https://image320.macovi.de/images/product_images/320/1384559_0__8992026.jpg

NZXT Kraken X63 RGB 280mm All-In-One Wasserkühlung (RL-KRX63-R1)

Artikelnummer 8992026

EAN 5060301696444    SKU RL-KRX63-R1

NZXT Kraken X63 RGB 280mm All-In-One Wasserkühlung (RL-KRX63-R1)

NZXT https://image320.macovi.de/images/product_images/320/1384559_0__8992026.jpg
über 1.080 verkauft
Beobachter: 323

Artikelbeschreibung

Seit dem 17.11.2020 im Sortiment

All-in-One-Wasserkühlung in Schwarz, 280-mm-Radiator aus Aluminium, 2x AER RGB 2 140-mm-PWM-Lüfter, RGB-Beleuchtung mit Unendlichkeitsspiegel, CAM-Steuerungssoftware, kompatibel zu vielen AMD- und Intel-Sockeln


NZXT RL-KRX63-R1. Zweck: Prozessor, Geräuschpegel Lüfter (mind.): 22 dB, Geräuschpegel Lüfter (max.): 33 dB. Stromverbrauch Lüfter: 3,8 W, Ventilatoren Spannung: 12 V, Ventilatoren Strom: 0,32 A. Typ: Intern, Wasserblockmaterial: Kupfer/Kunststoff, Heizkörpermaterial: Aluminium. Lüfterdurchmesser: 14 cm, Abmessungen Gebläse (B x T x H): 140 x 26 x 140 mm, Heizungs-Breite: 31,5 cm

***Informationen zum Santander Ratenkredit**:

Barauszahlung entspricht jeweils dem Nettodarlehensbetrag. Der effektive Jahreszins von 7,90% entspricht einem festen Sollzins von 7,63% p.a. Letzte Rate kann abweichen. Bonität vorausgesetzt. Ein Angebot der Santander Consumer Bank AG, Santander Platz 1, 41061 Mönchengladbach. Die Angaben stellen zugleich das 2/3 Beispiel gemäß § 6a Abs. 4 PAngV dar.

Aktionen und wichtige Informationen

NZXT Themenwelt

Weitere Infos

Technische Daten

Gewicht und Abmessungen:
Lüfterdurchmesser: 14 cm
Heizungs-Breite: 31,5 cm
Heizungs-Tiefe: 3 cm
Heizungs-Höhe: 14,3 cm
Schlauch-/Rohrlänge: 40 cm
Abmessungen Gebläse (B x T x H): 140 x 26 x 140 mm
Kühler Höhe: 5,5 cm
Leistung:
Ventilatoren Spannung: 12 V
Ventilatoren Strom: 0,32 A
Stromverbrauch Lüfter: 3,8 W
Design:
Typ: Intern
Produktfarbe: Schwarz
Rohrmaterial: Gummi
Wasserblockmaterial: Kupfer/Kunststoff
Heizkörpermaterial: Aluminium
Beleuchtungs-LED: Ja
Leistungen:
Lagertyp: Fluid Dynamic Bearing (FDB)
Anzahl Lüfter: 2 Lüfter
Kompatible Prozessoren: AMD Ryzen 3, AMD Ryzen 5, AMD Ryzen 7, 3rd Generation AMD Ryzen 9, AMD Ryzen Threadripper, Intel® Celeron®, Intel® Core™ i3, Intel Core i5, Intel Core i7, Intel Core i9, Intel® Pentium®
Zweck: Prozessor
Maximaler Luftstrom: 91,19 cfm
Unterstützte Prozessorsteckplätze: LGA 1150 (Socket H3), LGA 1151 (Socket H4), LGA 1155 (Socket H2), LGA 1156 (Socket H), LGA 1200 (Socket H5), LGA 1366 (Socket B), LGA 2011 (Socket R), LGA 2011-v3 (Socket R), LGA 2066, Socket AM4, Socket TR4, Socket sTRX4
Anzahl unterstützter Lüfter: 5
Minimum Luftdruck: 0,17 mmH2O
Maximum Luftdruck: 1,52 mmH2O
Motorschnelligkeit der Pumpe (max): 3100 RPM
Motorschnelligkeit der Pumpe (min): 800 RPM
Ventilatoren Geschwindigkeit (max): 1800 RPM
Ventilatoren Geschwindigkeit (min): 500 RPM
Heizung: Ja
Ventilator-Anschluss: 4-polig
Mindestluftstrom: 30,39 cfm
Unterstützung der Pulsweitenmodulation: Ja
Geräuschpegel Lüfter (mind.): 22 dB
Geräuschpegel Lüfter (max.): 33 dB
Mittlere Zeit bis zum Ausfall (MTTF) des Lüfters: 60000 h
Eingebauter Ventilator: Ja
Anzahl der unterstützten LED-Streifen: 4

Hinweis: Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hier aufgeführten Daten wird keine Haftung übernommen.

 

Artikelbewertungen

(87%)
(87%)
(13%)
(13%)
3 Sterne
(0%)
(0%)
2 Sterne
(0%)
(0%)
1 Stern
(0%)
(0%)

8 Bewertungen

4.9 von 5,0  anzeigen

Sie haben Erfahrungen mit diesem Artikel?

Geben Sie eine Bewertung ab

:

Reklamationsquote: 1,01%

 
 
4 5
     am 29.12.2020
Produkttester
Im Rahmen der Testers Keepers Aktion wird diese Bewertung verfasst. Als Produkttester durfte ich die NZXT Kraken X63 AiO Wasserkühlung testen.

CPU: Ryzen 7 2700X
Mainboard: ASRock x470 Taichi
GPU: AMD Radeon RX 5700XT Red Devil
RAM: 4x8GB G.Skill Trident Z white
SSD1: M.2 Samsung 970 EVO Plus M.2 250GB
SSD2: SanDisk PLUS 1000GB
HDD: ST1000DM003-1CH162
Case: NZXT H510 Elite schwarz

Ich hatte mir genau dieses Modell rausgesucht, da ein PC-Gehäuse upgrade stattfand und vom NZXT Phantom white zum NZXT H510 Elite schwarz gewechselt wurde ist dies die passende Wasserkühlung und sitzt perfekt vorne an den vom Gehäuse eingebauten Lüftern. Demnach sind in meinem Fall die Kühler von der Wasserkühlung nicht in der Wasserkühlung eingebaut, da es sich um identische 140mm Aer RGB Lüfter handelt. Jedoch hatte ich einen Zweck für einen Lüfter finden können und habe den oberen vorinstallieren non-RGB Lüfter des Gehäuses mit einem der RGB Lüfter ausgetauscht. Also habe ich zwei Lüfter bei mir liegen, die ich an Freunde weitergeben kann. Bei dem Gehäuse, somit in meinem speziellen Fall, gibt es nur zwei RGB LED channel im Smart Device V2 (Steuerung der Lüfter über eine Software, eingebaut im Gehäuse) und somit ist dort kein weiterer Platz für den dritten, neuen RGB Lüfter. Die Kraken X63 Wasserkühlung hat jedoch einen solchen Anschluss optional zur Verfügung welcher mir ermöglicht die RBG des oberen Lüfters auch über die Software zu steuern.

Design und Verarbeitung
Das Design macht einen soliden und guten Eindruck, welcher auch ausschlaggebend in der Wasserkühlung ist. Die beiden RGB Lüfter haben einen schönen optischen Eindruck durch die klaren Farben welche in dem "Lüfter Kreis" übergehen und nicht viereckig kantigem Design. Der Kühlerkopf mit dem eingebauten und beleuchteten NZXT Schriftzug, sowie dem Infinity-Spiegel mit dem Ringen Muster habe ich zuvor noch nicht gesehen und kann sagen, dass sehr gut aussieht. Ein kleines Problem habe ich mit dem Schriftzug: Der Block auf dem Der Schriftzug abgebildet ist. Auf den Bildern online ist dieser nicht zu sehen, wenn man jedoch seitlich auf den Kopf schaut, ist der Block zu erkennen und verdeckt die Ringe des Infinity-Spiegels und mindert damit den optisch "coolen" Eindruck stark (meiner Meinung nach). Die Fans sind mit der schon angesprochenen Software leicht steuerbar, was die Leistung betrifft, aber auch das Farbschema der RBG. Die Lüfter, sowie der Kopf sind komplett individuell anpassbar, wie auf den Bildern der Shoppingseite dargestellt wird. Zur Verarbeitung der Teile ist nicht auszusetzen. Alles sieht schön und sauber verarbeitet aus und es läuft kein Wasser aus. Im Vergleich zu einer älteren Wasserkühlung von mir (Masterliquid ML120L RGB) ist dieser Wasserkühlung optisch 10/10 zu geben. Allgemein eine 8/10, da der Block für den Schriftzug optimiert werden könnte und es noch Wasserkühlungen gibt wie die Kraken Z63, welche nochmal eine Stufe weitergeht mit einem eingebauten Display im Kühlerkopf.

Montage
Es gab keine Schriftliche Anleitung zum Einbau oder zum Bestand des Produktes, diese ist nur digital einzusehen.
Die Montage war für mich persönlich sehr einfach, da ich schon des Öfteren Computer zusammengeschraubt habe, sei es mein eigener oder für Freunde. Die Wasserkühlung einzubauen in einen NZXT H510 Elite ist nicht anspruchsvoll, da die Front-Lüfter mit dem Kühl-Block montiert werden müssen (acht Schrauben), an den Kühlerkopf zwei Kabel angeschlossen werden müssen, die Pumpe an die Stromversorgung angeschlossen werden muss (ein 4-Pin Anschluss, ich habe diesen an einen CPU FAN angeschlossen), ein Kabel der Pumpe an einen UBS 2.0 Anschluss des Mainboards verbunden werden muss und das SATA Kabel muss verbunden werden. Die Anleitung ist etwas unübersichtlich aber ich konnte mir selber erschließen, dass ein optionales Kabel für ein weiteren RBG-Lüfter mit dem Kühlerkopf verbunden ist und konnte diesen, wie schon erwähnt, nutzen. Demnach kann die Anleitung etwas ausgebessert werden für Hobby-Bastler, welche keine großen Erfahrungen mit RGB und Wasserkühlungen sammeln konnten. Zeitlich habe ich keine 30 Minuten in die Montage investiert aber ich kann mir sehr gut vorstellen, dass Einsteiger über eine Stunde brauchen würden, da erstmal die suboptimale Anleitung von NZXT studiert werden muss und dann noch die Anleitung des Mainboards bereitliegen muss für das Lokalisieren der Anschlüsse. Sonst wurden sehr viele Schrauben und ähnliches doppelt und dreifach geliefert, was mir persönlich sehr gefällt, da immer wieder Schrauben oder ähnliches in Verpackungen fehlen.
Der Kühlerkopf hatte schon eine Wärmeleitpaste aufgetragen, was dem Konsumenten entgegenkommen sollte, leider ist diese kreisförmig und dünn aufgetragen und deckt nach dem Einbau nicht den Kompletten Prozessor ab, sondern zwischen 90-95%. Ich hatte die Sorge, dass nicht alle Kerne abgedeckt werden und damit ein Kern zu viel Wärme generiert, dies war bei mir nicht der Fall. Vorstellen kann ich mir aber, dass ein Prozessor darunter leidet und deshalb wäre es optimal, wenn eine kleine Dosis Wärmeleitpaste fürs manuelle auftragen als Option bereitgestellt wird.
Durch die Wasserkühlung gibt es auch viel Platz im Gehäuse was nicht selbstverständlich ist. Mein be quiet! Dark Rock Pro 4 war etwas breiter und hatte somit kein Platz geboten meine 4x8GB G.Skill Trident Z einzubauen, der erste RAM-Slot vom Kühlerblock blockiert wurde. Der Kraken X63 RGB blockiert dem RAM nicht den kompletten Slot, jedoch über er etwas Druck seitlich auf den RAM aus.

Leistung
Zur Leistung wird einmal auf die Lautstärke eingegangen und zum anderen auf die Kühlung. Vergleichen wird einmal direkt mit dem be quiet! Dark Rock Pro 4 und zum anderen oberflächlich mit dem Masterliquid ML120L RGB.
Die Temperaturen des Prozessors liegen im "leise" Modus identisch mit dem Dark Rock Pro 4.

Im Ruhemodus: etwa 30 Grad
Bei Auslastung etwa 64 Grad

Im "laut" Modus ist die Temperatur im Ruhemodus wieder identisch, jedoch beträgt die Temperatur bei Auslastung bei etwa 57 Grad, ist damit deutlich geringer und bietet viel Spielraum fürs Overclocken. Die Lautstärke leidet nur stark in dem Modus. Generell ist auch zu sagen, dass der "leise" Modus im Vergleich zum Dark Rock Pro 4 etwas laut erscheint, jedoch steht der Rechner auch direkt neben mir und die Lautstärke wird dementsprechend stärker aufgenommen.
Der Masterliquid ML120L RGB ist laut und kühlt auch nicht gut. Deshalb habe ich andere Werte erwartet und gerade im Vergleich zu, Dark Rock Pro 4 deutlich schlechtere, positive Überraschung!

Preis/Leistungsverhältnis (Fazit)
Mit 180 Euro (Stand: 29.12.2020), mit dem Eindruck den ich sammeln konnte, ein zu akzeptierender Preis für diese Wasserkühlung. Zu erwähnen ist, dass 180 Euro ein sehr hoher Preis ist für eine Kühlung des Prozessors und für mich ist der Preis höher als für den Prozessor selbst. Ich persönlich hätte mir die Kühlung nicht gekauft, wenn ich jedoch einen X9 3950 X hätte, sehe die ganze Geschichte wieder anders aus und der Preis stände in Relation zur Wasserkühlung, auch von mir zu empfehlen. Alles in allem ist die Wasserkühlung gut und zufriedenstellend. Die Wasserkühlung passt, wie angenommen, perfekt zum Gehäuse und verleitet mich persönlich dazu ein komplettes NZXT Setup aufbauen zu wollen (Grafikkarte nach NZXT anzupassen).
Bilder zu dieser Bewertung finden Sie im Forum von Mindfactory.
    
  
5 5
     am 29.12.2020
Produkttester
Vorwort

Mir wurde das wassergekühlte All-in-One (AiO) System für CPUs mit der Bezeichnung Kraken X63 RGB zum Test zur Verfügung gestellt.

Vorab wurden auf der Internetseite der Firma Mindfactory AG insgesamt drei Produkte der Firma Kraken (x53, x63, x73; allesamt RGB) zum Test angeboten. Nach einiger Recherche entschied ich mich für das o.g. Modell, da dieses den passenden Sockel und einen geeigneten Radiator aufwies.

Ich habe lange Zeit eine PC-Konfiguration besessen, die vor allem auf einen geringen Geräuschpegel ausgerichtet war. Trotz dessen war ich grundsätzlich immer an dem Thema Wasserkühlung interessiert und wollte darüber hinaus auch Erfahrungen im Bereich RGB und Custom Design machen.

Mein aktueller CPU ist ein Intel- I5 10400f. Dieser besitzt den 1200er Sockel.

Mein Gehäuse ist das Fractal Design R4. Wer dieses Gehäuse kennt, wird feststellen, dass sich dieses Gehäuse eigentlich nur für den Verbau eines 240er Radiators (Front) von Werk aus eignet. Sagen wir es so, ich habe es passend gemacht.

Abschließend kann ich sagen, dass ich vor dem Verbau des X63 keine Erfahrung im Bereich PC-Building hatte. Das Testen wurde folglich von meiner folgenden Leitfrage begleitet:

Kann sich jeder ein AiO CPU-Wasserkühlsystem verbauen und nutzen?

Design

Das X63 wurde in einer ansprechenden Verpackung geliefert. Die Verteilung der einzelnen Teile wirkt durchdacht. Vor allem im Hinblick auf den Transport und der Vorbeugung möglicher Schäden.

Das Produkt selbst ist hauptsächlich in schwarz gehalten, was auf mich einen vernünftigen und schlichten Eindruck macht.

Auf der Pumpe sitzt ein Spiegel, der mit LEDs einen sog. Unendlichkeitsspiegel erzeugt. Meiner Meinung nach fügt sich dies gut in das schlichte Design ein.

Mir gefällt es sehr gut.

Verarbeitung

Die Kühlrippen sollen aus Aluminium sein und so fühlt sich das auch an. Schönes kaltes Metall.

Die Schläuche der Pumpen sind aus Gummi mit geflochtener Nylon-Ummantelung. Dies macht ebenfalls einen soliden Eindruck.

Die Pumpe selbst macht einen vernünftigen massiven Eindruck. Auf der Unterseite befindet sich der Kupfersockel, der bereits von Werk aus mit einer Wärmeleitpaste bedeckt ist. (Diese wurde sehr schön glatt aufgetragen; I like) Die Ummantelung der Pumpe besteht aus Plastik. Dieses fühlt sich allerdings sehr schön glatt an und wirkt höherwertig.

Die Lüfter sind aus Plastik. Dieses fühlt sich allerdings nicht wie super billiges Plastik an.

An dieser Stelle erwähne ich, dass mir zeitweise das falsche Modell zum Testen übersendet worden ist. An Stelle der RGB Version wurde die gewöhnliche Version geliefert. Leider stellte ich bei beiden Versionen fest, dass einige (<5 von ca. 3000?!) der empfindlichen Kühlrippen verbogen waren. Ich kann sicher sagen, dass dies nicht auf falsches Auspacken zurückzuführen ist. Allerdings stört es mich auch nicht.

Alles in allem hat mir die Verarbeitung sehr gefallen. Man hatte stets das Gefühl etwas Hochwertiges in der Hand zu haben.

Montage

Leider befand sich in dem Karton keine gedruckte Anleitung für die Montage. Es war lediglich eine Karte mit einem QR-Code vorhanden, die zu einer digitalen Anleitung führte. In Zeiten von Umweltschutz eine gute Idee, aber wenn ich gerade meinen PC für den Einbau vorbereitet und abgeschaltet habe, kann ich diese Anleitung leider nur auf dem Handy aufrufen. Ich bin nicht blind und benötige keine Brille, aber so langsam komme ich auch in das Alter, in dem es besser ist, eine Anleitung in der Hand zu haben, die größer als mein Handydisplay ist.

Vorab befestigte ich den Radiator nebst Lüftern "indirekt. Das Bedeutet, dass der Radiator nicht direkt am Gehäuse befestigt ist, sondern sich die Lüfter zwischen Gehäuse und Radiator befinden. Ein direkter Einbau ist ebenfalls möglich. Passende Schrauben und Unterlegscheiben sind ausreichend vorhanden. Meine Lüfter pusten Luft von außen auf den Radiator.

Die Montage gestaltete sich relativ einfach für mich. Für die Intel Sockel 1200/115X/1366/2011/2066 war bereits die passende Halterung an der Pumpe angebracht. Für Nutzer mit einem AMD Prozessoren mit dem Sockel AM4 liegt die passende Halterung bei. Ein Tausch der Halterungen sah für mich laut Anleitung nicht kompliziert aus.

Zunächst wird an der Rückseite des Mainboards die sog. "Intel-Rückplatte angebracht. Ich musste die Muttern lediglich nach innen rücken. Im Anschluss befestigte ich die richtigen Abstandshalter. Welche die richtigen sind, lassen sich der Anleitung entnehmen. Die Zeichnungen sind gut und eindeutig. Verwechslung ausgeschlossen. Ich stellte fest, dass die Rückplatte Spiel hat. Ich fragte mich zunächst, ob dies so sein soll. Ja, soll es!

Im Anschluss überlegt man sich, wie man die Schläuche der Pumpe verlegt. Wie diese Schläuche verlaufen sollen, das ist im Internet eine Wissenschaft für sich. Ich entschied mich dafür, dass die Pumpe nicht der höchste Punkt ist.

Aufgrund der Länge der Schläuche und der Gegebenheiten meines Gehäuses verlaufen meine Schläuche wie folgt. Die Schläuche sind sowohl oben am Radiator als auch oben an der Pumpe befestigt. Andersherum wäre dies nicht möglich gewesen. Dieser Weg wäre durch meine Grafikkarte blockiert und die Schläuche zu kurz gewesen.

Zuletzt legt man die an der Pumpe montierte Halterung auf die Oberseite der Abstandshalter und befestigt die Rädelschrauben. Die Halterung und die Rückplatte ziehen sich so fest. Am Ende wackelt da nichts mehr.

Jetzt verbindet man alle Kabel gemäß Anleitung. Auch hier ist die Anleitung meiner Meinung nach Narrensicher. Sicherlich ist man anfangs etwas verwirrt, weil man gar nicht richtig weiß, welches Kabel wohin soll. Allerdings ist dies Step by Step in der Anleitung erklärt. Man muss nur Lesen können.

Wenn ich nicht nebenbei meinen kompletten PC neu zusammengebaut und die Fronthalterung für einen 280er Radiator umgebaut hätte, hätte ich vermutlich lediglich eine halbe Stunde bis Stunde gebraucht. Es war das erste Mal, dass ich sowas verbaut habe und ich wollte nirgends ein Risiko eingehen. Das Ganze ist sicher auch in einer Viertelstunde realisierbar.

Leistung

Nachdem ich alles angeschlossen hatte, war ich froher Erwartung auf den Jungfernflug. Die RGB Lüfter leuchteten und drehten sich beim Start fleißig. Das NZXT Logo und zugehörige LED leuchteten bzw. erschienen auf dem Spiegel der Pumpe. Läuft.

Nun lud ich mir diverse Programme (Prime95, hwmonitor, etc.) herunter und startete den Test. Der Test dauerte ca. eine Stunde. Ich stellte fest, dass die Temperatur in ihrer Spitze ca. 56°C erreichten. Nach ca. 20 Minuten wurden die Spitzenzeiten erreicht, danach pendelte sich die Temperatur im Bereich 45-48° ein. Die Lüfter wurden dabei nie so laut, wie kurzzeitig beim Start des PCs. Das bedeutet, dass für mich nach oben noch eine ganze Menge Luft für meinen CPU ist. Nun ist mein CPU kein Threadripper oder ein 12-Kerner, das ist mir bewusst. Zum Vergleich ein baugleicher CPU wurde mit einer Luftkühlung versehen und ein identischer Test durchgeführt. Im Schnitt lief der CPU hier ca. 10°C Wärmer. Das Gehäuse hatte während des Tests eine Temperatur von ca. 28°C.

Danach wurde das X63 durch mich beim alltäglichen Spielen getestet. Da ich für gewöhnlich mit Kopfhörern spiele, höre ich den Radiator nicht. Er beeinträchtigt mich von der Lautstärke her nicht bei Spielen, bei denen man genau hinhören muss.

An dieser Stelle merke ich an, dass ich für gewöhnlich auf mittleren bis sehr hohen Details bei einer echten 4K Auflösung und ca. 60 Herz spiele. FullHD-Spiele sind natürlich deutlich anspruchsvoller für den CPU.

Die Lüfter erzeugen meiner Wahrnehmung nach ein angenehmes Geräusch. Es klingt tief und gleichmäßig. Es ist bislang nicht vorgekommen, dass die Lüfter plötzlich aufgedreht haben.

Während ich diese Bewertung hier schreibe, hat mein CPU eine Temperatur von ca. 22° C.

NZXT bietet eine Software zur Steuerung der RGB-Beleuchtung und der Pumpe an. Diese Heißt NZXT CAM. Ich habe mir diese Software angeguckt und stellte fest, dass alles selbsterklärend ist. Wer seinen PC wie einen Regenbogen blinken haben möchte, kann dies einstellen. Ich denke, bei den Einstellmöglichkeiten, die diese Software bietet, bleibt kein Wunsch unerfüllt.

Man kann die RGB von 0-255 eigenhändig konfigurieren. Es gibt ca. 25 Lichtmodi, die von dauerhaft eintönig leuchtend über einfarbigen-mehrfarbigen unterschiedlich schwach-stark leuchtenden Wechsel bis hin zum Musiksupport reichen. Es gibt eine Overclocking Funktion. Die Software kann die Spielzeit tracken.

Die Pumpe kann von den Profilen "Leiste, "Leistung, "Benutzerdefiniert und "Fest eingestellt werden.

Tatsächlich habe ich mich mehr auf einen Hardware- als einen Softwaretest konzentriert und kann daher nur wenig zur Software sagen. Ich finde die Softwarte übersichtlich und einfach zu bedienen.

Preis-/Leistungsverhältnis

Nun stellt sich natürlich die Frage, ob dieses Produkt sein Geld wert ist. Ich muss dazu gestehen, dass ich diese Frage nicht beantworten kann. Ich bin kein Experte für die Herstellung und Verarbeitung von Metallen und höherwertigen Kunststoffen noch kenne ich mich mit dem Verkauf und dem Vertrieb von solchen Produkten aus.

Daher stellt sich mir die Frage, ob ich dieses Produkt kaufen würde. Nun, ich habe keinen direkten Vergleich, was andere AiO-Systeme leisten. Ich habe für mich festgestellt, dass dieses Produkt nach meinem Empfinden vernünftig verarbeitet ist. Ich habe mich sehr gefreut, das Produkt verbauen, in Betrieb nehmen zu können und habe mich zu keiner Zeit geärgert. Am Ende bin ich sehr froh, ein solches System getestet zu haben und erfreue mich bereits beim Start meines PCs an den Farben und der schlichten Aufmachung.

Ich bin von den AiO Wasserkühlungssystemen angetan. Meine nächste Grafikkarte wird ebenfalls ein solches System besitzen. Ich bereit, dafür mehr Geld zu investieren.

Haltbarkeit

Zu diesem Punkt kann ich sagen, dass die Halterung noch nicht nachgeben hat. Ein Wasserleck ist mir in beim Testen auch nicht untergekommen.

Das Gerät tut was es soll.

Fazit

Letztlich finde ich, handelt es sich hier um ein aus meiner Sicht vernünftiges Produkt. Die Verarbeitung wirkt auf mich der Preisklasse entsprechend.

Die paar gebogenen Kühlrippen stören mich nicht. Allerdings muss man an dieser Stelle anmerken, dass dies bei einem solchen Preis besser nicht passieren sollte.

An anderer Stelle im Internet las ich, dass das Produkt zu laut sei. Das wird immer Geschmackssache bleiben. Ich für meinen Teil höre den Radiator mit Kopfhörern auf nicht. Ohne höre ich ihn, aber ich empfinde es nicht als anstrengend.

Mir gefallen die Farben der RGB Lüfter und des Spiegels auf der Pumpe. Das schlichte Design sagt mir sehr zu.

Ich kann dieses Produkt empfehlen und hoffe, dass andere Menschen ebenfalls so viel Freude daran haben werden, wie ich es habe.

Vielen Dank an Mindfactory und NZXT für die Möglichkeit der Produkttestung.
1 von 1 fanden diese Bewertung hilfreich.    
  
5 5
     am 28.12.2020
Produkttester
Produktbewertung NZXT Kraken x63 RGB

Im Rahmen der Produkttesteraktion 2020 von Mindfactory hatte ich die Möglichkeit, die AiO-Wasserkühlung Kraken x63 RGB von NZXT ausgiebig zu testen. Meine Bewertung orientiert sich an den folgenden Kriterien: Design, Verarbeitung, Montage, Leistung

Design:
Im Zuge eines "PC-Upgrades" habe ich im Januar dieses Jahres das H510i Elite PC-Gehäuse aus dem Hause NZXT erworben. Auschlaggebend war das klare Design, die bereits mitgelieferten leistungsstarken Aer RGB 2-Lüfter, sowie das bereits verbaute NZXT Smart Device V2, über welches man sowohl die Lüfter, als auch die zahlreichen RGB-Features steuern kann. Auf eine kompatible Wasserkühlung hatte ich aus preislichen Gründen bis vor kurzem verzichtet und beließ es bei meinem alten Scythe SCFM-1000 Fuma CPU-Kühler. Dieser sehr leistungsstarke (siehe dazu Leistungsvergleich unten) jedoch sehr klobige Kühler trübte das Bild eines aufgeräumten und farbenfrohen Innenlebens (siehe dazu Bild 1). Mit dem Einbau der Kraken x63 RGB hat sich dieses Bild maßgeblich verändert (siehe Bild 2). Das Design des LED-Rings (welcher im Vergleich zum Vorgänger-Modell etwas größer ist), sowie die RGB-Beleuchtung in Kombination mit dem Infinity-Spiegel und dem Logo von NZXT, verleihen dem "Innenleben" des Cases ein aufgeräumtes und edles Aussehen. In Kombination mit dem in meine Gehäuse implementierten und kompatiblen Smart Device V2 von NZXT lässt sich die Kühlung über das Programm NZXT CAM wunderbar steuern und individuell anpassen.

Wichtig zu erwähnen ist jedoch auch, dass NZXT im vorderen Teil des H510i Elite PC-Gehäuse bereits zwei Aer RGB 2-Lüfter ( besitzen einen 4-Pin PWM sowie einem ARGB-Stecker und sind über die NZXT CAM oder optional durch das Mainboard steuerbar). Dies lässt die RGB-Version der x63 (mit zwei weiteren Aer RGB 2-Lüftern) für viele Interessenten der Kühlung (die jedoch bereits ein NZXT Elite Case besitzen), im ersten Moment als "unnötig erscheinen". Jedoch habe ich in meinem Fall einen der zwei mitgelieferten 140mm Aer RGB 2-Lüftern zusätzlich auf der Oberseite des Cases montiert. Dadurch wurde nicht nur eine weitere RGB-Lichtquelle verbaut, sondern zusätzlichen auch der Luftstrom innerhalb des Cases optimiert.

Verarbeitung:
Die Kraken x63 RGB Wasserkühlung kommt in einer für NZXT "a-typischen" minimalistischen, aber gut geschützten Verpackung. Der erste Eindruck vor dem Anbau der Teile war sehr gut. Insbesondere der mitgelieferte Radiator, die geflochtene Nylon-Ummantelungen der Gummischläuche und die Pumpe machen, wie man es von NZXT gewohnt ist, einen hohen qualitativen Eindruck. Auch die mitgelieferten Teile (Sockel für AM4, Schrauben etc.), sowie die zwei Aer RGB 2-Lüfter machen einen hochwertigen Eindruck.

Montage:
Seit mehr als 10 Jahre bin ich begeisterter "Hobby-Gamer" und Amateur-Bastler. Bei dem Aufbau eines PC-Systems für einen Kommilitonen habe ich bereits erste Erfahrungen bei dem Einbau einer Wasserkühlung sammeln können. Jedoch bin ich kein Profi, weshalb der Einbau der Wasserkühlung insgesamt mehr als 1 ½ Stunden dauerte. Hier möchte ich betonen, dass dies in erster Linie nicht am eigentlichen Einbau der Wasserkühlung lag, sondern insbesondere an dem von NZXT mitgelieferten Kabelbaum (dazu unten mehr).

Kommen wir jedoch erst einmal zum allgemeinen Aufbau der Kühlung. NZXT setzt neuerdings auf eine "umweltschonende Anleitung" und liefert diese lediglich digital. Die Anleitung ist genau wie der Aufbau sehr simple gehalten und auch für Amateure leicht zu verstehen. Nachdem ich den alten CPU-Kühler ausgebaut und die alte Wärmeleitpaste entfernt hatte, konnte der Einbau der Wasserkühlung beginnen. Durch die bereits eingebaute und abnehmbare vordere Kühlerhalterung meines Gehäuses konnte ich den Radiator mit Hilfe der mitgelieferten Schrauben direkt an den bereits verbauten vorderen Lüftern montieren. Dazu musste ich lediglich die Steckerverbindungen lösen und die Kühlerhalterung inklusive Lüfter vom Gehäuse abschrauben. Nach dem Einbau des Radiators erfolgte der Einbau des Kühlkopfes, was sich ebenfalls als sehr einfach herausstellte. Im ersten Schritt musste die ab Werk montierte Intel-Halterung durch die AMD Halterung ersetzt werden. Im nächsten Schritt wurde die Pumpeneinheit installiert. Durch die bereits aufgetragene Wärmeleitpaste und durch die flexiblen und biegsamen Schläuche wird der Einbau sehr vereinfacht. Die Verkabelung der Kühlung stellte sich zu nächst auch als sehr einfach dar. Das mitgelieferte Micro-USB-Kabel der Pumpe wurde zunächst an einem internen USB 2.0 Anschluss am Mainboard montiert. Auf Grund der Länge des Kabels war es möglich, dieses hinter dem Mainboard langzuführen, was für die Optik natürlich sehr vorteilhaft ist.
Im nächsten Schritt musste lediglich der Breakoutkabelsatzes montiert werden. Das Anschließen des Pumpentachos (über einen 3-poligen Anschluss) und des SATA Kabels war ebenfalls sehr unproblematisch. Jedoch befindet sich an diesem Breakoutkabelsatzes ein weiterer Anschluss, den ich zunächst nicht zuordnen konnte. Bei diesem Kabel handelt es sich um ein Lüfteranschlusskabel, welches zur Steuerung der RGB-LED dient. Nur über einschlägige Foren und Videos habe ich herausgefunden, dass es sich wohl hierbei um einen optionalen Anschluss handeln muss. Diesen Anschluss habe ich dann mit dem RGB-Kabel des zusätzlich verbauten Lüfters auf der Oberseite verbunden. Hier würde ich mir aber von NZXT eine genauere Beschreibung wünschen! Nichtsdestotrotz war der Rest des Einbaus sehr einfach und anwenderfreundlich!

Leistung:
Neben dem Design ist die Leistung einer Wasserkühlung entscheidend. Natürlich habe ich als Produkttester noch keine langfristen Erfahrungswerte, weshalb die im folgenden angegebenen Daten, sich lediglich auf einen kurzen Testzeitraum von drei Tagen beziehen. Um die Leistung der Kraken x63 zu veranschaulichen wurde die Temperatur in den Spielen CounterStrike Global Offensive (CSGO) und World of Tanks (Wot) vor und nach dem Einbau mit Hilfe der NZXT CAM gemessen und analysiert.
Vor dem Einbau der AiO-Wasserkühlung erfolgte die Kühlung des verbauten Ryzen 1700 CPU durch den bereits angesprochenen Scythe SCFM-1000 Fuma CPU-Kühler. Dieser zeichnete sich durch eine sehr starke und trotzdem vergleichsweise leise Kühlleistung aus. Auf Grund dessen waren meine Erwartung im Bezug auf eine deutlich verbesserte Kühlleistung der Kraken x63 RGB zunächst gering. Das Resultat hat mich jedoch sehr positiv überrascht!

Hier ein kurzer Vorher-Nachher Vergleich:

Allgemeiner Arbeitszustand (MS Word, Acrobat Reader, Microsoft Teams; gemessen nach zweistündiger Benutzung):
Vorher: 29-31 Grad C. /// Nachher: 25-28 Grad C.

CSGO (FFA Deathmatch; Map: deMirage; bei beiden Tests wurde der gleiche Server genutzt, interne Einstellung waren identisch, Messung erfolgte nach 30min Spielzeit)
Vorher: ~40 Grad C. (siehe Bild 3) /// Nachher: ~32 Grad C (siehe Bild 4)

Wot (identische Einstellung, Messung erfolgte nach 40 und 120min Spielzeit)
Vorher: ~47 Grad C. (siehe Bild 5) /// Nachher: ~34 Grad C (siehe Bild 6)

Die Tests wurden unter nahezu identischen Bedingungen ausgeführt. Der PC wurde jeweils im selben Raum (22 Grad Raumtemperatur) "kalt" gestartet und anschließend wurden die Temperaturwert mit Hilfe der NZXT Cam in den jeweiligen Spielen gemessen. Natürlich muss davon ausgegangen werden, dass der zusätzlich verbaute 140mm Lüfter im oberen Teil des Gehäuses die Luftzirkulation und somit auch die Kühlung von CPU und GPU verbessert.
Akustisch konnte ich hingegen keine signifikanten Unterschiede zwischen der Kraken x63 und dem zuvor verbauten FUMA CPU-Kühler feststellen. Im "Ruhe-Modus", wie auch während der Spielephasen (Wot, CSGO) betrug der Lautstärkepegel in beiden Fällen durchschnittlich zwischen 50db-56db im Inneren des Gehäuses (durch die gute Dämpfung ist die Geräuschkulisse natürlich deutlich angenehmer). Alles in allem bin ich mit der Leistung der AiO-Wasserkühlung Kraken x63 RGB sehr zufrieden. Das Produkt glänzt durch seine guten und konstanten Kühlleistungen und ich bin gespannt, ob das Produkt diese Leistung auch langfristig halten kann.

Preis/Leistungsverhältnis:
Mit ca. 180¤ (aktueller Tagespreis Mindfactory; abgerufen am 24.12.2020), zählt die Kraken x63 RGB sicherlich nicht zu den günstigsten AiO-Wasserkühlungen auf dem Markt. Konkurrenz kommt insbesondere aus dem eigenen Hause.
Die "Standard-Version" Kraken x63 kommt mit zwei Aer P-Kühlerlüftern (ohne RGB an den Lüftern) und kostet mit 140¤ (aktueller Tagespreis Mindfactory; abgerufen am 24.12.2020) rund 40¤ weniger. Mit einem Preis von ca 24¤ je 140mm NZXT Aer 2 RGB Lüfter sparen Fans von RGB also um die 8¤ - ob man bereit ist den Aufpreis von 40¤ für die zusätzlichen RGB Lüfter zu zahlen, hängt natürlich stark von den aktuell verbauten Komponenten ab (und natürlich von den individuellen Präferenzen).
Persönlich hätte ich mir jedoch auf Grund meines h510i Elite Gehäuses vermutlich die normale Kraken x63 Wasserkühlung gekauft. Die gesparten 40¤ hätte ich dann zusätzlich in einen 140mm NZXT Aer 2 RGB Lüfter (für oben) und einen 120mm NZXT Aer 2 RGB Lüfter (für hinten) investiert. Die gute Kühlleistung, das klare Design, die leistungsstarken RGB Lüfter, die (eigentlich) einfache Montage und die umfangreiche Steuerung der x63 RGB über die CAM-Software haben natürlich mit 180¤ einen moderaten Preis. Nichtsdestotrotz kann ich diese hochwertig wirkende Wasserkühlung x63 RGB klar weiterempfehlen.

Mein PC besteht aus den folgenden Komponenten:
CPU: Ryzen 7 1700
Mainboard: ASUS Prime 370x Pro
GPU: Amd Radeon r9 290x (Upgrade steht an)
RAM: 2x 8GB Corsair CMK16GX (Upgrade auf Corsair Vengeance RGB PRO steht an)
SSD: 2x Samsung 860 EVO 500 GB
Case: NZXT h510i Elite

Vielen Dank an Mindfactory und NZXT für die großartige Möglichkeit!
    
  
5 5
     am 03.12.2021
Verifizierter Kauf
Im Einsatz mit einem R7 5800x bietet die AIO genügend Leistung um den Hitzkopf runter zu kühlen.
In Kombination mit einem NZXT Gehäuse auch sehr ansehnlich und meiner Meinung nach sehr dezent.
    
  
5 5
     am 15.11.2021
Sehr gute Temperaturen, fast lautlos, schöne Optik, gute Software (NZXT Cam). Klare Weiterempfehlung!
    
  
5 5
     am 18.10.2021
Verifizierter Kauf
Tip Top, Temperaturen nun Perfekt!
    
  
5 5
     am 29.09.2021
Verifizierter Kauf
Das war meine erste AIO. Ich hab bisher nur Luftkühler genutzt und verbaut. Aber für den neuen Prozessor der doch etwas heißer werden soll, habe ich gedacht das eine AIO wohl doch die bessere Wahl wäre. Und ich habe die Anschaffung bis jetzt nicht bereut.

Die Anleitung war sehr ausführlich, da blieben keine Fragen offen. Sie liegt der AIO nicht bei. Was ich bezüglich Umweltschutz sehr gut finde. Im Karton ist eine Karte mit einem QR-Code der zur PDF-Anleitung führt. Wem das auf dem Smartphone zu klein ist, empfehle ich sie vorher auszudrucken oder sie auf dem Tablet aufzurufen.

Eingebaut wurde die Kraken X63 in ein Pure Base 500DX Gehäuse, in der Front im Push-Betrieb. Der Einbau verlief problemlos.
Zudem sind noch die drei beim Gehäuse mitgelieferten 140mm Pure Wings 2 ausblasend verbaut. 2 oben, einer hinten.

Die AIO kühlt einen i7 11700k im Idle auf ca. 30 Grad und unter Last/Benchmarks hab ich sie noch nicht über 55 bekommen.
Das kommt natürlich sehr auf die Raumtemperatur an und wo das Gehäuse steht, keine Frage. Ich habe das Glück, dass mein 500DX in der Nähe einer Terrassentür steht und eine gute Frischluftzufuhr hat. Und im Sommer gehen die Temperaturen sicher etwas höher als jetzt bei 22-23 Grad Raumtemperatur und 16 Grad Außentemperatur.
Aber ich bin mit den Temperaturen sehr zufrieden.

Die Lüfter sind laut, wenn sie aufdrehen. Da gibt es nichts zu beschönigen. Das ist aber ein allgemeines Problem was so ziemlich alle AIOs gemeinsam haben, egal wie teuer oder günstig. Allgemein gilt: größer = leiser, da mehr Kühlfläche. In meinem Fall hätte die größere X73 RGB nicht ins Gehäuse gepasst. Für mich ist die X63 RGB aber vollkommen ausreichend.

Die Überwachungs- und Einstellungsmöglichkeiten in NZXT CAM sind sehr gut, vor allem, was die RGB-Beleuchtung angeht. Da kann man da schöne Effekte erzielen und eigene Profile anlegen. Ich habe keinerlei Probleme mit der Cam-Software bis jetzt. Wird alles erkannt und läuft wie es soll.

Ich kann die NZXT Kraken X63 RGB absolut empfehlen und würde sie wieder kaufen.
    
  
5 5
     am 17.02.2021
Verifizierter Kauf
Läuft sehr gut und leise. Einbau war nicht einfach. Platz sollte man im Gehäuse haben. Aber eine sehr gute Kühlleistung.
5800x läuft im Game nicht über 65 Grad.
    
  
4 5
     am 29.12.2020
Produkttester
Im Rahmen der Testers Keepers Aktion wird diese Bewertung verfasst. Als Produkttester durfte ich die NZXT Kraken X63 AiO Wasserkühlung testen.

CPU: Ryzen 7 2700X
Mainboard: ASRock x470 Taichi
GPU: AMD Radeon RX 5700XT Red Devil
RAM: 4x8GB G.Skill Trident Z white
SSD1: M.2 Samsung 970 EVO Plus M.2 250GB
SSD2: SanDisk PLUS 1000GB
HDD: ST1000DM003-1CH162
Case: NZXT H510 Elite schwarz

Ich hatte mir genau dieses Modell rausgesucht, da ein PC-Gehäuse upgrade stattfand und vom NZXT Phantom white zum NZXT H510 Elite schwarz gewechselt wurde ist dies die passende Wasserkühlung und sitzt perfekt vorne an den vom Gehäuse eingebauten Lüftern. Demnach sind in meinem Fall die Kühler von der Wasserkühlung nicht in der Wasserkühlung eingebaut, da es sich um identische 140mm Aer RGB Lüfter handelt. Jedoch hatte ich einen Zweck für einen Lüfter finden können und habe den oberen vorinstallieren non-RGB Lüfter des Gehäuses mit einem der RGB Lüfter ausgetauscht. Also habe ich zwei Lüfter bei mir liegen, die ich an Freunde weitergeben kann. Bei dem Gehäuse, somit in meinem speziellen Fall, gibt es nur zwei RGB LED channel im Smart Device V2 (Steuerung der Lüfter über eine Software, eingebaut im Gehäuse) und somit ist dort kein weiterer Platz für den dritten, neuen RGB Lüfter. Die Kraken X63 Wasserkühlung hat jedoch einen solchen Anschluss optional zur Verfügung welcher mir ermöglicht die RBG des oberen Lüfters auch über die Software zu steuern.

Design und Verarbeitung
Das Design macht einen soliden und guten Eindruck, welcher auch ausschlaggebend in der Wasserkühlung ist. Die beiden RGB Lüfter haben einen schönen optischen Eindruck durch die klaren Farben welche in dem "Lüfter Kreis" übergehen und nicht viereckig kantigem Design. Der Kühlerkopf mit dem eingebauten und beleuchteten NZXT Schriftzug, sowie dem Infinity-Spiegel mit dem Ringen Muster habe ich zuvor noch nicht gesehen und kann sagen, dass sehr gut aussieht. Ein kleines Problem habe ich mit dem Schriftzug: Der Block auf dem Der Schriftzug abgebildet ist. Auf den Bildern online ist dieser nicht zu sehen, wenn man jedoch seitlich auf den Kopf schaut, ist der Block zu erkennen und verdeckt die Ringe des Infinity-Spiegels und mindert damit den optisch "coolen" Eindruck stark (meiner Meinung nach). Die Fans sind mit der schon angesprochenen Software leicht steuerbar, was die Leistung betrifft, aber auch das Farbschema der RBG. Die Lüfter, sowie der Kopf sind komplett individuell anpassbar, wie auf den Bildern der Shoppingseite dargestellt wird. Zur Verarbeitung der Teile ist nicht auszusetzen. Alles sieht schön und sauber verarbeitet aus und es läuft kein Wasser aus. Im Vergleich zu einer älteren Wasserkühlung von mir (Masterliquid ML120L RGB) ist dieser Wasserkühlung optisch 10/10 zu geben. Allgemein eine 8/10, da der Block für den Schriftzug optimiert werden könnte und es noch Wasserkühlungen gibt wie die Kraken Z63, welche nochmal eine Stufe weitergeht mit einem eingebauten Display im Kühlerkopf.

Montage
Es gab keine Schriftliche Anleitung zum Einbau oder zum Bestand des Produktes, diese ist nur digital einzusehen.
Die Montage war für mich persönlich sehr einfach, da ich schon des Öfteren Computer zusammengeschraubt habe, sei es mein eigener oder für Freunde. Die Wasserkühlung einzubauen in einen NZXT H510 Elite ist nicht anspruchsvoll, da die Front-Lüfter mit dem Kühl-Block montiert werden müssen (acht Schrauben), an den Kühlerkopf zwei Kabel angeschlossen werden müssen, die Pumpe an die Stromversorgung angeschlossen werden muss (ein 4-Pin Anschluss, ich habe diesen an einen CPU FAN angeschlossen), ein Kabel der Pumpe an einen UBS 2.0 Anschluss des Mainboards verbunden werden muss und das SATA Kabel muss verbunden werden. Die Anleitung ist etwas unübersichtlich aber ich konnte mir selber erschließen, dass ein optionales Kabel für ein weiteren RBG-Lüfter mit dem Kühlerkopf verbunden ist und konnte diesen, wie schon erwähnt, nutzen. Demnach kann die Anleitung etwas ausgebessert werden für Hobby-Bastler, welche keine großen Erfahrungen mit RGB und Wasserkühlungen sammeln konnten. Zeitlich habe ich keine 30 Minuten in die Montage investiert aber ich kann mir sehr gut vorstellen, dass Einsteiger über eine Stunde brauchen würden, da erstmal die suboptimale Anleitung von NZXT studiert werden muss und dann noch die Anleitung des Mainboards bereitliegen muss für das Lokalisieren der Anschlüsse. Sonst wurden sehr viele Schrauben und ähnliches doppelt und dreifach geliefert, was mir persönlich sehr gefällt, da immer wieder Schrauben oder ähnliches in Verpackungen fehlen.
Der Kühlerkopf hatte schon eine Wärmeleitpaste aufgetragen, was dem Konsumenten entgegenkommen sollte, leider ist diese kreisförmig und dünn aufgetragen und deckt nach dem Einbau nicht den Kompletten Prozessor ab, sondern zwischen 90-95%. Ich hatte die Sorge, dass nicht alle Kerne abgedeckt werden und damit ein Kern zu viel Wärme generiert, dies war bei mir nicht der Fall. Vorstellen kann ich mir aber, dass ein Prozessor darunter leidet und deshalb wäre es optimal, wenn eine kleine Dosis Wärmeleitpaste fürs manuelle auftragen als Option bereitgestellt wird.
Durch die Wasserkühlung gibt es auch viel Platz im Gehäuse was nicht selbstverständlich ist. Mein be quiet! Dark Rock Pro 4 war etwas breiter und hatte somit kein Platz geboten meine 4x8GB G.Skill Trident Z einzubauen, der erste RAM-Slot vom Kühlerblock blockiert wurde. Der Kraken X63 RGB blockiert dem RAM nicht den kompletten Slot, jedoch über er etwas Druck seitlich auf den RAM aus.

Leistung
Zur Leistung wird einmal auf die Lautstärke eingegangen und zum anderen auf die Kühlung. Vergleichen wird einmal direkt mit dem be quiet! Dark Rock Pro 4 und zum anderen oberflächlich mit dem Masterliquid ML120L RGB.
Die Temperaturen des Prozessors liegen im "leise" Modus identisch mit dem Dark Rock Pro 4.

Im Ruhemodus: etwa 30 Grad
Bei Auslastung etwa 64 Grad

Im "laut" Modus ist die Temperatur im Ruhemodus wieder identisch, jedoch beträgt die Temperatur bei Auslastung bei etwa 57 Grad, ist damit deutlich geringer und bietet viel Spielraum fürs Overclocken. Die Lautstärke leidet nur stark in dem Modus. Generell ist auch zu sagen, dass der "leise" Modus im Vergleich zum Dark Rock Pro 4 etwas laut erscheint, jedoch steht der Rechner auch direkt neben mir und die Lautstärke wird dementsprechend stärker aufgenommen.
Der Masterliquid ML120L RGB ist laut und kühlt auch nicht gut. Deshalb habe ich andere Werte erwartet und gerade im Vergleich zu, Dark Rock Pro 4 deutlich schlechtere, positive Überraschung!

Preis/Leistungsverhältnis (Fazit)
Mit 180 Euro (Stand: 29.12.2020), mit dem Eindruck den ich sammeln konnte, ein zu akzeptierender Preis für diese Wasserkühlung. Zu erwähnen ist, dass 180 Euro ein sehr hoher Preis ist für eine Kühlung des Prozessors und für mich ist der Preis höher als für den Prozessor selbst. Ich persönlich hätte mir die Kühlung nicht gekauft, wenn ich jedoch einen X9 3950 X hätte, sehe die ganze Geschichte wieder anders aus und der Preis stände in Relation zur Wasserkühlung, auch von mir zu empfehlen. Alles in allem ist die Wasserkühlung gut und zufriedenstellend. Die Wasserkühlung passt, wie angenommen, perfekt zum Gehäuse und verleitet mich persönlich dazu ein komplettes NZXT Setup aufbauen zu wollen (Grafikkarte nach NZXT anzupassen).
Bilder zu dieser Bewertung finden Sie im Forum von Mindfactory.
    
  
5 5
     am 29.12.2020
Produkttester
Vorwort

Mir wurde das wassergekühlte All-in-One (AiO) System für CPUs mit der Bezeichnung Kraken X63 RGB zum Test zur Verfügung gestellt.

Vorab wurden auf der Internetseite der Firma Mindfactory AG insgesamt drei Produkte der Firma Kraken (x53, x63, x73; allesamt RGB) zum Test angeboten. Nach einiger Recherche entschied ich mich für das o.g. Modell, da dieses den passenden Sockel und einen geeigneten Radiator aufwies.

Ich habe lange Zeit eine PC-Konfiguration besessen, die vor allem auf einen geringen Geräuschpegel ausgerichtet war. Trotz dessen war ich grundsätzlich immer an dem Thema Wasserkühlung interessiert und wollte darüber hinaus auch Erfahrungen im Bereich RGB und Custom Design machen.

Mein aktueller CPU ist ein Intel- I5 10400f. Dieser besitzt den 1200er Sockel.

Mein Gehäuse ist das Fractal Design R4. Wer dieses Gehäuse kennt, wird feststellen, dass sich dieses Gehäuse eigentlich nur für den Verbau eines 240er Radiators (Front) von Werk aus eignet. Sagen wir es so, ich habe es passend gemacht.

Abschließend kann ich sagen, dass ich vor dem Verbau des X63 keine Erfahrung im Bereich PC-Building hatte. Das Testen wurde folglich von meiner folgenden Leitfrage begleitet:

Kann sich jeder ein AiO CPU-Wasserkühlsystem verbauen und nutzen?

Design

Das X63 wurde in einer ansprechenden Verpackung geliefert. Die Verteilung der einzelnen Teile wirkt durchdacht. Vor allem im Hinblick auf den Transport und der Vorbeugung möglicher Schäden.

Das Produkt selbst ist hauptsächlich in schwarz gehalten, was auf mich einen vernünftigen und schlichten Eindruck macht.

Auf der Pumpe sitzt ein Spiegel, der mit LEDs einen sog. Unendlichkeitsspiegel erzeugt. Meiner Meinung nach fügt sich dies gut in das schlichte Design ein.

Mir gefällt es sehr gut.

Verarbeitung

Die Kühlrippen sollen aus Aluminium sein und so fühlt sich das auch an. Schönes kaltes Metall.

Die Schläuche der Pumpen sind aus Gummi mit geflochtener Nylon-Ummantelung. Dies macht ebenfalls einen soliden Eindruck.

Die Pumpe selbst macht einen vernünftigen massiven Eindruck. Auf der Unterseite befindet sich der Kupfersockel, der bereits von Werk aus mit einer Wärmeleitpaste bedeckt ist. (Diese wurde sehr schön glatt aufgetragen; I like) Die Ummantelung der Pumpe besteht aus Plastik. Dieses fühlt sich allerdings sehr schön glatt an und wirkt höherwertig.

Die Lüfter sind aus Plastik. Dieses fühlt sich allerdings nicht wie super billiges Plastik an.

An dieser Stelle erwähne ich, dass mir zeitweise das falsche Modell zum Testen übersendet worden ist. An Stelle der RGB Version wurde die gewöhnliche Version geliefert. Leider stellte ich bei beiden Versionen fest, dass einige (<5 von ca. 3000?!) der empfindlichen Kühlrippen verbogen waren. Ich kann sicher sagen, dass dies nicht auf falsches Auspacken zurückzuführen ist. Allerdings stört es mich auch nicht.

Alles in allem hat mir die Verarbeitung sehr gefallen. Man hatte stets das Gefühl etwas Hochwertiges in der Hand zu haben.

Montage

Leider befand sich in dem Karton keine gedruckte Anleitung für die Montage. Es war lediglich eine Karte mit einem QR-Code vorhanden, die zu einer digitalen Anleitung führte. In Zeiten von Umweltschutz eine gute Idee, aber wenn ich gerade meinen PC für den Einbau vorbereitet und abgeschaltet habe, kann ich diese Anleitung leider nur auf dem Handy aufrufen. Ich bin nicht blind und benötige keine Brille, aber so langsam komme ich auch in das Alter, in dem es besser ist, eine Anleitung in der Hand zu haben, die größer als mein Handydisplay ist.

Vorab befestigte ich den Radiator nebst Lüftern "indirekt. Das Bedeutet, dass der Radiator nicht direkt am Gehäuse befestigt ist, sondern sich die Lüfter zwischen Gehäuse und Radiator befinden. Ein direkter Einbau ist ebenfalls möglich. Passende Schrauben und Unterlegscheiben sind ausreichend vorhanden. Meine Lüfter pusten Luft von außen auf den Radiator.

Die Montage gestaltete sich relativ einfach für mich. Für die Intel Sockel 1200/115X/1366/2011/2066 war bereits die passende Halterung an der Pumpe angebracht. Für Nutzer mit einem AMD Prozessoren mit dem Sockel AM4 liegt die passende Halterung bei. Ein Tausch der Halterungen sah für mich laut Anleitung nicht kompliziert aus.

Zunächst wird an der Rückseite des Mainboards die sog. "Intel-Rückplatte angebracht. Ich musste die Muttern lediglich nach innen rücken. Im Anschluss befestigte ich die richtigen Abstandshalter. Welche die richtigen sind, lassen sich der Anleitung entnehmen. Die Zeichnungen sind gut und eindeutig. Verwechslung ausgeschlossen. Ich stellte fest, dass die Rückplatte Spiel hat. Ich fragte mich zunächst, ob dies so sein soll. Ja, soll es!

Im Anschluss überlegt man sich, wie man die Schläuche der Pumpe verlegt. Wie diese Schläuche verlaufen sollen, das ist im Internet eine Wissenschaft für sich. Ich entschied mich dafür, dass die Pumpe nicht der höchste Punkt ist.

Aufgrund der Länge der Schläuche und der Gegebenheiten meines Gehäuses verlaufen meine Schläuche wie folgt. Die Schläuche sind sowohl oben am Radiator als auch oben an der Pumpe befestigt. Andersherum wäre dies nicht möglich gewesen. Dieser Weg wäre durch meine Grafikkarte blockiert und die Schläuche zu kurz gewesen.

Zuletzt legt man die an der Pumpe montierte Halterung auf die Oberseite der Abstandshalter und befestigt die Rädelschrauben. Die Halterung und die Rückplatte ziehen sich so fest. Am Ende wackelt da nichts mehr.

Jetzt verbindet man alle Kabel gemäß Anleitung. Auch hier ist die Anleitung meiner Meinung nach Narrensicher. Sicherlich ist man anfangs etwas verwirrt, weil man gar nicht richtig weiß, welches Kabel wohin soll. Allerdings ist dies Step by Step in der Anleitung erklärt. Man muss nur Lesen können.

Wenn ich nicht nebenbei meinen kompletten PC neu zusammengebaut und die Fronthalterung für einen 280er Radiator umgebaut hätte, hätte ich vermutlich lediglich eine halbe Stunde bis Stunde gebraucht. Es war das erste Mal, dass ich sowas verbaut habe und ich wollte nirgends ein Risiko eingehen. Das Ganze ist sicher auch in einer Viertelstunde realisierbar.

Leistung

Nachdem ich alles angeschlossen hatte, war ich froher Erwartung auf den Jungfernflug. Die RGB Lüfter leuchteten und drehten sich beim Start fleißig. Das NZXT Logo und zugehörige LED leuchteten bzw. erschienen auf dem Spiegel der Pumpe. Läuft.

Nun lud ich mir diverse Programme (Prime95, hwmonitor, etc.) herunter und startete den Test. Der Test dauerte ca. eine Stunde. Ich stellte fest, dass die Temperatur in ihrer Spitze ca. 56°C erreichten. Nach ca. 20 Minuten wurden die Spitzenzeiten erreicht, danach pendelte sich die Temperatur im Bereich 45-48° ein. Die Lüfter wurden dabei nie so laut, wie kurzzeitig beim Start des PCs. Das bedeutet, dass für mich nach oben noch eine ganze Menge Luft für meinen CPU ist. Nun ist mein CPU kein Threadripper oder ein 12-Kerner, das ist mir bewusst. Zum Vergleich ein baugleicher CPU wurde mit einer Luftkühlung versehen und ein identischer Test durchgeführt. Im Schnitt lief der CPU hier ca. 10°C Wärmer. Das Gehäuse hatte während des Tests eine Temperatur von ca. 28°C.

Danach wurde das X63 durch mich beim alltäglichen Spielen getestet. Da ich für gewöhnlich mit Kopfhörern spiele, höre ich den Radiator nicht. Er beeinträchtigt mich von der Lautstärke her nicht bei Spielen, bei denen man genau hinhören muss.

An dieser Stelle merke ich an, dass ich für gewöhnlich auf mittleren bis sehr hohen Details bei einer echten 4K Auflösung und ca. 60 Herz spiele. FullHD-Spiele sind natürlich deutlich anspruchsvoller für den CPU.

Die Lüfter erzeugen meiner Wahrnehmung nach ein angenehmes Geräusch. Es klingt tief und gleichmäßig. Es ist bislang nicht vorgekommen, dass die Lüfter plötzlich aufgedreht haben.

Während ich diese Bewertung hier schreibe, hat mein CPU eine Temperatur von ca. 22° C.

NZXT bietet eine Software zur Steuerung der RGB-Beleuchtung und der Pumpe an. Diese Heißt NZXT CAM. Ich habe mir diese Software angeguckt und stellte fest, dass alles selbsterklärend ist. Wer seinen PC wie einen Regenbogen blinken haben möchte, kann dies einstellen. Ich denke, bei den Einstellmöglichkeiten, die diese Software bietet, bleibt kein Wunsch unerfüllt.

Man kann die RGB von 0-255 eigenhändig konfigurieren. Es gibt ca. 25 Lichtmodi, die von dauerhaft eintönig leuchtend über einfarbigen-mehrfarbigen unterschiedlich schwach-stark leuchtenden Wechsel bis hin zum Musiksupport reichen. Es gibt eine Overclocking Funktion. Die Software kann die Spielzeit tracken.

Die Pumpe kann von den Profilen "Leiste, "Leistung, "Benutzerdefiniert und "Fest eingestellt werden.

Tatsächlich habe ich mich mehr auf einen Hardware- als einen Softwaretest konzentriert und kann daher nur wenig zur Software sagen. Ich finde die Softwarte übersichtlich und einfach zu bedienen.

Preis-/Leistungsverhältnis

Nun stellt sich natürlich die Frage, ob dieses Produkt sein Geld wert ist. Ich muss dazu gestehen, dass ich diese Frage nicht beantworten kann. Ich bin kein Experte für die Herstellung und Verarbeitung von Metallen und höherwertigen Kunststoffen noch kenne ich mich mit dem Verkauf und dem Vertrieb von solchen Produkten aus.

Daher stellt sich mir die Frage, ob ich dieses Produkt kaufen würde. Nun, ich habe keinen direkten Vergleich, was andere AiO-Systeme leisten. Ich habe für mich festgestellt, dass dieses Produkt nach meinem Empfinden vernünftig verarbeitet ist. Ich habe mich sehr gefreut, das Produkt verbauen, in Betrieb nehmen zu können und habe mich zu keiner Zeit geärgert. Am Ende bin ich sehr froh, ein solches System getestet zu haben und erfreue mich bereits beim Start meines PCs an den Farben und der schlichten Aufmachung.

Ich bin von den AiO Wasserkühlungssystemen angetan. Meine nächste Grafikkarte wird ebenfalls ein solches System besitzen. Ich bereit, dafür mehr Geld zu investieren.

Haltbarkeit

Zu diesem Punkt kann ich sagen, dass die Halterung noch nicht nachgeben hat. Ein Wasserleck ist mir in beim Testen auch nicht untergekommen.

Das Gerät tut was es soll.

Fazit

Letztlich finde ich, handelt es sich hier um ein aus meiner Sicht vernünftiges Produkt. Die Verarbeitung wirkt auf mich der Preisklasse entsprechend.

Die paar gebogenen Kühlrippen stören mich nicht. Allerdings muss man an dieser Stelle anmerken, dass dies bei einem solchen Preis besser nicht passieren sollte.

An anderer Stelle im Internet las ich, dass das Produkt zu laut sei. Das wird immer Geschmackssache bleiben. Ich für meinen Teil höre den Radiator mit Kopfhörern auf nicht. Ohne höre ich ihn, aber ich empfinde es nicht als anstrengend.

Mir gefallen die Farben der RGB Lüfter und des Spiegels auf der Pumpe. Das schlichte Design sagt mir sehr zu.

Ich kann dieses Produkt empfehlen und hoffe, dass andere Menschen ebenfalls so viel Freude daran haben werden, wie ich es habe.

Vielen Dank an Mindfactory und NZXT für die Möglichkeit der Produkttestung.
1 von 1 fanden diese Bewertung hilfreich.    
  
5 5
     am 28.12.2020
Produkttester
Produktbewertung NZXT Kraken x63 RGB

Im Rahmen der Produkttesteraktion 2020 von Mindfactory hatte ich die Möglichkeit, die AiO-Wasserkühlung Kraken x63 RGB von NZXT ausgiebig zu testen. Meine Bewertung orientiert sich an den folgenden Kriterien: Design, Verarbeitung, Montage, Leistung

Design:
Im Zuge eines "PC-Upgrades" habe ich im Januar dieses Jahres das H510i Elite PC-Gehäuse aus dem Hause NZXT erworben. Auschlaggebend war das klare Design, die bereits mitgelieferten leistungsstarken Aer RGB 2-Lüfter, sowie das bereits verbaute NZXT Smart Device V2, über welches man sowohl die Lüfter, als auch die zahlreichen RGB-Features steuern kann. Auf eine kompatible Wasserkühlung hatte ich aus preislichen Gründen bis vor kurzem verzichtet und beließ es bei meinem alten Scythe SCFM-1000 Fuma CPU-Kühler. Dieser sehr leistungsstarke (siehe dazu Leistungsvergleich unten) jedoch sehr klobige Kühler trübte das Bild eines aufgeräumten und farbenfrohen Innenlebens (siehe dazu Bild 1). Mit dem Einbau der Kraken x63 RGB hat sich dieses Bild maßgeblich verändert (siehe Bild 2). Das Design des LED-Rings (welcher im Vergleich zum Vorgänger-Modell etwas größer ist), sowie die RGB-Beleuchtung in Kombination mit dem Infinity-Spiegel und dem Logo von NZXT, verleihen dem "Innenleben" des Cases ein aufgeräumtes und edles Aussehen. In Kombination mit dem in meine Gehäuse implementierten und kompatiblen Smart Device V2 von NZXT lässt sich die Kühlung über das Programm NZXT CAM wunderbar steuern und individuell anpassen.

Wichtig zu erwähnen ist jedoch auch, dass NZXT im vorderen Teil des H510i Elite PC-Gehäuse bereits zwei Aer RGB 2-Lüfter ( besitzen einen 4-Pin PWM sowie einem ARGB-Stecker und sind über die NZXT CAM oder optional durch das Mainboard steuerbar). Dies lässt die RGB-Version der x63 (mit zwei weiteren Aer RGB 2-Lüftern) für viele Interessenten der Kühlung (die jedoch bereits ein NZXT Elite Case besitzen), im ersten Moment als "unnötig erscheinen". Jedoch habe ich in meinem Fall einen der zwei mitgelieferten 140mm Aer RGB 2-Lüftern zusätzlich auf der Oberseite des Cases montiert. Dadurch wurde nicht nur eine weitere RGB-Lichtquelle verbaut, sondern zusätzlichen auch der Luftstrom innerhalb des Cases optimiert.

Verarbeitung:
Die Kraken x63 RGB Wasserkühlung kommt in einer für NZXT "a-typischen" minimalistischen, aber gut geschützten Verpackung. Der erste Eindruck vor dem Anbau der Teile war sehr gut. Insbesondere der mitgelieferte Radiator, die geflochtene Nylon-Ummantelungen der Gummischläuche und die Pumpe machen, wie man es von NZXT gewohnt ist, einen hohen qualitativen Eindruck. Auch die mitgelieferten Teile (Sockel für AM4, Schrauben etc.), sowie die zwei Aer RGB 2-Lüfter machen einen hochwertigen Eindruck.

Montage:
Seit mehr als 10 Jahre bin ich begeisterter "Hobby-Gamer" und Amateur-Bastler. Bei dem Aufbau eines PC-Systems für einen Kommilitonen habe ich bereits erste Erfahrungen bei dem Einbau einer Wasserkühlung sammeln können. Jedoch bin ich kein Profi, weshalb der Einbau der Wasserkühlung insgesamt mehr als 1 ½ Stunden dauerte. Hier möchte ich betonen, dass dies in erster Linie nicht am eigentlichen Einbau der Wasserkühlung lag, sondern insbesondere an dem von NZXT mitgelieferten Kabelbaum (dazu unten mehr).

Kommen wir jedoch erst einmal zum allgemeinen Aufbau der Kühlung. NZXT setzt neuerdings auf eine "umweltschonende Anleitung" und liefert diese lediglich digital. Die Anleitung ist genau wie der Aufbau sehr simple gehalten und auch für Amateure leicht zu verstehen. Nachdem ich den alten CPU-Kühler ausgebaut und die alte Wärmeleitpaste entfernt hatte, konnte der Einbau der Wasserkühlung beginnen. Durch die bereits eingebaute und abnehmbare vordere Kühlerhalterung meines Gehäuses konnte ich den Radiator mit Hilfe der mitgelieferten Schrauben direkt an den bereits verbauten vorderen Lüftern montieren. Dazu musste ich lediglich die Steckerverbindungen lösen und die Kühlerhalterung inklusive Lüfter vom Gehäuse abschrauben. Nach dem Einbau des Radiators erfolgte der Einbau des Kühlkopfes, was sich ebenfalls als sehr einfach herausstellte. Im ersten Schritt musste die ab Werk montierte Intel-Halterung durch die AMD Halterung ersetzt werden. Im nächsten Schritt wurde die Pumpeneinheit installiert. Durch die bereits aufgetragene Wärmeleitpaste und durch die flexiblen und biegsamen Schläuche wird der Einbau sehr vereinfacht. Die Verkabelung der Kühlung stellte sich zu nächst auch als sehr einfach dar. Das mitgelieferte Micro-USB-Kabel der Pumpe wurde zunächst an einem internen USB 2.0 Anschluss am Mainboard montiert. Auf Grund der Länge des Kabels war es möglich, dieses hinter dem Mainboard langzuführen, was für die Optik natürlich sehr vorteilhaft ist.
Im nächsten Schritt musste lediglich der Breakoutkabelsatzes montiert werden. Das Anschließen des Pumpentachos (über einen 3-poligen Anschluss) und des SATA Kabels war ebenfalls sehr unproblematisch. Jedoch befindet sich an diesem Breakoutkabelsatzes ein weiterer Anschluss, den ich zunächst nicht zuordnen konnte. Bei diesem Kabel handelt es sich um ein Lüfteranschlusskabel, welches zur Steuerung der RGB-LED dient. Nur über einschlägige Foren und Videos habe ich herausgefunden, dass es sich wohl hierbei um einen optionalen Anschluss handeln muss. Diesen Anschluss habe ich dann mit dem RGB-Kabel des zusätzlich verbauten Lüfters auf der Oberseite verbunden. Hier würde ich mir aber von NZXT eine genauere Beschreibung wünschen! Nichtsdestotrotz war der Rest des Einbaus sehr einfach und anwenderfreundlich!

Leistung:
Neben dem Design ist die Leistung einer Wasserkühlung entscheidend. Natürlich habe ich als Produkttester noch keine langfristen Erfahrungswerte, weshalb die im folgenden angegebenen Daten, sich lediglich auf einen kurzen Testzeitraum von drei Tagen beziehen. Um die Leistung der Kraken x63 zu veranschaulichen wurde die Temperatur in den Spielen CounterStrike Global Offensive (CSGO) und World of Tanks (Wot) vor und nach dem Einbau mit Hilfe der NZXT CAM gemessen und analysiert.
Vor dem Einbau der AiO-Wasserkühlung erfolgte die Kühlung des verbauten Ryzen 1700 CPU durch den bereits angesprochenen Scythe SCFM-1000 Fuma CPU-Kühler. Dieser zeichnete sich durch eine sehr starke und trotzdem vergleichsweise leise Kühlleistung aus. Auf Grund dessen waren meine Erwartung im Bezug auf eine deutlich verbesserte Kühlleistung der Kraken x63 RGB zunächst gering. Das Resultat hat mich jedoch sehr positiv überrascht!

Hier ein kurzer Vorher-Nachher Vergleich:

Allgemeiner Arbeitszustand (MS Word, Acrobat Reader, Microsoft Teams; gemessen nach zweistündiger Benutzung):
Vorher: 29-31 Grad C. /// Nachher: 25-28 Grad C.

CSGO (FFA Deathmatch; Map: deMirage; bei beiden Tests wurde der gleiche Server genutzt, interne Einstellung waren identisch, Messung erfolgte nach 30min Spielzeit)
Vorher: ~40 Grad C. (siehe Bild 3) /// Nachher: ~32 Grad C (siehe Bild 4)

Wot (identische Einstellung, Messung erfolgte nach 40 und 120min Spielzeit)
Vorher: ~47 Grad C. (siehe Bild 5) /// Nachher: ~34 Grad C (siehe Bild 6)

Die Tests wurden unter nahezu identischen Bedingungen ausgeführt. Der PC wurde jeweils im selben Raum (22 Grad Raumtemperatur) "kalt" gestartet und anschließend wurden die Temperaturwert mit Hilfe der NZXT Cam in den jeweiligen Spielen gemessen. Natürlich muss davon ausgegangen werden, dass der zusätzlich verbaute 140mm Lüfter im oberen Teil des Gehäuses die Luftzirkulation und somit auch die Kühlung von CPU und GPU verbessert.
Akustisch konnte ich hingegen keine signifikanten Unterschiede zwischen der Kraken x63 und dem zuvor verbauten FUMA CPU-Kühler feststellen. Im "Ruhe-Modus", wie auch während der Spielephasen (Wot, CSGO) betrug der Lautstärkepegel in beiden Fällen durchschnittlich zwischen 50db-56db im Inneren des Gehäuses (durch die gute Dämpfung ist die Geräuschkulisse natürlich deutlich angenehmer). Alles in allem bin ich mit der Leistung der AiO-Wasserkühlung Kraken x63 RGB sehr zufrieden. Das Produkt glänzt durch seine guten und konstanten Kühlleistungen und ich bin gespannt, ob das Produkt diese Leistung auch langfristig halten kann.

Preis/Leistungsverhältnis:
Mit ca. 180¤ (aktueller Tagespreis Mindfactory; abgerufen am 24.12.2020), zählt die Kraken x63 RGB sicherlich nicht zu den günstigsten AiO-Wasserkühlungen auf dem Markt. Konkurrenz kommt insbesondere aus dem eigenen Hause.
Die "Standard-Version" Kraken x63 kommt mit zwei Aer P-Kühlerlüftern (ohne RGB an den Lüftern) und kostet mit 140¤ (aktueller Tagespreis Mindfactory; abgerufen am 24.12.2020) rund 40¤ weniger. Mit einem Preis von ca 24¤ je 140mm NZXT Aer 2 RGB Lüfter sparen Fans von RGB also um die 8¤ - ob man bereit ist den Aufpreis von 40¤ für die zusätzlichen RGB Lüfter zu zahlen, hängt natürlich stark von den aktuell verbauten Komponenten ab (und natürlich von den individuellen Präferenzen).
Persönlich hätte ich mir jedoch auf Grund meines h510i Elite Gehäuses vermutlich die normale Kraken x63 Wasserkühlung gekauft. Die gesparten 40¤ hätte ich dann zusätzlich in einen 140mm NZXT Aer 2 RGB Lüfter (für oben) und einen 120mm NZXT Aer 2 RGB Lüfter (für hinten) investiert. Die gute Kühlleistung, das klare Design, die leistungsstarken RGB Lüfter, die (eigentlich) einfache Montage und die umfangreiche Steuerung der x63 RGB über die CAM-Software haben natürlich mit 180¤ einen moderaten Preis. Nichtsdestotrotz kann ich diese hochwertig wirkende Wasserkühlung x63 RGB klar weiterempfehlen.

Mein PC besteht aus den folgenden Komponenten:
CPU: Ryzen 7 1700
Mainboard: ASUS Prime 370x Pro
GPU: Amd Radeon r9 290x (Upgrade steht an)
RAM: 2x 8GB Corsair CMK16GX (Upgrade auf Corsair Vengeance RGB PRO steht an)
SSD: 2x Samsung 860 EVO 500 GB
Case: NZXT h510i Elite

Vielen Dank an Mindfactory und NZXT für die großartige Möglichkeit!
    
  

Video

NZXT: ungewöhnliche Designs für individuelle PCs

NZXT ist ein US-amerikanischer PC-Hardware-Hersteller für PC-Gehäuse, PC-Komponenten und weiteres Zubehör. Fokusgruppe ist dabei die Gaming-Community. 2004 war das Gründungsjahr des Unternehmens, dessen erstes Produkt, ein Modding-Tower, wegen der Frontaufsätze an die Protagonisten von Transformers erinnerte. Das war für die Firma der Startschuss für den zunehmenden Erfolg am Markt, den NZXT heute hat. Nach wie vor sind PC-Gehäuse das Steckenpferd des Herstellers, der sein Sortiment über die Jahre hinweg allerdings um Mainboards, Netzteile, Wasserkühlungen, LEDs und weiteres Zubehör erweitert hat.

NZXT Logo
NZXT Produkte

NZXT - Extravaganz am und im Tower

Die neueren Gehäuse tendieren zu einem minimalistischen Look. Dank der verglasten Sidepanels einiger Gehäuse-Modelle können Gamer sich allerdings beim Zusammenstellen des PC-Innenlebens so richtig auslassen und mit LED-Leuchtstreifen oder beleuchteten Lüftern ein Lichtfeuerwerk beim Zocken entfachen. Generell ist NZXT die ideale Marke, wenn es um ungewöhnliches Design geht. Langweilige Gehäuse gibt es bei NZXT nicht, dafür eine Vielzahl an extravaganten Towern für Gamer und sogar für Liebhaber des Overclockings. Die Funktionalität kommt bei all dem Design nicht zu kurz. NZXT lässt Gamer-Herzen höherschlagen.

Kunden kauften auch: