https://image320.macovi.de/images/product_images/320/1273037_0__8885447.jpg

Artikelbeschreibung

Seit dem 31.08.2018 im Sortiment

Ganz gleich ob Sie High-End-Gaming- und Multimediasysteme, extrem leise luftgekühlte Systeme, übertaktete und besonders leise wassergekühlte PCs oder schnell zu modifizierende Konfigurationen wünschen, das be quiet! Silent Base 601 bietet die idealen Voraussetzungen.

Dank der verbesserten geräuschreduzierenden Lufteinlässe und den zwei vorinstallierten Pure Wings 2 140mm Lüfter wird eine exzellente Luftströmung bei maximaler Geräuschlosigkeit geboten. Extra dicke Dämmmatten von 10 mm sind an der Vorder- und Rückseite sowie an den Seiten angebracht.

Mit der 3-Stufen-Lüftersteuerung können problemlos bis zu 3 Lüfter gesteuert werden. Dank des PSU-Cover und des ausgeklügelten HDD-Slot-Cover bietet das Silent Base 601 einen aufgeräumten Innenraum und somit eine verbesserte Luftzirkulation.

Die Installation des Netzteils erfolgt in wenigen Schritten von der Rückseite des Gehäuses aus. Herausnehmbare Halterungen ermöglichen darüber hinaus die einfache Installation von Radiatoren bis zu einer Größe von 360 mm. Im großzügig gemessenen Innenraum finden sogar E-ATX-Mainboards, große Kühler und Grafikkarten ihren Platz.


Technische Daten

Allgemein:
Modellname: Silent Base 601
Typ: Midi Tower
Netzteil: ohne Netzteil
Farbe: schwarz/silber
Einschübe: 3x 3.5 Zoll (intern), 6x 2.5 Zoll (intern)
Installierte Lüfter: 1x 120mm, 1x 140mm
Erweiterbare Lüfter: 6x 120mm, 6x 140mm
Formfaktor: ATX, EATX, mATX, mITX
Erweiterungsslots: 9x
Frontanschlüsse: 1x Kopfhoerer, 1x MIC, 1x USB 2.0, 2x USB 3.0
Fenster: Nein
Dämmung: Ja
Besonderheiten: CPU-Kühler bis max. 185mm, Grafikkarten bis max. 287mm, Kabelmanagement, Lueftersteuerung, Staubfilter, variable Lüfteranzahl
Länge: 532 mm
Breite: 240 mm
Höhe: 514 mm

Hinweis: Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hier aufgeführten Daten wird keine Haftung übernommen.

 

Kundenbewertungen

(80%)
(80%)
(20%)
(20%)
3 Sterne
(0%)
(0%)
2 Sterne
(0%)
(0%)
1 Stern
(0%)
(0%)

5 Bewertungen

4.8 von 5,0  anzeigen

Sie haben Erfahrungen mit diesem Artikel?

Geben Sie eine Bewertung ab

 
 
4 5
     am 09.12.2018
Verifizierter Kauf
Super Gehäuse. Ich nutze die eingebaute Lüftersteuerung aber nicht. Ich habe mir eine extra Lüftersteuerung dazugekauft und verwende lieber diese.
    
  
5 5
     am 26.10.2018
Das Gehäuse teste ich im Rahmen eines Produkttestes der Mindfactory AG in Zusammenarbeit mit be quiet!. Ich habe mich sehr gefreut, als das Gehäuse bei mir ankam, da auch par neu erworbene Komponenten auf ihren ersten Einsatz gewartet haben.

Mein erster Eindruck von dem Be quiet! Silent Base 601 war äußerst positiv. Ich dachte mir beim Auspacken nur: Oh mein Gott ist der riesig!. Mit den Maßen von 240mm Breite, 532 Länge und 514mm Höhe hätte mein altes Gehäuse locker da hineingepasst. Das Design überzeugt mich persönlich mit seiner schlichten und modernen Art. Die metallene Verkleidung ist matt Schwarz mit Silber umrandeten Lüftungseinlässen an der Front. Diese gibt es alternativ auch in Orange oder Schwarz. Das Gehäuse kann man auch mit Sichtfenster bestellen. Ich persönlich habe mich für das Modell ohne Sichtfenster beworben, da mein PC im Schlafzimmer steht und ich einen sehr leichten Schlaf habe. Blinkende Lichter im Innern des Gehäuses würden mich nur unnötig wach halten, wenn der Rechner mal über Nacht durchlaufen muss. Das Material fühlt sich hochwertig an und hat eine ganz leichte raue Struktur. Die Verkleidung an den Lufteinlässen ist aus Plastik, hebt sich von den Außenwänden farblich jedoch nicht ab. So stört der Materialwechsel überhaupt nicht. Die Frontplatte ist mit einem kleinen silbernen be quiet!  Schriftzug versehen. Startknopf und Anschlüsse finden sich auf der Oberseite des Gehäuses. Dies finde ich auf der einen Seite gut gelöst, da man nicht mehr mit dem Bein ungewollt an den Startschalter kommt und nicht an hervorstehenden USB-Sticks hängen bleibt. Auf der anderen Seite fällt Staub ungehindert in die Schlitze. Hier hätte ich es schön gefunden, wenn man die USB-Ports bei Nichtgebrauch schlicht und einfach verdecken könnte. Auch die Vertiefungen der Seitenteile oben auf dem Gehäuse, geben dem Staub die Möglichkeit sich dort abzusetzen. Hier werde ich in Zukunft jedenfalls öfter entlangwischen müssen.

Alles in allem macht das Gehäuse in Design und Verarbeitung auf mich einen hochwertigen Eindruck. Das Gehäuse ist außen als auch auf der Innenseite sauber lackiert worden. Mit seinen rund 10kg Gewicht, steht das Gehäuse seht stabil und lässt sich durch die Gummisohlen an den Standfüßen nicht verrutschen. Die abnehmbaren Teile passen perfekt ineinander und es bilden sich keine Kanten an den Übergängen. Der Startknopf ist weiß hinterleuchtet und lässt sich gut drücken.

Wirklich genial finde ich das Klicksystem mit welchem sich die Seitenwände kinderleicht abnehmen lassen. Da die Seitenteile exakt gleich geformt sind, ist es egal ob diese links oder rechts angebracht werden. Auch die Staubfilter auf der Unter- und Vorderseite lassen sich zum Reinigen ganz einfach entnehmen. Um den vorderen Staubfilter zu erreichen, muss man die Frontblende durch einfaches Verschieben nach oben entfernen. Der Staubfilter auf der Unterseite des Gehäuses wird einfach nach vorne herausgezogen. Ob sich die Staubfilter als nützlich erweisen wird sich noch zeigen müssen. Bisher haben sich in dem Testzeitraum von zwei Wochen jedenfalls noch keine nennenswerten Staubflocken im Filter gesammelt. Auch der Innenraum ist frei von Staub.

Die Montage von Mainboard, Netzteil, Festplatte und co. war überhaupt kein Problem. Da es keine fest installierten Festplattenschächte gibt, bietet das Gehäuse genügend Platz um die einzelnen Komponenten einzubauen. Das Netzteil wird einfach von der Rückseite des Gehäuses angebracht. Dank des PSU-Covers wirkt der Innenraum auch sehr aufgeräumt. So habe ich für die Grafikkarte genügend Platz. Für die Festplatte wurde ein Schacht mitgeliefert. Dieser kann auf gewünschter Höhe angebracht werden. Ich habe meine Festplatte unterhalb des CPU-Covers angebracht. Dadurch habe ich nochmals mehr Platz im Innenraum gewonnen.

Der großzügige Innenraum des Gehäuse bietet Platz für ATX, EATX, mATX und mITX-Mainboards. Im Folgenden habe ich kurz aufgelistet, welche Komponenten ich in dem Gehäuse verbaut habe:
- Mainboard: MSI X370 GAMING PLUS AMD X370 So.AM4 Dual Channel DDR4 ATX Retail
- Grafikkarte: 8GB Asus Radeon RX 580 ROG Strix O8G Gaming Aktiv
- CPU: AMD Ryzen 5 2600 6x 3.40GHz So.AM4 BOX
- CPU-Kühler: Scythe Katana 4 Tower Kühler
- PSU: 550 Watt Seasonic FOCUS Plus Modular 80+ Gold
- RAM: 16GB (2x 8192MB) G.Skill RipJaws V schwarz DDR4-3200 DIMM CL16-18-18-38 Dual Kit
- 1000GB Seagate BarraCuda ST1000DM010 7.200U/min 64MB 3.5" (8.9cm) SATA 6Gb/s

Besonders gespannt war ich persönlich auf das Kabelmanagement, von dem ich mir ein möglichst kabelloses und aufgeräumtes Innenleben erhoffte. Das Gehäuse hat in dieser Hinsicht meine Erwartung voll erfüllt. Die Verlegung der Kabel erfolgte soweit ohne Probleme. Allerdings kann man sich beim Verlegen der Kabel sehr verkünsteln, sodass man anfangs, eine Zeit beschäftigt ist, bis die Kabel so liegen wie man es sich wünscht. Mit dem Gehäuse werden auch Klettbänder geliefert, die dabei helfen die Kabel an gewünschten Orten zu fixieren. Die Kabeldurchführung ist mit einem Gummischutz und Gummiklappen versehen. Dadurch reiben die Kabel nicht über scharfkantige stellen im Gehäuse.

Die Gehäuselüfter lassen sich über einen Schalter an der Oberfläche des Gehäuses ganz einfach während des Betriebs auf drei Stufen einstellen. Die folgenden Temperaturdaten wurden mit mit dem Programm HWiNFO64v5.90 auf Lüfterstufe 2 gemessen.
Idle-Temperatur: Motherboard: 33°C, CPU: 37°C, System: 39°C, GPU: 31°C, HDD: 33°C, SSD 37°C/48°C
Nach 45Min Spielzeit in Assassins Creed Odyssey mit den höchsten Grafikeinstellungen haben sich die Temperaturangaben folgendermaßen geändert: Motherboard: 49°C, CPU: 59°C, System: 53°C, GPU: 57°C, HDD: 37°C, SSD 53°C/66°C

Ich persönlich bin mit der Leistung des Gehäuses sehr zufrieden. Die zwei vorinstallierten Pure Wings 2 140mm Lüfter sind sehr leise und es bietet sich im Gehäuse Platz für weitere. Mit dem Wechsel zwischen den drei Lüfterstufen steigt das Geräusch der Lüfter hörbar an, bleibt allerding in einem angenehmen Bereich. Auch die Dämmmatten im Gehäuse reduzieren Lärm und dämpfen Vibrationen.

Das Gehäuse bekommt man derzeit bei mindfactory für 99,04€. Ich finde das Preis-/Leistungsverhältnis in Ordnung. Das gleiche Gehäuse mit Sichtfenster ist rund 12€ teurer. Hier muss jeder für sich entscheiden, welches Design einem mehr zusagt.

Trotz weniger Kritikpunkte am Anfang finde ich das Gehäuse wirklich super. Das schlichte Design sagt mir sehr zu. Die Größe des Gehäuses finde ich mehr als ausreichend um auch in Zukunft weitere Komponenten, wie zum Beispiel eine Wasserkühlung, einbauen zu können. Alles in allem kann ich das Gehäuse von be quiet! nur weiterempfehlen.
    
  
5 5
     am 22.10.2018
Be quiet! hat einige charakteristische Designmerkmale, wie die angewinkelten Lufteinlässe, welche mit einfarbigen Linien betont werden. Die Farben der Linien kann man meistens selbst auswählen. Das Frontpanel besteht aus einem mattem schwarzen metallenem Material, welches elegant, hochwertig und robust aussieht. Am Frontpanel gibt es keine Aussparungen für Laufwerke, also Kartenleser, DVD - und BluRay  Spieler, weshalb auf den herkömmlichen Klappmechanismus, welchen man von älteren be quiet! Gehäusen kennt, verzichtet wird. Stattdessen wird das Frontpanel über einen vertikalen Schiebemechanismus abgenommen. Anschließend bekommt man einen großen Frontstaubfilter zu Gesicht, welchen man mühelos reinigen kann, und einen von zwei vormontierten Pure Wings 2 140-mm-Lüfter. Auf der Rückseite des Frontpanels hat be quiet! eine ~1cm dicke Schalldämmmatte geklebt. Diese Dicke der Matte hält be quiet! überall im Gehäuse ein, beide Seitenpanel und sogar das Deckenpanel besitzen Schalldämmmatten. Positiv aufgefallen ist, dass die Seitenpanel durch einen Knopfdruck auf der Rückseite gemütlich abgenommen werden können. Bei den Frontanschlüssen ist das be quiet! Silent Base 601 mit der Powertaste, den Status-LEDs, zwei USB 3.0, einem USB 2.0, Audiobüchsen und einer dreistufigen Lüftersteuerung ausgestattet. Hier ist der USB 2.0 Anschluss zu kritisieren, da dieser mittlerweile in die Jahre gekommen ist. Andere aktuelle Gehäuse bieten zunehmend mehr USB 3.0 oder 3.1 Anschlüsse. Vorteilhafthaft ist es für unerfahrenere PC-Nutzer, sie erhalten die Sicherheit ältere externe Datenträger bedenkenlos zu nutzen. Auf der Rückseite bietet be quiet! die Möglichkeit eine vertikale Dual-Slot Grafikkarte mit Hilfe eines Riserkabel zu montieren. Ansonsten wird an diesem Gehäuse das Netzteil unten angebracht. Auf der Unterseite des Gehäuses findet sich ein umfassender, abnehmbarer Staubfilter, der sämtliche Luftöffnungen abdeckt.
Öffnet man das linke Seitenpanel, blickt man auf ein aufgeräumtes, ansehnliches und viel platzbietenden Innenraum. Geräuscherzeugende Vibrationen werden durch den aus vollständig metallischem Innenraum gedämmt. Wie bei vielen kostspieligeren Gehäusen, wird beim Silent Base 601 das Netzteil vom sonstigen Innenraum ebenfalls getrennt. Was seltsam erscheinen mag ist, dass der Innenraum keine klassischen Laufwerkkäfige hat. Abhilfe ist im Netzteilschacht, dort ist ein Festplattenkäfig für zwei HDDs vormontiert. Ein zusätzlicher Käfig, welcher Platz für eine HDD bietet ist im sonstigen Zubehör mitgeliefert. Für Nutzer mit mehr als drei HDDs ist die einzige Option zusätzliche Laufwerkkäfige zu bestellen. Anzumerken sind Luftöffnungen bei der Netzteilabdeckung, welche womöglich für einen erweiterten Luftstrom für Grafikkarten sorgen. Des Weiteren befindet sich am vorderen Teil der Abdeckung Kunststoffabdeckungen für Aussparungen, welche praktisch für größere Wasserkühlungsradiatoren sind. Es ist zu empfehlen diese vorne am Gehäuse zu montieren, da am Deckenpanel auch eine Schalldämmmatte verklebt ist. Diese Matte verhindert den effizienten Betrieb von 240- bzw. 360-mm-Wasserkühlungssystemen. Falls man jedoch eine Wasserkühlung beliebiger Länge am Deckenpanel anbringen möchte, wird dieser mit einer benutzerfreundlichen herausnehmbaren Schiene unterstützt, auf der dann der Radiator angebracht wird. Wenn jedoch ein CPU  Luftkühler im Gehäuse bedient werden soll, fällt dieses Manko gar nicht auf. Für das Kabelmanagement ist beim Silent Base 601 bestens gesorgt. Typisch für be quiet! Gehäuse bietet das Silent Base 601 nämlich unzählige gummierte Durchführungen. Für einen leisen Betrieb sorgen neben den schallgedämmten Panels auch Gummipuffer, welche bei jeder Schraube angeheftet sind, ob beim Laufwerkkäfig oder Gehäuselüfter, sie sind praktisch überall. Diese Gummipuffer reduzieren die allgemeinen Vibrationen sowohl von Schrauben als auch Anderem.
Zur Verarbeitung lässt sich nicht viel sagen. Man erhält für sein Geld ein sehr robustes und hochwertiges metallisches Gehäuse, welches nicht umsonst den Namen Silent Base trägt, mehr dazu später.
Die Montage erfolgte äußerst benutzerfreundlich und sehr zügig. Ins Silent Base 601 passte problemlos ein herkömmliches ATX Mainboard aus dem Hause MSi. Positiv anzumerken ist der mitgelieferte zusätzliche Abstandhalter für das Mainboard, wodurch auch E-ATX Mainboards Platz im Gehäuse finden. Des Weiteren bietet das Gehäuse sehr viel Platz für große Luftkühler. Im Silent Base 601 wurde der be quiet! Dark Rock Pro 4 ohne Schwierigkeiten verbaut. Nicht nur große Kühler finden im Gehäuse Platz, sondern auch lange Grafikkarten. Grafikkarten mit drei Lüftern können problemlos untergebracht werden. Um Platz für Grafikkarten mit weniger als drei Lüftern müssen keine Sorgen gemacht werden, einfach installieren und gut ist.
Die Installation von SSDs auf der SSD  Halterung hinter dem Mainboard  Tray als auch die HDDs im Laufwerkkäfig im Netzteilschacht erfolgten reibungslos und sehr einfach. Die Schrauben wurden nicht mit einem zu stark eingestelltem Schrauber angebracht und konnten mit wenig Kraftaufwand gelöst werden. Einige Käufer sorgen sich meist um das Kabelmanagement, sie könnten sich beispielsweise fragen ob im Gehäuse ausreichend Platz vorhanden. Das Silent Base 601 bietet sehr viel Platz für Kabel, hinter dem Mainboard  Tray (~2.5cm) als auch im eigentlichen Innenraum. Die gummierten Aussparungen bieten allen nötigen Platz für die Kabel und falls dieser nicht ausreichend ist, kann man alternativ Kabel durch die Aussparungen für die Festplattenkäfige führen. Bis zu einer gewissen Kabelsalatgröße, kann man das Gehäuse problemlos schließen. Zu beachten gilt, dass die Kabel nicht aufeinander liegen, sondern möglichst breitflächig geführt werden. Mit den beigelegten Klettverschlüssen wird das Kabelmanagement sehr handlich gestaltet, da man bei Bedarf den Verschluss öffnen kann, bei herkömmlichen Kabelbindern müsste man diese aufschneiden und anschließend einen neuen Binder nutzen um fortzufahren. Für Einsteiger gibt es hierfür auch eine Anleitung, jedoch ohne Bilder. Klassisch gibt es meistens einige Probleme die CPU mit Strom zu versorgen, da der Anschluss dafür oben links, hinter den USB  Anschlüssen am Mainboard platziert ist. Zumeist benötigt man dafür viel Fingerspitzengefühl, aufgrund des Platzmangels. Beim Silent Base 601 ist es nicht der Fall. Im Gehäuse ist ausreichend Platz für die Montage, auch für größere Hände. Hierfür gibt es ein großes Lob an be quiet!! Insgesamt nutzte man folgende Komponenten zum Testen:
CPU: Intel Core i7 8086k
CPU  Kühler: be quiet! Dark Rock Pro 4
Mainboard: MSi Z370 Tomahawk
Arbeitsspeicher: 8GB DDR4  3000Mhz HyperX
Festplatten: 2x 500GB WD Blue; 256GB Intel 545S SSD
Grafikkarten: Gigabyte GTX 1060 G1; Gigabyte GTX 660 Ti
Netzteile: 500W be quiet! Straight Power 10 CM Modular 80+ Gold; 600W Corsair CX Series Non- Modular
Durch den be quiet! Dark Rock Pro 4 CPU  Kühler als auch den zwei vormontierten Pure Wings 2 140mm Gehäusekühler sind die Temperaturen im Gehäuse nicht hoch ausgefallen. Zur Ermittlung der Temperaturen des Prozessors wurde Prime 95 genutzt. Zunächst wurden die Gehäuse- und CPU  Kühler mithilfe der am Gehäuse integrierten Lüftersteuerung auf die 1. (langsam) und 3. (schnell) Stufe geschaltet. Mit langsamen Kühlern erreichte die CPU nach zehn Prime 95  Durchläufen eine durchschnittliche Temperatur von ~57°C. Auf höherer Stufe nur noch ~52°C. Empfehlenswert wäre es jedoch einen weiteren Gehäusekühler an der Vorderseite zu installieren um zusätzlich die im Netzteilschacht angebrachten HDDs zu kühlen. Dabei trägt das Silent Base 601 nicht grundlos die Bezeichnung Silent. Das Gehäuse war nicht allzu schwer zu hören während dem Testen, jedoch nur, wenn man explizit darauf geachtet hat. Sobald man sich nicht mehr auf die Lautstärke des Gehäuses fokussiert, sondern beispielsweise auf den Bildschirm, nimmt man ein entferntes Summen wahr. Jedoch ist das Gehäuse selbst bei höheren Lüfter Umdrehungen sehr leise. Wenn man dann noch Musik oder Spiele laufen lässt über Lautsprecher oder Kopfhörer nimmt man die Hintergrundgeräusche nicht mehr wahr. Ohne professionelle Testgeräte zu besitzen, ist die geschätzte Lautstärke bei intensivem Betrieb mit leiser Musik, Geflüster oder einer ruhigen Wohnstraße zu vergleichen. Bei Desktop Arbeiten kann das Ticken einer Armbanduhr vergleichbar sein mit der Lautstärke des Gehäuses  also wirklich sehr leise. Das Silent Base 601 erfüllt den Job silent zu sein überaus hervorragend, dank den vorher beschriebenen Mitteln. Im Vergleich stehen das Silent Base 600 und 800, beide sind ein bisschen lauter als das neue 601, wodurch das Silent Base 601 einen klaren Fortschritt gemacht hat gegenüber den älteren Modellen.
TL; DR, insgesamt gibt es das Gehäuse für 119,90¤ (UVP) ohne Seitenfenster und für 129,90¤ (UVP) mit Seitenfenster im Handel. Für das Geld erhält man ein klassisch elegantes, hochwertiges und robustes Gehäuse. Die Metallkonstruktion deutet auf eine sehr hohe Haltbarkeit hin. Als Käufer zahlt man für ein sehr leises und wenig wärmeentwickelndes Gehäuse mit unzähligen Features, dabei ist das Silent Base 601 im Vergleich zu älteren be quiet! Gehäusemodellen wie dem Silent Base 600 und 800 das nutzerfreundlichste. Die Staubfilter sind noch problemloser abzunehmen, als bei den Vorgängermodellen. Man erhält einen schnelleren Zugriff auf den großzügigen Innenraum per Knopfdruck, die Kühlleistung ist nicht zu bemängeln mit den zwei vorinstallierten Lüftern und der Möglichkeit bis zu sechs weiteren 120mm oder 140mm Lüfter anzuschließen. Nicht ohne weiteres trägt das Silent Base 601 seinen Namen, das Gehäuse besteht aus Metall, hat drei ~1cm dicke Schalldämmmatten und mit Gummis versehene Schrauben, Aussparungen als auch Befestigungen um Vibrationen im und am Gehäuse zu minimieren, dadurch erreicht das Gehäuse eine vergleichsmäßig sehr geringe Lautstärke. Der maximale Airflow wird mit dem Gehäuse nicht erreicht, was aber auch nicht tragisch ist, da die Temperaturen in einem sehr guten Bereich liegen und im Vergleich zu älteren Modellen besser abschneiden. Die Kompatibilität mit großen CPU  Luftkühlern ist überdurchschnittlich. Platz für Wasserkühlungssysteme ist vorhanden und unterstützt durch eine Metallschiene, was den Ein- und Ausbau um einiges erleichtert. Jedoch ist sie teils weniger notwendig, da das Wasserkühlungssystem lieber an der Vorderseite angeschlossen werden sollte, wegen auf der Oberseite des Gehäuses angebrachter Schalldämmungsmatte. Dies schränkt das effiziente Nutzen der Wasserkühlung ein. Hinzu kommt die Möglichkeit High  End  Grafikkarten bedenkenlos zu verbauen, vorausgesetzt es ist kein modularer Laufwerkkäfig im Weg. Zwei  Slot  Grafikkarten können auch vertikal mit einem optionalen Riserkabel angeschlossen werden. Negativ aufgefallen ist nur, dass die Schalldämmungsmatte am Deckenpanel störend für Wasserkühlungssysteme der Länge 240mm  360mm ist, alternativ kann man den Radiator aber eben an der Vorderseite montieren. Der USB 2.0 Anschluss wird vielleicht nicht gern gesehen im Jahr 2018, ein weiterer USB 3.0 oder gar 3.1 wäre eher zeitgemäß. Zum Schluss verzichtet man auch auf die Möglichkeit einen Kartenleser, DVD- bzw. BluRay  Spieler intern zu verbauen.
Im Vergleich zum Silent Base 600 und Silent Base 800 weist das Silent Base 601 überwiegend große Fortschritte und Verbesserungen auf, welche für eine klare Kaufempfehlung sprechen.
1 von 1 fanden diese Bewertung hilfreich.    
  
5 5
     am 16.10.2018
Ich habe den be quiet! Silent Base 601 Midi Tower als Produkttester von der Mindfactory AG erhalten. Da es einige Lieferschwierigkeiten seitens des Herstellers gab, kam das Produkt später als erwartet an, was sich allerdings als unwichtig erwiesen hat.
Für den Temperaturen- und Lautstärkevergleich habe ich den Midi-Tower PRO-916BII Gridder ATX Gaming verwendet, da in diesem meine aktuelle Hardware verbaut war.

Im Folgenden werde ich versuchen über unterschiedliche Kriterien den be quiet! Tower angemessen zu bewerten:

Lieferumfang:
Der Lieferumfang vom be quiet! Midi Tower ist sehr überschaubar. Neben dem Tower sind zwei HDD Käfige, HDD Entkopplungsgummis, diverse Schrauben, Kabelbinder mit Klett mit be quiet! Schriftzug und eine kurze mehrsprachige Gebrauchsanweisung enthalten.
Die Gebrauchsanweisung liefert einige Bilder zur Übersicht und eine genaue Auflistung aller im Lieferumfang enthaltenden Gegenstände. Darauf folgt eine kurze Erläuterung der unterschiedlichen Kabel im Gehäuse und ein kurzer Hinweis des Anschlussortes.
Im Gehäuse selbst ist ein 120mm und ein 140mm be quiet! Lüfter vorinstalliert. Ein Lüfter an der Rückseite und einer an der Frontseite. Die Lüfter haben einen 3 Pin Anschluss, wobei ich einen Adapter für einen 4 Pin Anschluss kaufen musste, da es sonst nicht kompatibel war.

Design und Verarbeitung
Nachdem ich bei einem Midi  Tower mit einem kleinen Gehäuse gerechnet habe, hat der Karton eine andere Geschichte erzählt. Beim Öffnen der Verpackung stellte sich heraus, dass der be quiet! Tower ein Monstrum ist. Wenn man also einen schmalen Tower sucht, sollten die Maße vorher beachtet werden. Ich persönlich bin mit diesen Maßen aber sehr zufrieden.
Der Tower selbst ist mit etwa 10Kg ziemlich schwer. Dies bietet jedoch eine hohe Standhaftigkeit und lässt den Tower beim versehentlichen Anstoßen kaum in Bewegung versetzen.
Das hohe Gewicht ist durch die solide Verarbeitung des Metallgehäuses bedingt. Zusätzlich ist das Gehäuse mit extra dicken Dämmmatten von 10mm Stärke an der Front und dem Deckel sowie an den Seiten ausgestattet. Dies bietet zusätzliche Stabilität und bringt eine stark geräuschreduzierende Eigenschaft mit sich. Außerdem sind die HDD  Käfige und die Netzteilhalterung entkoppelt und reduzieren somit auftretende Vibrationen. Auf die Geräuschreduzierung wurde auch bei den Lufteinlässen geachtet, indem die Luft zweifach umgeleitet wird.
Das Netzteil lässt sich zudem von der Rückseite aus, ohne das Gehäuse weiter zu öffnen kinderleicht installieren.
Die Seitenwände lassen sich durch ein einfaches Arretierungssystem mit Knöpfen leicht lösen und wiedereinsetzen. Dadurch ist die Installation der unterschiedlichen Hardware sehr angenehm. Der Innenraum ist großzügig gestaltet und bietet jede Menge Platz. Die Kabel können mithilfe geräuschreduzierender Durchlässe und den mitgelieferten Kabelbinder mit Klett gut geordnet werden.
Für die Festplatten gibt es im unteren Fach die Möglichkeit der Installation auf derselben Höhe des Netzteils. Zusätzlich gibt es im vorderen Teil eine Möglichkeit der Installation. Insgesamt können maximal 14 SSD bzw. 7 HDDs verbaut werden. Man sollte dabei natürlich auf die Einschränkungen der Maße bzgl. einer Grafikkarte achten.
Ich selbst habe zwei SSD und eine HDD verbaut. Dazu kommt eine Geforce GTX 1080, ein Asus Prime B350 Mainboard und eine AMD Ryzen 2700X CPU. Zusätzlich zu den vorhandenen Lüftern, habe ich einen weiteren 140mm Lüfter an der Front verbaut. Bei der Installation gab es keinerlei Probleme und es blieb noch jede Menge Raum übrig, um ggf. weiter aufzurüsten.
Von außen ist der be quiet! Tower matt in einem schwarzen Ton abgesetzt mit silbernen Streifen. Aus meiner Sicht ein schlichtes, aber edles Design.

Kompatibilität und Ausstattung
Im Gehäuse selbst lassen sich Mainboards der Größen ATX, EATX, mATX und mITX verbauen. CPU Lüfter dürfen eine maximale Höhe von 185mm und das Netzteil sollte maximale Abmessungen von 288mm nicht überschreiten. Grafikkarten können bis zu einer Länge von 449mm verbaut werden, wobei dann in Höhe der Grafikkarte kein HDD  Käfig verbaut werden kann. Sollte ein HDD  Käfig in Höhe der Grafikkarte verbaut sein, darf diese eine maximale Länge von 287mm nicht überschreiten.
Der Midi  Tower hat eine Länge von 565mm, eine Breite von 325mm und eine Höhe von 615mm, weshalb ich diesen bereits als Monstrum beschrieben habe.
Damit der Innenraum nicht stark durch Staub verschmutzt wird befinden sich in der Front und im Boden Luftfilter, die durch die leichte Entnahmemöglichkeit, schnell und einfach gereinigt werden können.
Nutzer die gerne mit einer Wasserkühlung arbeiten möchten, können in diesem Gehäuse auch diese einbauen. Durch herausnehmbare Halterungen ist eine schnelle und einfache Installation von Radiatoren an der Oberseite möglich.
Auf der Oberseite befindet sich der Powerknopf, die HDD LED Anzeige, 2x USB 3.0 sowie 2x USB 2.0 Anschlüsse und die Lüftersteuerung.

Kühleigenschaften
Das Kühlsystem des Gehäuses von be quiet! Ist voll und ganz auf Airflow ausgerichtet. An der Front wird frische bzw. kühle Luft angesaugt und an der Rückseite wird die aufgewärmte Luft wieder ausgeblasen. Die ab Werk verbauten Lüfter erzielen aus meiner Sicht eine sehr gut Kühlleistung.
Folgende Werte sollten meine Einschätzung unterstützen:
Im Leerlauf liegt die Temperatur der CPU bei ca. 30°C und die GPU bei 45°C.
Unter Last (aufwendige Spiele oder Videobearbeitung) liegt die CPU bei 45°C und die GPU bei 70°C.

Vergleich
Vor dem Produkttest habe ich ein PRO-916BII  Gridder  ATX Gaming Gehäuse verwendet. Dieser Midi  Tower hat im Vergleich zum be quiet! Gehäuse keinerlei Dämmung. Da ich über kein Lautstärkemessgerät verfüge, welches qualifizierte Werte ermitteln könnte, verlasse ich mich auf das Gehört meiner Frau und das eigene. Da meine Frau und ich im selben 25m² großen Büro sitzen und viel am Schreibtisch und am PC abreiten, ist die Aussage bzgl. der Lautstärke meines Erachtens fundiert.
Während des Betriebs war eine Unterhaltung mit dem alten Gehäuse doch sehr anstrengend. Durch die Dämmung am be quiet! Gehäuse ist der Geräuschpegel deutlich geringer als zuvor. Wenn ich z.B. ein Headset aufhabe, höre ich meinen PC überhaupt nicht mehr, wobei ich dies mit dem vorherigen Gehäuse deutlich konnte. Ich bin aus diesem Grund sehr zufrieden und kann endlich wieder bei einer angenehmen Lautstärke arbeiten. Der Dank geht in diesem Fall an den Hersteller und an die Mindfactory AG, dass ich in diesen Genuss kommen durfte.
Erwähnen sollte man, dass die Lüfter bei 12 V mit 18,8 dB angegeben sind. Laut einigen Recherchen ist dies in etwa mit leisen Atemgeräuschen vergleichbar. Der gleiche PC war im vorherigen Tower jedoch viel lauter als mein Atemgeräusch.

Fazit inkl. Preis-/Leistungsverhältnis
Der be quiet! Midi - Tower liegt preislich aktuell bei der Mindfactory AG 103,70 ¤. Wenn man einen schlichten, aber eleganten Tower in monströsem Ausmaß sucht und auf auffällige RGB Beleuchtung verzichten kann, ist man mit diesem Tower sehr gut bedient. Ich persönlich würde mir diesen Tower wieder erwerben, da ich besonders Wert auf ein schlichtes Design mit reichlich Raum zur inneren Gestaltung lege. Außerdem bin ich, wie bereits erwähnt, sehr über die geräuschreduzierenden Eigenschaften des Towers überrascht (siehe Vergleich).
Insgesamt bleibt zu sagen, dass das Gehäuse rundum gelungen ist und sich bestens für hochwertige Rechner eignet, besonders in Bezug auf eine geräuscharme Arbeitsumgebung.


Ich vergebe 5 Sterne und würde dieses Gehäuse jeder Person empfehlen.
0 von 1 fanden diese Bewertung hilfreich.    
  
5 5
     am 11.10.2018
Verifizierter Kauf
this is an awsome tower.

it will help you to build in everything quickly due to the awesome spacemanagement and modular system.
Due to the isolation you will get a very very very quiet system even without water cooling.


I've only one thing to say.
If you're looking for a "slim" midi then please check the dimensions first. When i opend the package i was like "WOW thats a beast" but i would buy it again anyway.

I would give more then 5 points if i could
0 von 1 fanden diese Bewertung hilfreich.    
  

Video

Kunden kauften auch: