https://image9.macovi.de/images/product_images/320/979552_0__8604922.jpg

Artikelbeschreibung

Seit dem 07.10.2014 im Sortiment

Das BitFenix Prodigy M Micro-ATX Gehäuse überzeugt mit einem eleganten und kompakten Design. In dem roten Gehäuse können Sie problemlos bis zu vier 3,5“ Festplatten oder fünf 2.5“ SSDs verbauen. Um Ihr System optimal zu kühlen, können Sie bis zu fünf Lüfter installieren. Zudem können Sie einen CPU-Kühler von bis zu 160 mm installieren. Somit bietet das BitFenix Prodigy M Micro-ATX Gehäuse eine Vielzahl von Möglichkeiten für Ihre Bedürfnisse.


Technische Daten

Allgemein:
Modellname: Prodigy M
Typ: Wuerfel
Netzteil: ohne Netzteil
Farbe: rot
Einschübe: 1x 5.25 Zoll (extern), 2x 3.5 Zoll (intern), 2x 3.5/2.5 Zoll (intern), 3x 2.5 Zoll (intern)
Installierte Lüfter: 2x 120mm
Erweiterbare Lüfter: 3x 120mm
Formfaktor: mATX, mITX
Erweiterungsslots: 5x
Frontanschlüsse: 1x Kopfhoerer, 1x MIC, 2x USB 3.0
Fenster: Nein
Dämmung: Nein
Besonderheiten: CPU-Kühler bis max. 160mm, Grafikkarten bis max. 320mm, Kabelmanagement, Tragegriff
Länge: 359 mm
Breite: 205 mm
Höhe: 404 mm

Hinweis: Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hier aufgeführten Daten wird keine Haftung übernommen.

 

Kundenbewertungen

(34%)
(34%)
(33%)
(33%)
(33%)
(33%)
2 Sterne
(0%)
(0%)
1 Stern
(0%)
(0%)

3 Bewertungen

4.0 von 5,0  anzeigen

Sie haben Erfahrungen mit diesem Artikel?

Geben Sie eine Bewertung ab

 
 
5 5
     am 02.03.2017
Verifizierter Kauf
Das Case ist extrem praktisch. Klein handlich und trotzdem passt ein mATX-Mainboard mit großer GraKa rein. Kleiner negativer Punkt: Wenn man sich wie ich ein DVD-Laufwerk einbaut kann es mit den Anschlüssen für etwas eng werden da das Mainboard ja Umgekehrt eingebaut wird (heißt was normalerweise oben ist ist bei diesem Case unten und umgekehrt).
    
  
4 5
     am 08.12.2016
Schönes, kleines Case mit guter Raumaufteilung und Belüftungsmöglichkeiten. Hervorzuheben ist die Verarbeitungsqualität des Innenraumes - jedes Blechteil ist schwarz pulverbeschichtet, das sieht gut aus und man verletzt sich nicht an scharfen Kanten.

Lange Grafikkarten (>280mm) kommen sich mit modularen Netzteilen >140mm Länge ins Gehege; PSUs mit fixen Kabeln sollten, sofern der Kabelbaum an einer Außenkante herausgeführt wurde, bis 160mm Länge auch bei großen Grafikkarten passen. Ich habe eine 325mm Karte (Zotac 1080 AMP Extreme) und eine Thermaltake Hamburg PSU (140mm non-modular) hereinbekommen. Länger darf die Karte aber wirklich nicht mehr sein, das Netzteil hätte noch 20mm mehr vertragen. SLI/CrossFire mit zwei Karten geht von der Breite her, wobei dann wirklich nur noch sehr schmale Lüfter oben eingesetzt werden können und die Lüftung der unteren Karte ist mehr als bedenklich.

Die mitgelieferten Lüfter gehen qualitativ in Ordnung; sie drehen bei ca. 300RPM los und sind bis ca. 600RPM eigentlich nicht zu hören. Ich habe sie oben eingebaut, wo sie Luft ins Gehäuse reindrücken. Viel Platz in der Höhe, einen Radiator dort einzubauen, ist bei Verwendung von Grafikkarten mit Axiallüftern (die normalen Quirls) hier nicht. Evtl. wäre die Verwendung von passiv gekühlen Grafikkarten hier eine Option, eben weil die oberen Gehäuselüfter sehr nah an der Karte dran sind.

Absolut unterirdisch ist die Qualität der mitgelieferten Schrauben. Diese sind allesamt viel zu weich - einmal zu kräftig oder mit einem nicht 100% passenden Kreuzschlitz gedreht, schon verabschiedet sich der Schraubenkopf. Zum Gehäuse also am Besten gleich genug Schrauben mitbestellen.

Die Halterungen für mITX-Mainboards sind bereits "vorgeschraubt", weitere Halterungen für bis zu full-size mATX können nachgeschraubt werden. Leider sind die Gewinde dafür in der Baseplate unfassbar schlecht gedreht, ich konnte zwei Halterungen partout nicht eindrehen.

Die meisten Kabel lassen sich sehr gut hinter dem Netzteil sowie hinterm Mainboard verstecken, auch wenn es in dem Sinne hier kein wirkliches Kabelmanagement gibt, mit ein paar Kabelbindern (die mitgelieferten sind Kernschrott und bestehen festigkeitstechnisch aus schwarz gefärbtem Papier) geht das dennoch recht gut. Einzig die Kabelführung an die beiden 2,5"-Schächte sowie zum Bedienterminal am Deckel ist eine Katastrophe. Baut man diesen an die rechte Seite des Cases an, so fliegen die Kabel natürlich mitten im Luftstrom der "Hauptkammer" herum. Evtl. würde es besser gehen, wenn der "Funktionsdeckel" auf die linke Seite montiert wird, was möglich wäre. Habe ich aber nicht probiert.

Ein weiterer Kritikpunkt ist die Luftzufuhr in der Front für das Netzteil (ich habe es wegen der langen Grafikkarte so einbauen müssen, dass es sich die Frischluft von vorn statt von innen zieht). Die Front ist ein undurchlässiger Kunststoffdeckel der nur an den Außenkanten umlaufend ca. 5mm hohe Schlitze für die Luftzufuhr aufweist. Die schwarze Variante des Gehäuses hat hier sinnvollerweise ein vollflächiges Staubschutzgitter, welches wesentlich zur besseren Kühlung der PSU (und damit der Reduzierung der Geräuschentwicklung) beitragen dürfte.

Die Lackierung geht größtenteils in Ordnung, wenn man den geringen Preis bedenkt. Es gibt einige Stellen an den Kanten, wo sich hässliche "Farbnasen" finden lassen. Die Übereinstimmung der Farbe von Blech und Plastik ist im Dämmerlicht sehr gut. Bei direktem Licht fällt ein geringer Unterschied auf. Ich habe die orange Version.

Übel ist der wacklige Stand des Gehäuses; auch der untere Teil besteht aus dem selben Weichplastik wie der Griffteil oben, was ich total unverständlich finde - wenigstens Hartplastik wäre angebracht. So wackelt das Case bei jeder Berührung lustig vor sich hin. Man könnte das Unterteil abschrauben - nur "verstopft" dann der Luftaustritt vom Netzteil, der ja nach unten bläst. Immerhin übertragen sich so eventuelle Vibrationen schlechter auf die Standfläche. An den oberen Griffen kann das Gehäuse bedenkenlos getragen werden, stabil genug wirken sie dafür.

Trotz der Schwächen in Anbetracht des günstigen Preises und der guten inneren Werte sowie der meistens guten Installierbarkeit aller Komponenten gibt es von mir 4/5 Punkte.
1 von 1 fanden diese Bewertung hilfreich.    
  
3 5
     am 15.09.2016
Verifizierter Kauf
Soweit ein super Gehäuse, Verarbeitung stimmt und die mitgelieferten Lüfter gehen auch in Ordnung.
Leider ist Kabelmanagement in diesem Gehäuse sehr schwer, da wirklich kaum irgendwo Platz ist und auch keine Kabel hinter dem Mainboardtray verlegt werden können. Für Festplatten und SSD´s gibt es zwar ausreichend Monatgemöglichkeiten, jedoch grade eine Große 3.5" Platte ist schwer unterzubringen, ohne dass die Kabel einmal komplett quer durch das Gehäuse laufen.
Tipp lieber eine 2.5" festplatte, wenn nicht nur auf eine SSD gesetzt werden soll.
Der nächste ärgerliche Punkt wäre das Externe Laufwerk, welches zwar trotz einer Strix GTX970 in das Gehäuse passt, jedoch zumindest bei meinem Mainboardlayout die Sata-Kabel stark abgeknickt hat, den Airflow auch nicht unbedingt positiv beeinflusst hat und noch weniger Platzt für Kabelmanagement über gelassen hat, obwohl ich schon schon ein sehr kurzes Teilmodulares Netzteil verwendet habe. Deswegen habe ich das DVD-Laufwerk nun wieder entfernt, da man es heutzutage wirklich nur noch seltenst benötigt. Des weiteren finde ich die Lüfterausrichtung sehr schwer/ suboptimal, da man die oberen Lüfter als Intake nehmen sollte, da man sonst die Luft einmal weg von der Grafikkarte zieht, soweit kein Problem, jedoch habe ich den hinteren Lüfter auch als Inatke genutzt, da sonst der CPU-Kühler nur warme Luft von der Grafikkarte zieht, da vorne kein Lüfter aufgrund des Netzteils und der Kabel platziert werden kann und somit die warme Luft nach unten ausgeblasen werden muss und dann wieder von den anderen Lüftern eingezogen wird.

Trotz dieser ganzen "Mängel" denke ich, dass das Prodigy M kein schlechtes Gehäuse ist, wenn man keine riesen Grafikkarte bzw einen leistungsstarken Gaming PC daruas baeun möchte, sondern eher in Richtung eines Heimkino PC´s gehen möchte( kleinere Grafikkarte )
1 von 1 fanden diese Bewertung hilfreich.    
  

Testberichte

Video

Kunden kauften auch: