InLine 76617G 8 Port PCIe 2.0 x1 retail - Controller SATA - Hardware, Notebooks & Software bei

20 Jahre Erfahrung
Mindfactory ist Ihr Hardwareversender des Jahres 2013

Direkteinstieg

Bitte wählen Sie Ihre Zielseite:

Das neue windows ist da! Entdecken Sie neue Möglichkeiten für Arbeit und Vergnügen mit Windows 10.
Express Versand mit UPS Express

- PCI-Express 2.0 Schnittstelle erlaubt eine Bus-Bandbreite von bis zu 5Gb/s
- Zum Anschluss von bis zu 8 SATA Geräten
- Konform zu den SATA 3.0 Spezifikationen, mit Datenraten von 6Gb/s, 3Gb/s und 1,5Gb/s
- Bootfähig
- Unterstützt NCQ und FIS basierende Port Multiplier, SATA hot-plug Funktion
- Systemvoraussetzungen: Windows 8.1 / 8 / 7 / Vista / XP / Server 2003/2008/R2 (alle 64/32-Bit), Linux, MAC OS
- Packungsinhalt: Schnittstellenkarte, 4x SATA 6Gb/s, Treiber-CD, Anleitung


18 Jahre Erfahrung - Mindfactory Aktiengesellschaft

Hinweis

Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hier aufgeführten Daten wird keine Haftung übernommen.

Allgemein:

Modell: 76617G
Anzahl Ports: 8 Port
Interne Anschlüsse: 8x SATA III
Externe Anschlüsse: nicht vorhanden
Übertragungsrate max.: SATA 6Gb/s
Schnittstelle: PCIe 2.0 x1
Speicher fest: keine Angabe
Speicher erweiterbar max.: Nein
Verpackung: retail
5 Sterne: InLine 76617G 8 Port PCIe 2.0 x1 retail

(71%)

4 Sterne

4 Sterne: InLine 76617G 8 Port PCIe 2.0 x1 retail

(0%)

3 Sterne

3 Sterne: InLine 76617G 8 Port PCIe 2.0 x1 retail

(0%)

2 Sterne

2 Sterne: InLine 76617G 8 Port PCIe 2.0 x1 retail

(0%)

1 Sterne: InLine 76617G 8 Port PCIe 2.0 x1 retail

(29%)

Durchschnittliche Bewertung:

Durchschnittlicher Bewertung: 3,9 von 5

Für diesen Artikel liegen 7 Bewertungen vor.

Sie haben Erfahrungen mit diesem Artikel? Dann können Sie uns hier Ihre Meinung schreiben.

Reklamationsquote

:
RMA-Quote: 3%
Nach dem Kauf bewerten und mit etwas Glück einen von sechs 50€ Gutscheinen gewinnen!
Zeige 1 bis 7 (von insgesamt 7 Bewertungen)
Filter:
geschrieben am 19.08.2017 von Christian
5 5

Ein kleiner Nachtrag zur Funktionsweise der HDD-LED:

Da sich die Anleitung über die "einzigartige Schaltung der Festplattenaktivitäts-LED" ausschweigt, wollte ich nur kurz darlegen, wie sich die LED bei korrekter Beschaltung verhalten muss:

I/O Mainboard: idle
I/O InLine-Controller: idle
=> LED leuchtet dunkel

I/O Mainboard: aktiv
I/O InLine-Controller: idle
=> LED leuchtet hell

I/O Mainboard: idle
I/O InLine-Controller: aktiv
=> LED blinkt (dunkel/aus)

I/O Mainboard: aktiv
I/O InLine-Controller: aktiv
=> LED blinkt (hell/dunkel)

Ich schreibe dies, da der Unterschied zwischen hell und dunkel bei meiner LED optisch kaum wahrnehbar war und ich daher auf Fehlersuche war, obwohl es gar keinen Fehler gab. Möglicherweise liegt es an meiner (alten? minderwertigen?) LED.

War diese Bewertung für Sie hilfreich?

geschrieben am 19.08.2017 von Christian
5 5

Hallo zusammen,

ich habe mir diesen Controller für einen günstigen Fileserver mit einem halbwegs aktuellen Linux (Kernel 4.9) besorgt, auf dem ich ein Software-RAID fahren möchte. Da die Karte keinerlei RAID-Funktionen besitzt, ist sie ideal für meine Zwecke. Sie unterstützt den AHCI-Modus, so dass es zu keinerlei Einschränkungen beim Zugriff auf die Laufwerke kommt. Der Controller (Chipsatz: Marvell 88SE9215) wird einwandfrei unterstützt. Im Unterschied zum 76617F, welcher zusätzlich Ports für eSATA zur Verfügung stellt, die bei Benutzung dann aber interne Ports deaktivieren (Jumperkonfiguration), werden hier sämtliche Ports zur Seite herausgelegt. Beim 76617F werden die 4 Hauptports nach oben herausgelegt, so dass die Stecker der SATA-Kabel ggf. mit anderen im System verbauten Karten kollidieren können.

Der Controller sieht folgendermaßen aus:

----
    |
    |
    |-----[S0]---[S1]---[S2]---[S3|P0]---
    |
    |   ||||||||    ||||||||
    |   ||||||||    ||||||||       [S3|P2]|[S3|P1]
    |   ||||||||    ||||||||
    |   ||||||||    ||||||||       [S3|P4]|[S3|P3]
    |
    |----------------------------------------
    |    |||| ||

Hierbei bedeutet:

S0 = SATA-Port 0
S1 = SATA-Port 1
S2 = SATA-Port 2
S3 = SATA-Port 3

Wichtig zu wissen ist, dass die hinteren Ports über einen Port-Multiplier am SATA-Port 3 angebunden sind, so dass:

S3|P0 = SATA-Port 3, Port 0
S3|P1 = SATA-Port 3, Port 1 (unten)
S3|P2 = SATA-Port 3, Port 2 (oben)
S3|P3 = SATA-Port 3, Port 3 (unten)
S3|P4 = SATA-Port 3, Port 4 (oben)

gilt.

Sämtliche Ports unterstützen SATA (nennen wir es mal 1,5G), SATA II (3G) und SATA III (6G). Es können HDDs, SSDs sowie ATAPI-Geräte (bspw. DVD-Laufwerk) angeschlossen werden.

Möchte man von diesem HBA-Controller booten, so geht das nur an den Ports S0-S2 sowie S3|P0, von den hinteren Ports am Multiplier geht dies nicht. Das OptionROM liefert beim Booten im BIOS-Modus einen Statusbildschirm mit den erkannten Geräten an S0-S2 sowie S3|P0 (also den bootbaren Geräten), welcher jedoch im UEFI-Modus nicht erscheint. UEFI wird von meinem Mainboard in Verbindung mit diesem Controller aber ebenfalls unterstützt.

Da es sich um einen PCIe 2.0 x1-Controller handelt, kann dieser im optimalen Fall etwa 500 MB/s übertragen, wobei ich real auf etwa 450 MB/s kam. Hierzu sei gesagt, dass sich die Übertragungsrate bei mehreren Geräten gleichzeitig an den Ports P0-2 sowie P3|0 recht gleichmäßig verteilt (unter der Prämisse, dass alle Geräte die gleiche SATA-Revision unterstützen und die PCIe-Lane der limitierende Faktor ist). Sind ebenfalls Geräte an den Multiplierports angeschlossen, teilen diese sich quasi die an S3|P0 zur Datenübertragung zur Verfügung stehende Rate gleichmäßig auf, es sei denn, auf den anderen Ports S0-S2 findet gerade keine Datenübertragung statt, so dass S3|P0-S3|P4 im Idealfall mit voller Geschwindigkeit übertragen können.

Die 5 Ports S3|P0-S3|P4 liefern auch hinsichtlich ihrer Einheit eine weitere Einschränkung: Ist an einem der 5 Ports ein Gerät mit SATA oder SATA II angeschlossen, so wird das Protokoll während der Datenübertragung an sämtlichen dort angeschlossenen Geräten auf den kleinsten gemeinsamen Nenner reduziert und es steht lediglich die zu dieser Revision gehörende Datenrate zur Verfügung. Bspw.:

S3|P0 = 1,5G DVD-ROM
S3|P1 = 3G HDD
S3|P2 = 6G SSD

Wenn nur die SSD ihre Daten überträgt, steht theoretisch die volle Bandbreite zur Verfügung. Sobald gleichzeitig von der HDD Daten übertragen werden, steht auch der SSD nur noch 3G zur Verfügung. Schiebt nun auch noch gleichzeitig das DVD-ROM Daten durch die Gegend, sind die anderen beiden Geräte ebenfalls auf 1,5G beschränkt. Sobald die Datenübertragung vom langsamsten Gerät abgeschlossen ist, wird nahezu sofort wieder zur nächsthöheren Revision geschaltet, die von dem langsamsten der gerade übertragenen Geräte unterstützt wird.

Noch einmal zusammenfassend:
- An jedem einzelnen der 8 Ports kann die maximale PCIe-Geschwindigkeit erreicht werden (~450 MB/s real bei mir)
- Die Geräte an den 4 Hauptports übertragen im besten Fall mit Maximalgeschwindigkeit, ansonsten teilen sie sich recht gleichmäßig die maximal verfügbare Bandbreite der PCIe-Lane
- Wenn Daten gleichzeitig von den Haupt- und Multiplierports übertragen werden, teilen sich die Geräte an den Multiplierports (in Abhängigkeit des kleinsten gemeinsamen Nenners der gerade übertragenen Geräte) die Gesamtbandbreite von Port S3|P0, bspw.:

S0 = 150 MB/s
S1 = 150 MB/s
S3|P0 = 75 MB/s
S3|P3 = 75 MB/s

Es kommt natürlich darauf an, wie viele Daten ein Gerät übertragen kann. Unterstützt Gerät XY zwar SATA 6G, kann aber nur bspw. 50 MB/s übertragen, bleibt für die anderen Geräte mehr Bandbreite zur Verfügung. Ich muss aber auch sagen: Welcher I/O-Scheduler unter dem von mit genutzten Kernel nun werkelt und inwiefern dieser mit dem Chipsatz-Treiber sowie dem Chipsatz selbst nun genau zusammenarbeitet, weiss ich nicht.

Bisher fühlen sich meine 4TB WD-RED-Platten wohl an diesem Controller.

War diese Bewertung für Sie hilfreich?

geschrieben am 23.04.2017 von Udo-Jürgen
1 5

Hallo Leute! das ist nun die zweite Bewertung dieses Artikels, nach längeren Versuchen die gescheitert sind. Die 8 Ports sind "NICHT" wie in der Beschreibung 6Gb/s fähig! Habe vier gleiche 5Tb Festplatten angeschlossen, leider werden nur 4 mit 6Gb/s erkannt die 5 wird dann entweder mit 3Gb/s oder sogar nur mit 1,5Gb/s erkannt. Damit ist kein Software Raid fähig da die Synchronisation fehlschlägt. Und abgesehen davon wenn der Hersteller schreibt das die Ports 6Gb/s können müssen dann sollten sie das auch können! War der Grund warum ich diesen Artikel gekauft habe!! Hab nach einer Woche hier mit dem Verkäufer Kontakt aufgenommen der mich an den Hersteller verwiesen hat. Was ich auch getan habe, sogar Screenshots habe ich angehängt, jedoch bis heute noch keine Antwort vom Hersteller! Von der Niederlassung hier Deutschland habe ich Antwort bekommen das der Hersteller versucht das nachzuvollziehen !! (warum testet man sowas nicht bevor man ein Produkt auf den Markt bringt? ). Mein NAS bekommt nun einen "echten" RAID Kontroller, und zur Bewertung kann ich nur sagen , schade das es keine Punkte im Minus Bereich gibt!
Schlecht, Schlechter....InLine 76617G! Nie wieder ein Produkt von dieser Firma.

War diese Bewertung für Sie hilfreich?

0 von 1 fanden diese Bewertung hilfreich.

geschrieben am 13.02.2017 von Zenon
1 5

geschrieben am 13.02.2017 von Zenon  (Verifizierter Kauf)

Übertragungsrate Soll 8x 6Gb/s Ist 4x 6Gb/s und 4x 150 Mb/s
Kein Bios Erkennung
Windows Xp Pro 32/64bit Treiber Inntal OK unter Windows 7 Pro 64bit Probleme SATA Cennet und Physikalischer Defekt bei Festplatten!!! (WARNUNG)

War diese Bewertung für Sie hilfreich?

0 von 1 fanden diese Bewertung hilfreich.

geschrieben am 07.02.2017 von Udo-Jürgen
5 5

Der InLine 76617G 8 Port Kontroller wird sehr gut erkannt, man könnte Ihn sogar zum booten benützen. Wird im Dauerbetrieb nur lauwarm.CD mit Treiber und LowProfile Slotblende ist dabei. Zur SATA-6G Erweiterung oder als Software Raid gut geeignet.

War diese Bewertung für Sie hilfreich?

geschrieben am 18.09.2016 von Frank
5 5

geschrieben am 18.09.2016 von Frank  (Verifizierter Kauf)

Wird sofort erkannt. Konnte kein der Laufwerke zum Boot Laufwerk machen. Auch unter BIOS Typ: UEFI nicht anwählbar. Unter Windows konnte ich mit 178 MByte/sec kopieren. . .
Alles gut.

War diese Bewertung für Sie hilfreich?

geschrieben am 12.05.2016 von Tom
5 5

geschrieben am 12.05.2016 von Tom  (Verifizierter Kauf)

Funktioniert gut unter Windows und Linux, getestet mit Ubuntu, Debian, Arch Linux.
Als HBA auch bootfähig.
Bedingt durch PCIe 2.0 x1 nur 5Gbit/s möglich, reicht für mechanische Platten locker aus, bei gleichzeitiger Verwundung von mehreren schnellen SSDs werden dessen Übertragungsraten logischerweise nicht erreicht.
Die karte braucht wenig Leistung und bleibt auch nach stundenlanger Benutzung recht kühl.

War diese Bewertung für Sie hilfreich?

4 von 4 fanden diese Bewertung hilfreich.

Zeige 1 bis 7 (von insgesamt 7 Bewertungen)

Kunden kauften ebenfalls

Anzeigen

Besuchen Sie auch unsere Partner:

Mindfactory.de is based on XT-Commerce
Mindfactory City
Hardware Finanzierung.de
Bitte bestellen Sie online - auch als Selbstabholer/in - ansonsten gelten im Mindfactory-Markt in Wilhelmshaven andere, höhere Preise.

Unser Ladengeschäft in Wilhelmshaven hat für Sie ab 10 Uhr geöffnet.

Alle Markennamen, Warenzeichen sowie sämtliche Produktbilder sind Eigentum ihrer rechtmäßigen Eigentümer und dienen hier nur der Beschreibung.
VPE-Angaben beziehen sich auf eine "Verpackungseinheit" OVP-Angaben beziehen sich auf "Originalverpackt"
* Alle hier genannten Preise verstehen sich inkl. 19% USt und zzgl. der Versandkosten in Höhe von € 7,99* sowie der Kosten für das gewählte Zahlungsmittel, 0,95% vom Warenwert bei giropay, 0,9% vom Warenwert bei Sofortüberweisung, 1,9% vom Warenwert bei PayPal, € 5,00* bei Nachnahme, € 0,00* Finanzierung (außer bei Fracht- und Express-Versand; bei Zahlung per Nachnahme entstehen weitere, an DHL zu zahlende Gebühren in Höhe von € 2,- inkl. 19% USt). Alle hier genannten Kosten verstehen sich inkl. 19% USt.
Bestellen Sie versandkostenfrei. Genauere Infos finden Sie hier.

© 2017 by Mindfactory AG