimm. Das Rauschen der Karte ist weniger das Problem als das Anlaufen des Lüfters bzw die permanente Nachregelung der upm. So kann es sein dass 24% angenehmer als 23% sind einfach weil der Lüfter nicht jault.

Die ganzen Werte sind meine persönlichen Werte die ich mühselig ausgetüftelt habe um die Kiste alltags tauglich zu machen. Ich behaupte 90% von Euch sind damit sehr zufrieden. Sie ist dadurch keine Lautlose Karte aber Meilenweit von einer Jetturbine entfernt und wirklich nutzbar auch Ohne Headset. Auf einem besseren Niveau als ne Standard PS4. Deutlich.

Die Leistung ist für 240¤ einfach heftig. Mit den Einstellungen 1070Ti Level. Ich behaupte sogar dass eine Vega 64 Stock stehen gelassen wird wenn die genauso schlecht eingestellt ist.

Wenn AMD Crossfire nicht tot wäre würde ich sofort noch eine zweite Karte ordern und die nächsten Jahre ruhe haben.

Fazit: Karte top wenn man selbst Hand anlegt. Da aber in letzter Zeit immer mal Custom Designs für unter 250¤ zu haben sind rate ich zu diesen. Die sind dann wirklich leise und bieten Overclocking Potenzial. Meine Einstellungen sollten dort aber genauso helfen die Vegas erstmal aus dem Power Target zu bekommen.

Ich hoffe ich konnte dem einen oder anderen Helfen und evtl. dazu beitragen, dass er die Karte nun doch leise bekommen hat und nicht zurückschicken muss. Vor allem auch ohne Abstürze lebt. Probiert es aus und dankt mir später ;)

MfG
War diese Bewertung für Sie hilfreich?   
     am 23.06.2019
Verifizierter Kauf
Preis / Leistung TOP schaffe Apex mit 120 FPS auf 2K
War diese Bewertung für Sie hilfreich?   
     am 12.06.2019
Verifizierter Kauf
Muss an dieser Stelle auch vom Kauf abraten. Wie bereits einige Käufer vor mir ist auch meine Karte alles andere stabil gelaufen.

Abstürze (Bluescreens und schwarze Bildschirme, während der Grafikkartenlüfter auf 100% den Staubsauger gemacht hat) waren an der Tagesordnung. Mal nach einer halben Stunde Auslastung, mal nach 3 Stunden, mal bei Star Citizen oder Witcher (100% Auslastung), mal bei Games aus 2004.

Alle Foren durchsucht, keine Lösung gefunden. - RMA läuft, hoffe das geht zügig, ein Leben ohne Grafikkarte macht wenig Spaß.

Zwei Sterne gibt's für den Betrieb FALLS (!) sie läuft - p/l ist super.

Ansonsten ist sie recht laut, nur etwas für gedämmte Gehäuse unter dem Schreibtisch.
War diese Bewertung für Sie hilfreich?   
Zeige 1 bis 10 (von insgesamt 79 Bewertungen)

Video

Kunden kauften auch: