https://image320.macovi.de/images/product_images/320/1298055_0__8909252.jpg

6GB MSI GeForce GTX 1660 Ti Gaming X 6G Aktiv PCIe 3.0 x16 (Retail)

Artikelnummer 8909252

EAN 4719072621964    SKU V375-040R

Nicht mehr lieferbar.

Alternativen anzeigen »

6GB MSI GeForce GTX 1660 Ti Gaming X 6G Aktiv PCIe 3.0 x16 (Retail)

MSI https://image320.macovi.de/images/product_images/320/1298055_0__8909252.jpg
über 2.570 verkauft
Beobachter: 27

Artikelbeschreibung

Seit dem 21.02.2019 im Sortiment

TURING-SHADER
Turing-Shader ermöglichen beeindruckende Leistungssteigerungen für aktuelle Spiele durch die gleichzeitige Ausführung von Gleitkomma- und Ganzzahloperationen, adaptive Shading-Technik und einer neuen Speicherarchitektur mit doppelt so großem Cache im Vergleich zu Vorgänger-Grafikkarten.

STARKE PERFORMANCE
Sei bereit für aktuelle Spiele mit der GeForce GTX 1660 Ti, die auf einem Level mit der GeForce GTX 1070 steht.

GEFORCE EXPERIENCE
Fange dein Spielerlebnis mit Videos und Screenshots ein und teile es mit der Welt, auch in einem Livestream. Halte deine GeForce-Treiber auf dem neusten Stand und optimiere deine Spiele-Einstellungen. GeForce Experience™ ist eine essentielle Software für die Verwendung deiner GeForce-Grafikkarte.

PLAY HARD STAY SILENT
Die beliebten MSI-GAMING-Grafikkarten mit Doppellüftern sind zurück! Diese Prachtstücke kombinieren ein Design aus Schwarz und Gunmetal-Grey mit einer schicken Backplate aus gebürstetem Metall und brillianten RGB-LEDs. Haltet euch fest, denn die neue MSI GAMING Grafikkarte wird euch umwerfen!

TWIN FROZR 7 KÜHLSYSTEM
Die siebte Iteration des berühmten MSI TWIN FROZR Kühlsystems bietet die fortschrittlichste Technik für ultimative Kühlleistung. Mit den neuen TORX 3.0 Lüftern werden neue aerodynamische Höhen erreicht. Stabiler und leiser Betrieb werden bei niedrigen Temperaturen gesichert.

BRILLIANZ AUF DER SPUR
Unter all diesem Material befinden sich mehrschichtige Leiterbahnen, die das Printed Circuit Board ausmachen. Diese Bahnen verbinden alle wichtigen Komponenten miteinander und ermöglichen diesen die blitzschnelle Kommunikation untereinander.

DIE BESTE ERFAHRUNG
Hole das Beste aus deiner MSI Grafikkarte heraus. Die verfügbare Software bietet unzählige Anpassungsmöglichkeiten, um die gewünschte Leistung in Spielen zu sichern.


Aktionen und wichtige Informationen

GeForce Experience - Perfekte Treiber. Perfekte Einstellungen. Jederzeit.

Weitere Infos

Technische Daten

Allgemein:
GPU Modell: GeForce GTX 1660 Ti
Edition: Gaming X 6G
Codename: TU116
Schnittstelle: PCIe 3.0 x16
GPU Anzahl: Single GPU
GPU Takt: 1500MHz
Boost Takt: 1875MHz
Shader Model: 6.3
Anzahl der Streamprozessoren: 1536 Einheiten
Fertigungsprozess: 12nm
Speicher:
Grösse des Grafikspeichers: 6GB
Grafikspeichertyp: GDDR6
Grafikspeicher Taktfrequenz: 1500MHz (6000MHz GDDR6)
Grafikspeicher Anbindung: 192Bit
Video:
Anschlüsse der Grafikkarte: 1xHDMI 2.0, 3xDisplayPort
Verschiedenes:
Direct X Version: 12.1
OpenGL Version: 4.6
Kühlung der Grafikkarte: Aktiv
Stromversorgung: 1x 8pin
Max. Stromverbrauch: 130W
Grafikkarten Bauform: Dual Slot
Verpackung: Retail
Besonderheiten: NVIDIA Ansel, NVIDIA GPU Boost, NVIDIA G-Sync, RGB-Beleuchtung, Vulkan API, Zero Fan Mode

Hinweis: Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hier aufgeführten Daten wird keine Haftung übernommen.

 

Artikelbewertungen

(89%)
(89%)
(11%)
(11%)
3 Sterne
(0%)
(0%)
2 Sterne
(0%)
(0%)
1 Stern
(0%)
(0%)

38 Bewertungen

4.9 von 5,0  anzeigen

Sie haben Erfahrungen mit diesem Artikel?

Geben Sie eine Bewertung ab

:

Reklamationsquote: 0,92%

 
 
4 5
     am 16.05.2019
Produkttester
MSI Geforce GTX 1660 Ti Gaming

Ich hatte die Möglichkeit zum Test einer 1660 Ti und mein Fazit nach einer Woche Nutzung:

Lieferung:
Zügig geliefert und gut verpackt. Am zweiten April die Info bekommen, dass die Karte in der Post ist und zwei Tage später war sie da. Außenkarton wurde von DHL massiv beschädigt und ich habe mir schon Sorgen gemacht- innen aber gut gepolstert und daher alles heil geblieben

Kartenstrip&
Habe die letzten 6 Jahre nur mit gebrauchten Karten gearbeitet und zuletzt mit NAS, Servern und Laptops gewerkelt sowie gezockt. Insofern war es eine richtige Freude mal wieder eine neue GraKa auszupacken. Es ist noch dazu meine erste Karte welche durch die Werbung nach großen Sichtfenstern im Gehäuse schreit. Der Lieferumfang ist überschaubar. Gute Polsterung in der Verpackung und ein Umschlag mit der Bedienungsanleitung im Comic Stil +Treiber DVD. Eigentlich hätte ich zum Unboxing gleich die beigelegten BIERDECKEL!! nutzen können, aber keine Getränke beim Schrauben usw&

Das Video dazu gibt es unter:
https://www.youtube.com/watch?v=go1vf srGHs


Das Design:
Es handelt sich hier um eine Doppelslotkarte. Die Karte ist erfreulich kurz. (247 x 127 x 46 mm ) Ihr neues zu Hause ist ein MATX Gehäuse und ich hatte schon etwas Sorgen. Zum Einbau komme ich später. Die Karte passt gerade eben und es bleibt nicht viel Luft zum Netzteil. Leider kommen dadurch die RGB´s nicht mehr voll zur Geltung. Diese kann man mit der MSI Software recht umfangreich steuern, was z.B. zu einem Farbwechsel oder Blinken führt. MSI nennt das dann Mystik Light. Letzlich sind es lichtdurchlässige Kunststoffstreifen im Bereich der Lüfter wie man es von inzwischen sogar RAM Riegeln oder den meisten Gehäuselüftern kennt. Ohne Strom ist die Karte dezent in grau,schwarz und Anthrazit gehalten. (MSI Edge Stil) Die vernickelten Headpipes wirken da als Kontrast. Die Draufsicht dominieren natürlich die beiden Lüfter, welche MSI stolz betont und zumindest in meinem Setup auch einen richtig guten Job machen (Siehe Fotos).
Die Rückseite liefert eine durchgängige Backplate aus gebürstetem Aluminium und trägt den schwarz gehaltenen MSI Drachen als Logo. Mit knapp 900 Gramm ist die Karte irgendwo im Mittelfeld unterwegs.

Der Einbau:
Unkompliziert und dank der geringen Länge gut möglich. Die Anschlüsse liegen günstig und wie zu erwarten keine scharfen Grate oder Kanten.
Testers Keepers: MSI GEFORCE GTX 1660ti & 1660-system.jpg

Setup:
Ich habe mir diesen Rechner für gelegentliches Gaming, aber hauptsächlich Foto und Videobearbeitung zusammen geschraubt. Ziel ist das Flüssige Arbeiten mit Gimp, und Davinci Resolve. Die Bilder sind praktisch immer RAW´s (wobei hier fast nur die CPU gefordert wird und daher kein größerer Test gefahren wurde) und das Videomaterial 4K 60 FPS. (kleines Beispiel gibt es im Youtube Unboxing Intro)
Das ganze System sollte günstig und trotzdem flott sein so, dass ich mir lieber einen 6 Kern Ryzen, als einen 4 Kern Gamer von Intel geholt habe.
An Spielen sollte alles in FHD möglich sein. Aktuell auf der Liste sind the Witcher 3, Ring of Elysium und 7 Day´s to Die. Die konkreten FPS´s liefere ich beim Punkt Leistung.

Zalman ZM-T4 Mini Tower ohne Netzteil schwarz
ASRock B450M Pro4 AMD B450 So.AM4 Dual Channel DDR4 mATX
Arctic Freezer 33 Tower Kühler
32GB G.Skill Aegis DDR4-3000 DIMM CL16 Dual Kit
1000GB Crucial P1 NVMe M.2 2280 PCIe 3.0 x4 32Gb/s 3D-NAND QLC (CT1000P1SSD8)
450 Watt Seasonic Focus Modular 80+ Gold
AMD Ryzen 5 2600 6x 3.40GHz So.AM4 BOX

Leistung:
Habe die Karte mit den Spielen Ring of Elysium, The Witcher 3 und 7Days to die getestet. Für Anwendungen liefen die Tests mit Davince Resolve 15. Das Gute vorne weg: es ist natürlich alles flüssig mit fast vollen Details spielbar | Bildbearbeitung kein Problem und Videorendern klappt auch gut. Die Grenzen gleich hinter her: An 4 K braucht man nicht wirklich denken und auch in FHD kann man nicht automatisch alle Regler auf Max. setzen. Einzig Witcher 3 kann man aus Spaß mit gelegentlichen Einbrüchen und reduzierten Details mal in 4K probieren. Rendern geht natürlich immer noch nicht in Echtzeit J
Das heißt in Zahlen:
Davinci: Für das 5 Minuten Unboxing Video in FHD brauchte es etwas über 3 Minuten (3.20). Das Arbeiten mit Vorschaubildern läuft auch bei 4K einwandfrei und das gleiche Video in 4K brauchte:
fast 9 Minuten. Jeweils mit aktivierter Grafikkartenunterstützung. Hier hat sich einiges zu den alten Versionen von Davinci verändert.

Gimp: keine wirkliche Auslagerung auf Graka und deswegen nicht gewertet

Ring of Elysium:
4K max: ca. 26 FPS bis auf 18 FPS bei vielen Spielern und Explosionen
FHD max: nicht unter 55 zu bekommen | auch mit Explosionen und vielen Spielern

The Witcher 3:
4K Hoch (Nachbearbeitung alles max.): im Kapitel "Vorbereitung auf die Schlacht" durchschnittlich 40 FPS- bei vielen Lichtquellen bis auf 23 runter.
4K Mittel (Nachbearbeitung alles max.): im Kapitel "Vorbereitung auf die Schlacht" durchschnittlich 49 FPS- bei vielen Lichtquellen bis auf 31 runter.
In FHD (Nachbearbeitung alles max.) durch die Bank 60 FPS min. (eingestellte Obergrenze)
Ich war überrascht, dass es beim Witcher 3 nicht nur ein Daumenkino in 4K gab, sondern an einigen Stellen durchaus in 4K Spaß gemacht hat. Gerade bei Städten brach die FPS Rate dann aber doch immer wieder völlig ein.

7 Days to die:
FHD Ultra (alles max): Min 40 FPS | (Ausnahme Nacht und viele Lichtquellen- Einbruch auf bis zu 30)
FHD Normal (Einstellungen von max auf wo möglich high): nicht unter 55 FPS - (Ausnahme Nacht und viele Lichtquellen- Einbruch auf bis zu 42)

Alle Tests sind nur bedingt repräsentativ, da an wenigen Spielständen durchgeführt, aber geben schon einmal einen guten Eindruck. Die jeweils negativen Ausrutscher habe ich in bewusst in Anspruchsvollen Umgebungen produziert. Für größere Testreihen fehlte mir die Zeit.

Lautstärke:
Ich war sehr gespannt auf die Zero Fan Funktion und nach der vollmundigen Werbung für die Kühler erst recht.
" Twin Frozr 7 Kühlsystem TORX Fan 3.0 Dispersionslüfterblätte Stark gebogene Lüfterblatter beschleunigen den Luftstrom -Meister der Aerodynamik: Der Kühlkörper ist für eine effiziente Wärmeabfuhr optimiert. Zero Frozr: Die Lüfter werden unter geringer Belastung gestoppt und Lüftergeräusche effektiv eliminiert" (Auszug MSI)
Leider habe ich kein passendes Messgerät, da aber bereits der Gehäuselüfter, mein CPU Kühler und das Netzteil bei geringer Last die Lüfter ausschalten, musste ich tatsächlich an den ersten Tagen öfter auf die Gehäuse LED´s schauen um zu kontrollieren ob der Rechner noch läuft. Meine Monitore gehen recht schnell in Standby und ich bin angenehm überrascht.
Selbst wenn dann alle Lüfter nacheinander hoch fahren ist maximal ein leises Rauschen zu vernehmen. Ich werde den Rechner im Wohnzimmer belassen und hier sind schon einige Rechner aus Lärmgründen raus geflogen J. Bei einem nicht gedämmten Gehäuse ist das aus meiner Sicht beachtlich.

Specs der Karte:
Für alle die die reinen Werte wollen hier die Herstellerangaben- etwas eingekürzt, da sie wirklich überall eingesehen werden können.
GPU Modell: GeForce GTX 1660 Ti
Codename: TU116
Schnittstelle: PCIe 3.0 x16
GPU Takt: 1500MHz
Boost Takt: 1875MHz
Shader Model: 6.3 Anzahl der Streamprozessoren: 1536 Einheiten
Fertigungsprozess: 12nm
Grafikspeicher: 6GB GDDR6
Grafikspeicher Taktfrequenz: 1500MHz (6000MHz GDDR6)
Grafikspeicher Anbindung: 192Bit
Anschlüsse: 1xHDMI 2.0, 3xDisplayPort
Stromversorgung: 1x 8pin
Max. Stromverbrauch: 130W
Besonderheiten: NVIDIA Ansel, NVIDIA GPU Boost, NVIDIA G-Sync, RGB-Beleuchtung, Vulkan API, Zero Fan Mode

Fazit:
Die Karte macht was sie soll. Zocken in FHD und in den meisten Spielen mit vollen Details bei FPS die völlig ausreichen. Kaliber wie Fortnite und Co laufen absolut flüssig. Ich war überrascht, dass es beim Witcher 3 nicht nur ein Daumenkino in 4K gab, sondern an einigen Stellen durchaus in 4K Spaß gemacht hat (Auch wenn mich FPS Freunde nun lynchen mögen )
Die Videobearbeitung läuft flüssig. Wer auf schicke Effekte und Design steht ist bei der Gaming Variante richtig. Der Preis geht aber schon dicht in Richtung 2060 bzw. bei der Vega 56 gibt es die für manch Anwendung spannenden 2 GB mehr RAM. Wie viel das OC bringt habe ich noch nicht getestet aber hier holt man möglicherweise noch ein paar FPS raus.
2 von 2 fanden diese Bewertung hilfreich.    
  
4 5
     am 16.05.2019
Produkttester
Einleitung
Hallo an alle interessierten Leser. Dank der "Testers Keepers" Aktion von Mindfactory, bekam ich die Möglichkeit eine der hier bereits vorgestellten MSI GTX 1660 Ti Gaming X zu testen. Aktuell befindet sich eine MSI GTX 770 2GB in meinem System, die mittlerweile schon 6 Jahre alt ist. Zwischen der GTX 770 und der neuen GTX 1660 Ti stehen mittlerweile zwei Generationen (900er und 1000er, die GTX 1660 (Ti) ist zur aktuellen 2000er Generation zuzuordnen).
MSI, sowie auch viele andere Hersteller von Partnerkarten, bieten für die meisten ihrer Grafikkarten mehrere Modelle an und werben so für Overclocking oder besonders leisen Partnermodellen. Die MSI GTX 1660 Ti Gaming X zählt zu den Premiumkarten dieses Chips, was sich auch im aktuellen Preis von ca. 300 ¤ widerspiegelt. Dafür wird mit gewohnt hoher Qualität von MSI geworben, die sich besonders durch ihr Lüfterdesign bemerkbar mach.

Mein Testsystem
OS: Windows 7 64bit
Intel Core i5 2500K @ 4,0 Ghz
RAM: 2x 8Gb DDR3 @ 1866 MHz
Mainboard: ASUS P8P67 DELUXE
Alte Grafikkarte: MSI 770 Twin Frozr 2GB OC
Testmodell: MSI 1660 Ti Gaming X 6GB

Verpackung & Grafikkarte
Das Unboxing Video findet sich unter folgendem Link:
https://youtu.be/pjc-cAPP7C0
Schon beim Auspacken der Grafikkarte fällt das gehobene Premium von MSI auf. Das Zubehör ist in einem edlen, schwarzen Umschlag enthalten, anstatt lieblos in die Verpackung geworfen zu werden. Lucky der MSI Drache ist natürlich auch wieder dabei und erklärt in einem witzigen Comic, wie die Grafikkarte einzubauen und -richten ist. Treiber-CD, Sicherheitshinweise, Produktregistrierung und Pappdeckel für echte Gamer sind natürlich ebenfalls beigefügt | schön MSI. Darunter kommt auch schon die Grafikkarte, gut in antistatischer Folie verpackt.
Die 1660 Ti macht schon beim ersten Augenkontakt einen hochwertigen Eindruck. Das Plastik ist gut und präzise verarbeitet, Schutzkappen sind auf den Videoausgängen und dem PCI-E Stecker angebracht. Rundum ein sehr gelungener Eindruck, leider hat mir der DVI Anschluss gefehlt. Da mein Monitor nur mit DVI und VGA umgehen kann, führte das dazu, dass ich mit einem Adapter von HDMI auf DVI arbeiten musste. Danach ließen sich leider die 120 Hz nicht mehr einstellen. Von der RGB-Beleuchtung ist erstmal wenig zu sehen, da könnte man fast enttäuscht sein nachdem man die Verpackung in der Hand hatte, doch das ändert sich natürlich sobald die Grafikkarte eingebaut wird und in allen Farben erstrahlt. Ein schönes MSI Logo darf dabei nicht fehlen. Wo die GTX 770 noch 2x 8-Pin Stromstecker braucht, benötigt die GTX 1660 Ti nur noch einen. Ein gutes Anzeichen für eine deutlich gestiegene Effizienz.
Der Einbau gestaltete sich recht einfach. Durch die bereits dicke Grafikkarte mussten keine weiteren Slotblenden abgenommen werden. Reingesteck und festgeschraubt | und schon kann es los gehen.

Benchmark
Die beiden Grafikkarten GTX 770 und GTX 1660 Ti liegen beide im mittleren Bereich der Preis- und Leistungsklasse. Die GTX 770 hat zu ihrer Zeit ca. 280 ¤ gekostet, die GTX 1660 Ti liegt aktuell bei 300¤ und ist somit gut vergleichbar. Das Benchmark bringt hervor, welchen Zuwachs an Leistung und Energieeffizienz man durch die letzten 6 Jahre für das gleiche Geld bekommt.
Aufgrund meiner 120 Hz Problematik ist mein Test mit Skyrim unwirksam geworden. Folgend werden FPS von Tomb Raider und Darksiders 2 gezeigt.
Bei Darksiders 2 wurde ein Spielstand beim "Tree of Life" geladen und eine ca. 2 min Sequenz aufgezeichnet. Für Tomb Raider wurde das Intro herangezogen. Nach dem gerenderten Teil des Intros folgt eine Ingame Szene, als Lara ins Wasser fällt. Die Sequenz ist ca. 1 min lang und recht anspruchsvoll für die Grafikkarte. Untenstehend sind die FPS im Vergleich zu sehen.

GTX 770 2GB GTX 1660 Ti 6GB
Darksiders 2 min 45; avg 65; max 80 min 63; avg 94; max 123
Tomb Raider min 28; avg 55; max 80 min 73; avg 133; max 185

In Darksiders 2 fällt bereits ein deutlicher Zuwachs von 50 % auf, der VRAM ist dabei bei beiden Karten mit 1,2 GB kaum ausgelastet, die 1660 Ti kann hier ihren großen Videospeicher noch gar nicht richtig ausnutzen. Bei Tomb Raider sieht das nochmal ganz anders aus. Hier legt die 1660 Ti um über 100% im Vergleich zur 770 zu.
Noch deutlicher wird der Fortschritt, wenn man die Leistungsaufnahme dazu betrachtet. Hier sorgt die neue Architektur und die deutlich kleinere Prozessstruktur für eine wesentlich geringere Leistungsaufnahme im Idle, bei YouTube und beim Spielen. Die folgende Tabelle zeigt den Vergleich beider Grafikkarten, einmal als Gesamtsystem mit einem ELV Leistungsmessgerät und einmal nur die Grafikkartenleistung aus GPU-Z ausgelesen.

GTX 770 GTX 1660 Ti
Gesamt (ELV) Einzeln (GPU-Z) Gesamt (ELV) Einzeln (GPU-Z)
Idle 92 W 25 W 67 W 10 W
YouTube (1080p60) 150 W 65 W 74 W 11 W
Spiele (avg) 280 W 160 W 235 W 115 W

Sehr verwundert hat mich tatsächlich der Verbrauch beim wiedergeben eines YouTube Videos, laut Messgerät fällt der Gesamtverbrauch auf die Hälfte ab. So spart man auf lange Sicht sogar Geld. Aufgrund der sehr geringen Leistungsaufnahme und des üppigen Kühlers, werkelt die 1660 Ti fast unbemerkt im System. Da mein CPU-Kühler nicht gerade leise ist, ist sie nicht herauszuhören. Nettes Feature: Im Idle-Betrieb schalten sich die Lüfter ganz ab.
Abschließend folgen noch synthetische Tests mit 3DMark. Hier wurde ebenfalls ein Vergleich aufgestellt und ist im folgenden Link zu betrachten. Der Test mit 3DMark ist gut, um eine einfache und schnelle Übersicht über die Unterschiede zwischen verschiedenen Grafikkartengenerationen und -chips zu bekommen. Dennoch halte ich reale Tests mit Spielen als aussagekräftiger und bringen den meisten der Leser hier mehr.
Im 3DMark-Vergleich legt die Grafikleistung um satte 131 % zu, das ist beachtlich. Somit katapultiert sich der PC im Punktesystem nach oben, sodass er besser als 89 % der Resultate ist.


Zusammenfassung:
Nach dem heutigen Test bin ich doch sehr zufrieden mit der GTX 1660 Ti. Anfänglich war ich skeptisch, ob sie eine echte Daseinsberechtigung hat, wo doch die RTX 2060 mit Raytracing kaum teurer ist. Das liegt aber auch daran, dass die 1660 Ti noch etwas jünger auf dem Markt ist, es kann also von einem leichten Preisnachlass ausgegangen werden. Nichtsdestotrotz hat es zu einer beachtlichen Leistungssteigerung geführt und für Upgrader oder Gamer, die eine Übergangslösung benötigen, sicher eine empfehlenswerte Alternative. Aus meiner Sicht würde ich bei einem aktuellen Neukauf jedoch entweder zu einem nochmals günstigeren AMD Pendant oder gleich einer richtig guten NVIDIA, wie die 2070, greifen, da in einigen PC Hardware Magazinen bereits auf das Problem eingegangen wird, dass der 6GB große VRAM schon bald nicht mehr reicht. 8GB halte auch ich als Übergang oder Neuanschaffung für sinnvoll, sofern der Geldbeutel mitmacht.
Nochmals ein großes Dankeschön an Mindfactory für diese Aktion. Außerdem empfehle ich jedem, der ernsthaft am Kauf einer Grafikkarte interessiert ist, verlässliche und ausführliche Testberichte verschiedener Hardware Magazine anzuschauen.
    
  
4 5
     am 28.06.2019
Verifizierter Kauf
Interessante Grafikkarte - tut Ihren Dienst bei aktuellen Spielen in Full HD sehr gut. Im 2k Betrieb muss man die ein oder andere Einschränkung der Grafiksettings in Kauf nehmen wenn man auf 144Hz spielt, was aber für das Preis-/Leistungsverhältnis gegenüber High End GPU's absolut verträglich ist.
Insgesamt bin ich wohlauf begeistert von der Leistung und das nette Feature der Beleuchtung mag dem einem oder anderem RGB-Fan oder Case-Modder sicherlich auch gefallen. Dabei gibt es viele Einstellungsmöglichkeiten der RGB's - wie man es halt mittlerweile gewohnt ist.

1 Stern Abzug gebe ich nur im Bezug auf die Leistung ab 2k Auflösung. Enthusiasten würden hier wahrscheinlich auf eine RTX 2080 oder die AMD Reihe zugreifen.

Erfahrungswerte von einem DELL S2716DG 27" 144Hz Monitor mit G-Sync.
    
  
4 5
     am 16.05.2019
Produkttester
MSI Geforce GTX 1660 Ti Gaming

Ich hatte die Möglichkeit zum Test einer 1660 Ti und mein Fazit nach einer Woche Nutzung:

Lieferung:
Zügig geliefert und gut verpackt. Am zweiten April die Info bekommen, dass die Karte in der Post ist und zwei Tage später war sie da. Außenkarton wurde von DHL massiv beschädigt und ich habe mir schon Sorgen gemacht- innen aber gut gepolstert und daher alles heil geblieben

Kartenstrip&
Habe die letzten 6 Jahre nur mit gebrauchten Karten gearbeitet und zuletzt mit NAS, Servern und Laptops gewerkelt sowie gezockt. Insofern war es eine richtige Freude mal wieder eine neue GraKa auszupacken. Es ist noch dazu meine erste Karte welche durch die Werbung nach großen Sichtfenstern im Gehäuse schreit. Der Lieferumfang ist überschaubar. Gute Polsterung in der Verpackung und ein Umschlag mit der Bedienungsanleitung im Comic Stil +Treiber DVD. Eigentlich hätte ich zum Unboxing gleich die beigelegten BIERDECKEL!! nutzen können, aber keine Getränke beim Schrauben usw&

Das Video dazu gibt es unter:
https://www.youtube.com/watch?v=go1vf srGHs


Das Design:
Es handelt sich hier um eine Doppelslotkarte. Die Karte ist erfreulich kurz. (247 x 127 x 46 mm ) Ihr neues zu Hause ist ein MATX Gehäuse und ich hatte schon etwas Sorgen. Zum Einbau komme ich später. Die Karte passt gerade eben und es bleibt nicht viel Luft zum Netzteil. Leider kommen dadurch die RGB´s nicht mehr voll zur Geltung. Diese kann man mit der MSI Software recht umfangreich steuern, was z.B. zu einem Farbwechsel oder Blinken führt. MSI nennt das dann Mystik Light. Letzlich sind es lichtdurchlässige Kunststoffstreifen im Bereich der Lüfter wie man es von inzwischen sogar RAM Riegeln oder den meisten Gehäuselüftern kennt. Ohne Strom ist die Karte dezent in grau,schwarz und Anthrazit gehalten. (MSI Edge Stil) Die vernickelten Headpipes wirken da als Kontrast. Die Draufsicht dominieren natürlich die beiden Lüfter, welche MSI stolz betont und zumindest in meinem Setup auch einen richtig guten Job machen (Siehe Fotos).
Die Rückseite liefert eine durchgängige Backplate aus gebürstetem Aluminium und trägt den schwarz gehaltenen MSI Drachen als Logo. Mit knapp 900 Gramm ist die Karte irgendwo im Mittelfeld unterwegs.

Der Einbau:
Unkompliziert und dank der geringen Länge gut möglich. Die Anschlüsse liegen günstig und wie zu erwarten keine scharfen Grate oder Kanten.
Testers Keepers: MSI GEFORCE GTX 1660ti & 1660-system.jpg

Setup:
Ich habe mir diesen Rechner für gelegentliches Gaming, aber hauptsächlich Foto und Videobearbeitung zusammen geschraubt. Ziel ist das Flüssige Arbeiten mit Gimp, und Davinci Resolve. Die Bilder sind praktisch immer RAW´s (wobei hier fast nur die CPU gefordert wird und daher kein größerer Test gefahren wurde) und das Videomaterial 4K 60 FPS. (kleines Beispiel gibt es im Youtube Unboxing Intro)
Das ganze System sollte günstig und trotzdem flott sein so, dass ich mir lieber einen 6 Kern Ryzen, als einen 4 Kern Gamer von Intel geholt habe.
An Spielen sollte alles in FHD möglich sein. Aktuell auf der Liste sind the Witcher 3, Ring of Elysium und 7 Day´s to Die. Die konkreten FPS´s liefere ich beim Punkt Leistung.

Zalman ZM-T4 Mini Tower ohne Netzteil schwarz
ASRock B450M Pro4 AMD B450 So.AM4 Dual Channel DDR4 mATX
Arctic Freezer 33 Tower Kühler
32GB G.Skill Aegis DDR4-3000 DIMM CL16 Dual Kit
1000GB Crucial P1 NVMe M.2 2280 PCIe 3.0 x4 32Gb/s 3D-NAND QLC (CT1000P1SSD8)
450 Watt Seasonic Focus Modular 80+ Gold
AMD Ryzen 5 2600 6x 3.40GHz So.AM4 BOX

Leistung:
Habe die Karte mit den Spielen Ring of Elysium, The Witcher 3 und 7Days to die getestet. Für Anwendungen liefen die Tests mit Davince Resolve 15. Das Gute vorne weg: es ist natürlich alles flüssig mit fast vollen Details spielbar | Bildbearbeitung kein Problem und Videorendern klappt auch gut. Die Grenzen gleich hinter her: An 4 K braucht man nicht wirklich denken und auch in FHD kann man nicht automatisch alle Regler auf Max. setzen. Einzig Witcher 3 kann man aus Spaß mit gelegentlichen Einbrüchen und reduzierten Details mal in 4K probieren. Rendern geht natürlich immer noch nicht in Echtzeit J
Das heißt in Zahlen:
Davinci: Für das 5 Minuten Unboxing Video in FHD brauchte es etwas über 3 Minuten (3.20). Das Arbeiten mit Vorschaubildern läuft auch bei 4K einwandfrei und das gleiche Video in 4K brauchte:
fast 9 Minuten. Jeweils mit aktivierter Grafikkartenunterstützung. Hier hat sich einiges zu den alten Versionen von Davinci verändert.

Gimp: keine wirkliche Auslagerung auf Graka und deswegen nicht gewertet

Ring of Elysium:
4K max: ca. 26 FPS bis auf 18 FPS bei vielen Spielern und Explosionen
FHD max: nicht unter 55 zu bekommen | auch mit Explosionen und vielen Spielern

The Witcher 3:
4K Hoch (Nachbearbeitung alles max.): im Kapitel "Vorbereitung auf die Schlacht" durchschnittlich 40 FPS- bei vielen Lichtquellen bis auf 23 runter.
4K Mittel (Nachbearbeitung alles max.): im Kapitel "Vorbereitung auf die Schlacht" durchschnittlich 49 FPS- bei vielen Lichtquellen bis auf 31 runter.
In FHD (Nachbearbeitung alles max.) durch die Bank 60 FPS min. (eingestellte Obergrenze)
Ich war überrascht, dass es beim Witcher 3 nicht nur ein Daumenkino in 4K gab, sondern an einigen Stellen durchaus in 4K Spaß gemacht hat. Gerade bei Städten brach die FPS Rate dann aber doch immer wieder völlig ein.

7 Days to die:
FHD Ultra (alles max): Min 40 FPS | (Ausnahme Nacht und viele Lichtquellen- Einbruch auf bis zu 30)
FHD Normal (Einstellungen von max auf wo möglich high): nicht unter 55 FPS - (Ausnahme Nacht und viele Lichtquellen- Einbruch auf bis zu 42)

Alle Tests sind nur bedingt repräsentativ, da an wenigen Spielständen durchgeführt, aber geben schon einmal einen guten Eindruck. Die jeweils negativen Ausrutscher habe ich in bewusst in Anspruchsvollen Umgebungen produziert. Für größere Testreihen fehlte mir die Zeit.

Lautstärke:
Ich war sehr gespannt auf die Zero Fan Funktion und nach der vollmundigen Werbung für die Kühler erst recht.
" Twin Frozr 7 Kühlsystem TORX Fan 3.0 Dispersionslüfterblätte Stark gebogene Lüfterblatter beschleunigen den Luftstrom -Meister der Aerodynamik: Der Kühlkörper ist für eine effiziente Wärmeabfuhr optimiert. Zero Frozr: Die Lüfter werden unter geringer Belastung gestoppt und Lüftergeräusche effektiv eliminiert" (Auszug MSI)
Leider habe ich kein passendes Messgerät, da aber bereits der Gehäuselüfter, mein CPU Kühler und das Netzteil bei geringer Last die Lüfter ausschalten, musste ich tatsächlich an den ersten Tagen öfter auf die Gehäuse LED´s schauen um zu kontrollieren ob der Rechner noch läuft. Meine Monitore gehen recht schnell in Standby und ich bin angenehm überrascht.
Selbst wenn dann alle Lüfter nacheinander hoch fahren ist maximal ein leises Rauschen zu vernehmen. Ich werde den Rechner im Wohnzimmer belassen und hier sind schon einige Rechner aus Lärmgründen raus geflogen J. Bei einem nicht gedämmten Gehäuse ist das aus meiner Sicht beachtlich.

Specs der Karte:
Für alle die die reinen Werte wollen hier die Herstellerangaben- etwas eingekürzt, da sie wirklich überall eingesehen werden können.
GPU Modell: GeForce GTX 1660 Ti
Codename: TU116
Schnittstelle: PCIe 3.0 x16
GPU Takt: 1500MHz
Boost Takt: 1875MHz
Shader Model: 6.3 Anzahl der Streamprozessoren: 1536 Einheiten
Fertigungsprozess: 12nm
Grafikspeicher: 6GB GDDR6
Grafikspeicher Taktfrequenz: 1500MHz (6000MHz GDDR6)
Grafikspeicher Anbindung: 192Bit
Anschlüsse: 1xHDMI 2.0, 3xDisplayPort
Stromversorgung: 1x 8pin
Max. Stromverbrauch: 130W
Besonderheiten: NVIDIA Ansel, NVIDIA GPU Boost, NVIDIA G-Sync, RGB-Beleuchtung, Vulkan API, Zero Fan Mode

Fazit:
Die Karte macht was sie soll. Zocken in FHD und in den meisten Spielen mit vollen Details bei FPS die völlig ausreichen. Kaliber wie Fortnite und Co laufen absolut flüssig. Ich war überrascht, dass es beim Witcher 3 nicht nur ein Daumenkino in 4K gab, sondern an einigen Stellen durchaus in 4K Spaß gemacht hat (Auch wenn mich FPS Freunde nun lynchen mögen )
Die Videobearbeitung läuft flüssig. Wer auf schicke Effekte und Design steht ist bei der Gaming Variante richtig. Der Preis geht aber schon dicht in Richtung 2060 bzw. bei der Vega 56 gibt es die für manch Anwendung spannenden 2 GB mehr RAM. Wie viel das OC bringt habe ich noch nicht getestet aber hier holt man möglicherweise noch ein paar FPS raus.
2 von 2 fanden diese Bewertung hilfreich.    
  
4 5
     am 16.05.2019
Produkttester
Einleitung
Hallo an alle interessierten Leser. Dank der "Testers Keepers" Aktion von Mindfactory, bekam ich die Möglichkeit eine der hier bereits vorgestellten MSI GTX 1660 Ti Gaming X zu testen. Aktuell befindet sich eine MSI GTX 770 2GB in meinem System, die mittlerweile schon 6 Jahre alt ist. Zwischen der GTX 770 und der neuen GTX 1660 Ti stehen mittlerweile zwei Generationen (900er und 1000er, die GTX 1660 (Ti) ist zur aktuellen 2000er Generation zuzuordnen).
MSI, sowie auch viele andere Hersteller von Partnerkarten, bieten für die meisten ihrer Grafikkarten mehrere Modelle an und werben so für Overclocking oder besonders leisen Partnermodellen. Die MSI GTX 1660 Ti Gaming X zählt zu den Premiumkarten dieses Chips, was sich auch im aktuellen Preis von ca. 300 ¤ widerspiegelt. Dafür wird mit gewohnt hoher Qualität von MSI geworben, die sich besonders durch ihr Lüfterdesign bemerkbar mach.

Mein Testsystem
OS: Windows 7 64bit
Intel Core i5 2500K @ 4,0 Ghz
RAM: 2x 8Gb DDR3 @ 1866 MHz
Mainboard: ASUS P8P67 DELUXE
Alte Grafikkarte: MSI 770 Twin Frozr 2GB OC
Testmodell: MSI 1660 Ti Gaming X 6GB

Verpackung & Grafikkarte
Das Unboxing Video findet sich unter folgendem Link:
https://youtu.be/pjc-cAPP7C0
Schon beim Auspacken der Grafikkarte fällt das gehobene Premium von MSI auf. Das Zubehör ist in einem edlen, schwarzen Umschlag enthalten, anstatt lieblos in die Verpackung geworfen zu werden. Lucky der MSI Drache ist natürlich auch wieder dabei und erklärt in einem witzigen Comic, wie die Grafikkarte einzubauen und -richten ist. Treiber-CD, Sicherheitshinweise, Produktregistrierung und Pappdeckel für echte Gamer sind natürlich ebenfalls beigefügt | schön MSI. Darunter kommt auch schon die Grafikkarte, gut in antistatischer Folie verpackt.
Die 1660 Ti macht schon beim ersten Augenkontakt einen hochwertigen Eindruck. Das Plastik ist gut und präzise verarbeitet, Schutzkappen sind auf den Videoausgängen und dem PCI-E Stecker angebracht. Rundum ein sehr gelungener Eindruck, leider hat mir der DVI Anschluss gefehlt. Da mein Monitor nur mit DVI und VGA umgehen kann, führte das dazu, dass ich mit einem Adapter von HDMI auf DVI arbeiten musste. Danach ließen sich leider die 120 Hz nicht mehr einstellen. Von der RGB-Beleuchtung ist erstmal wenig zu sehen, da könnte man fast enttäuscht sein nachdem man die Verpackung in der Hand hatte, doch das ändert sich natürlich sobald die Grafikkarte eingebaut wird und in allen Farben erstrahlt. Ein schönes MSI Logo darf dabei nicht fehlen. Wo die GTX 770 noch 2x 8-Pin Stromstecker braucht, benötigt die GTX 1660 Ti nur noch einen. Ein gutes Anzeichen für eine deutlich gestiegene Effizienz.
Der Einbau gestaltete sich recht einfach. Durch die bereits dicke Grafikkarte mussten keine weiteren Slotblenden abgenommen werden. Reingesteck und festgeschraubt | und schon kann es los gehen.

Benchmark
Die beiden Grafikkarten GTX 770 und GTX 1660 Ti liegen beide im mittleren Bereich der Preis- und Leistungsklasse. Die GTX 770 hat zu ihrer Zeit ca. 280 ¤ gekostet, die GTX 1660 Ti liegt aktuell bei 300¤ und ist somit gut vergleichbar. Das Benchmark bringt hervor, welchen Zuwachs an Leistung und Energieeffizienz man durch die letzten 6 Jahre für das gleiche Geld bekommt.
Aufgrund meiner 120 Hz Problematik ist mein Test mit Skyrim unwirksam geworden. Folgend werden FPS von Tomb Raider und Darksiders 2 gezeigt.
Bei Darksiders 2 wurde ein Spielstand beim "Tree of Life" geladen und eine ca. 2 min Sequenz aufgezeichnet. Für Tomb Raider wurde das Intro herangezogen. Nach dem gerenderten Teil des Intros folgt eine Ingame Szene, als Lara ins Wasser fällt. Die Sequenz ist ca. 1 min lang und recht anspruchsvoll für die Grafikkarte. Untenstehend sind die FPS im Vergleich zu sehen.

GTX 770 2GB GTX 1660 Ti 6GB
Darksiders 2 min 45; avg 65; max 80 min 63; avg 94; max 123
Tomb Raider min 28; avg 55; max 80 min 73; avg 133; max 185

In Darksiders 2 fällt bereits ein deutlicher Zuwachs von 50 % auf, der VRAM ist dabei bei beiden Karten mit 1,2 GB kaum ausgelastet, die 1660 Ti kann hier ihren großen Videospeicher noch gar nicht richtig ausnutzen. Bei Tomb Raider sieht das nochmal ganz anders aus. Hier legt die 1660 Ti um über 100% im Vergleich zur 770 zu.
Noch deutlicher wird der Fortschritt, wenn man die Leistungsaufnahme dazu betrachtet. Hier sorgt die neue Architektur und die deutlich kleinere Prozessstruktur für eine wesentlich geringere Leistungsaufnahme im Idle, bei YouTube und beim Spielen. Die folgende Tabelle zeigt den Vergleich beider Grafikkarten, einmal als Gesamtsystem mit einem ELV Leistungsmessgerät und einmal nur die Grafikkartenleistung aus GPU-Z ausgelesen.

GTX 770 GTX 1660 Ti
Gesamt (ELV) Einzeln (GPU-Z) Gesamt (ELV) Einzeln (GPU-Z)
Idle 92 W 25 W 67 W 10 W
YouTube (1080p60) 150 W 65 W 74 W 11 W
Spiele (avg) 280 W 160 W 235 W 115 W

Sehr verwundert hat mich tatsächlich der Verbrauch beim wiedergeben eines YouTube Videos, laut Messgerät fällt der Gesamtverbrauch auf die Hälfte ab. So spart man auf lange Sicht sogar Geld. Aufgrund der sehr geringen Leistungsaufnahme und des üppigen Kühlers, werkelt die 1660 Ti fast unbemerkt im System. Da mein CPU-Kühler nicht gerade leise ist, ist sie nicht herauszuhören. Nettes Feature: Im Idle-Betrieb schalten sich die Lüfter ganz ab.
Abschließend folgen noch synthetische Tests mit 3DMark. Hier wurde ebenfalls ein Vergleich aufgestellt und ist im folgenden Link zu betrachten. Der Test mit 3DMark ist gut, um eine einfache und schnelle Übersicht über die Unterschiede zwischen verschiedenen Grafikkartengenerationen und -chips zu bekommen. Dennoch halte ich reale Tests mit Spielen als aussagekräftiger und bringen den meisten der Leser hier mehr.
Im 3DMark-Vergleich legt die Grafikleistung um satte 131 % zu, das ist beachtlich. Somit katapultiert sich der PC im Punktesystem nach oben, sodass er besser als 89 % der Resultate ist.


Zusammenfassung:
Nach dem heutigen Test bin ich doch sehr zufrieden mit der GTX 1660 Ti. Anfänglich war ich skeptisch, ob sie eine echte Daseinsberechtigung hat, wo doch die RTX 2060 mit Raytracing kaum teurer ist. Das liegt aber auch daran, dass die 1660 Ti noch etwas jünger auf dem Markt ist, es kann also von einem leichten Preisnachlass ausgegangen werden. Nichtsdestotrotz hat es zu einer beachtlichen Leistungssteigerung geführt und für Upgrader oder Gamer, die eine Übergangslösung benötigen, sicher eine empfehlenswerte Alternative. Aus meiner Sicht würde ich bei einem aktuellen Neukauf jedoch entweder zu einem nochmals günstigeren AMD Pendant oder gleich einer richtig guten NVIDIA, wie die 2070, greifen, da in einigen PC Hardware Magazinen bereits auf das Problem eingegangen wird, dass der 6GB große VRAM schon bald nicht mehr reicht. 8GB halte auch ich als Übergang oder Neuanschaffung für sinnvoll, sofern der Geldbeutel mitmacht.
Nochmals ein großes Dankeschön an Mindfactory für diese Aktion. Außerdem empfehle ich jedem, der ernsthaft am Kauf einer Grafikkarte interessiert ist, verlässliche und ausführliche Testberichte verschiedener Hardware Magazine anzuschauen.
    
  
4 5
     am 06.05.2019
Verifizierter Kauf
Die Lüfter sind top, leise und effizient (idle modus lässt sich ausschalten), wenn man eine 1660ti mit 2 Lüftern möchte, ist sie top und passt auch in relativ knappe Gehäuse.

Die Geister scheiden sich ja bei der Preis-Leistung, für mich war allerdings die Lautstärke entscheidend, da ich viel mit dem PC arbeite und deshalb war diese Karte ideal. Denn für Full HD Gaming reicht sie locker aus, bei League und weniger anspruchsvollen Spielen sogar für UHD auf Max Settings. Sollte sie mal wieder im Mindstar sein, klare Kaufempfehlung.
    
  

Video

MSI - Der Pionier im Gaming

Als eine der weltweit führenden Marken im Gaming-Bereich entwickelt MSI - Micro-Star International - Produkte für höchste Ansprüche. Design und Innovation vereinen sich zu Hardware-Komponenten, die von professionellen Gamern hochgeschätzt werden. 1986 in Taiwan gegründet, ist beste Qualität und Performance stets das Ziel der Entwickler. MSI hat nicht nur weltweit Partnerschaften mit über 15 Profi-eSports-Teams, die Hersteller nehmen auch selbst aktiv an internationalen Gaming-Turnieren teil. Seien Sie selbst bei der Masters Gaming Arena dabei, dem renommierten Gaming-Event von MSI!

MSI Logo
MSI Produkte

Einzigartige Spieleerlebnisse

Als begeisterter Gamer gehört eine MSI GeForce GTX 1660 Ti Gaming X 6G Grafikkarte unbedingt zu Ihrer Ausstattung. Beeindruckende Innovationen wie Turing-Shader, eine starke Performance und GeForce Experience™ sorgen für einzigartige Spieleerlebnisse auf höchstem Niveau. Auch die MSI Radeon RX Vega 56 AIR BOOST 8G Grafikkarte wartet mit bahnbrechenden Funktionen auf. Erleben Sie Ihre Spielewelt lebendig wie nie zuvor. Sogar VR-Abenteuer sind möglich. Ist Ihnen auf dem Office-Rechner gute Qualität wichtig, nutzen Sie die 1GB MSI GeForce GT 710 LP Passiv Grafikkarte.

Kunden kauften auch: